Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Hamburg-Fuhlsbüttel

Philips eröffnet neues Retouren- und Recycling-Center

Im Rahmen einer Eröffnungsveranstaltung mit Politik, Mitarbeitern und Management, nahm Philips heute offiziell die Arbeit im neuen Retouren- und Recycling-Center der Philips Medical Systems DMC GmbH in Hamburg-Fuhlsbüttel auf. Um 13 Uhr drückte Axel Gedaschko, Senator für Wirtschaft und Arbeit, gemeinsam mit Diedrich Dirks, Geschäftsführer der Philips Medical Systems DMC GmbH, Dieter Dude, Senior Director Operations und Hans-Joachim Kamp, Geschäftsführer der Philips GmbH, den symbolischen Startknopf. Am Hamburger Standort entwickelt und produziert Philips Röntgensysteme, -röhren und -generatoren für den Weltmarkt

„Wir freuen uns sehr, dass Philips auch in der derzeit schwierigen gesamtwirtschaftlichen Situation weiter in den Standort Hamburg investiert hat und dass das Unternehmen seine Verantwortung im Bezug auf nachhaltiges Wirtschaften ernst nimmt“, so Senator Axel Gedaschko.

Erst in der zweiten Hälfte des Jahres 2007 fiel die Entscheidung, die bestehende Kapazität des Retouren- und Recycling-Centers zu erweitern und in zusätzliche Anlagen und eine neue Produktionshalle zu investieren. „Besonders stolz sind wir auf die schnelle Umsetzung des Investitionsprojektes und die damit einhergehende weitere Sicherung des Hamburger Healthcare-Standortes. Der Entscheidungsprozess lief problemlos und es dauerte nur wenig mehr als ein Jahr, bis zur Fertigstellung des erweiterten Centers “, sagt Diedrich Dirks anlässlich der Eröffnung.

Der Bereich Retouren und Recycling wurde bereits 1999 auf dem Gelände der Healthcare-Sparte gegründet, um Röntgenstrahler fachgerecht zu entsorgen. Die wieder verwertbaren Materialien sowie der Recyclinganteil einzelner Produkte stiegen seitdem stetig an, sodass die Fertigungsfläche bald nicht mehr genügend Kapazitäten bot. Der Recyclinganteil einer bestimmten Röntgenröhre beispielsweise ist von 40 Prozent im Jahr 2005 auf 70 Prozent im Jahr 2007 angestiegen. Die Kapazitätsgrenze für die Verarbeitung der wieder verwendbaren Produktkomponenten lag 2007 bei rund 94.000 kg jährlich und rund 3.000 Retouren. Durch die weiter steigende Anzahl an Retouren durch steigende Verkäufe wird bis zum Jahr 2011 ein Anwachsen auf rund 140.000 kg bei 4.150 Retouren jährlich erwartet. „Durch die Erweiterung des Retouren- und Recycling-Centers sind die Kapazitäten jetzt bedarfsgerecht und es können 149 Tonnen zusätzliches Material in der Produktion bei Philips Medical Systems eingespart werden“, so Dirks. „Und das hat auch einen positiven Einfluss auf das Erreichen der Nachhaltigkeitsziele des gesamten Philips Konzerns.“

Ein Ziel des Programms EcoVision 4 ist beispielsweise die Erhöhung der Energieeffizienz der Büros und Produktionsanlagen um 25% bis zum Jahr 2012. „Durch Recycling von Röntgenstrahler-Komponenten erreichen wir schon heute dieses Ziel und eine jährliche Energieersparnis von mehr als 1.850.000 kWh, das entspricht dem Energieverbrauch von rund 400 Haushalten“, sagt Dirks.

Quelle: Philips Deutschland GmbH

(Redaktion)


 


 

Philips
Hamburg
Standort
Retouren
Recycling
Center
Fuhlsbüttel

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Philips" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: