Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Gesundheit & Sport
Weitere Artikel
Plagegeister

Wespen bloß nicht anpusten

Wer sich im Freien aufhält, muss sich oder seine Speisen und Getränke in diesem Sommer vermutlich irgendwann einmal gegen Wespen schützen. Die Deutsche Wildtier Stiftung rät zu passiver Abwehr und gibt Tipps zum Umgang mit den Insekten.

Die „Gemeine Wespe“ (Vespula vulgaris) ist eine „Naschkatze“: Sie fliegt auf Kuchen, Eis und süße Säfte. Hin und wieder schneidet sie sich mit ihren Mundwerkzeugen ein Stückchen vom Steak ab; es ist für den Nachwuchs, der Proteine braucht und deshalb mit Fleischfasern gefüttert wird. „Wespen sind auf keiner Gartenparty gern gesehene Gäste“, sagt Eva Goris, Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. Doch wie hält man die fliegenden Störenfriede fern? „Bloß nicht pusten, wenn eine Wespe im Anflug ist“, rät Goris. „Denn das Kohlendioxid in der Atemluft macht die hungrigen Insekten erst recht aggressiv.“ Es gilt: Ruhe bewahren und gewaltfrei zurückschlagen. Zum Beispiel mit einem Sträußchen Basilikum: „Den Duft von Basilikum finden Wespen widerlich – und so bleiben sie der Kaffeetafel fern!“

Oder drehen Sie den Spieß um: Laden Sie Wespen ganz gezielt ein. „Wenn Sie in gebührendem Abstand einen Wespen-Tisch decken, lenken Sie die Insekten ab und haben ihre Ruhe. „Wespen lieben Weintrauben“, sagt die Pressesprecherin der Deutschen Wildtier Stiftung. „Damit lassen sie sich friedlich stimmen.“ Beim Anflug von Wespen sind generell drei Grundregeln zu beachten: Nicht nach Wespen schlagen, keine hektischen Bewegungen machen, Tiere nicht zerquetschen! Denn auch tote Wespen können stechen: Durch einen Reflex wird das Gift noch aus dem Stachel gepumpt.

Ihr schlechtes Image haben Wespen übrigens zu Unrecht. Wer weiß schon, dass Wespen dem Menschen viele Plagegeister vom Leib halten. So schleppen sie viele tausend Insekten, zum größten Teil Fliegen, Blattläuse und andere Schädlinge, als Nahrung ins Wespennest. Außerdem helfen sie bei der Bestäubung von Blüten und sind bei Vögeln als Futter beliebt. Deshalb fordert die Deutsche Wildtier Stiftung mehr Toleranz und Solidarität mit den Arbeiterinnen, deren Lebensende schon im Herbst naht.

Wespe oder Biene? Nicht nur an der Taille kann man sie erkennen!

  • Die berühmte Wespen-Taille ist ihr Erkennungsmerkmal; Bienen und Hummeln sind eher rundlich, die schlanke Wespe ist in der Körpermitte besonders schmal. Sie hat eine richtige „Taille“.
  • Wespen sind farblich deutlich definiert und schwarz-gelb, das Gelb der Bienen ist dagegen eher ein sattes Braun.
  • Bienen sind „Pelzträgerinnen“; ihr Körper ist behaart, der Wespenkörper dagegen sehr glatt und haarlos.
  • Bienen sind Pollen- und Nektarsammlerinnen; auf Kaffeetafeln finden sie nicht, was sie suchen.
  • Bienen stechen nur im absoluten Notfall, denn der Stich kostet ihr eigenes Leben. Der Stachel hat Widerhaken und wird ihren beim Stechen aus dem Hinterleib gerissen. Wespen hingegen überstehen einen Stich in die menschliche Haut ohne weitere Folgen.

(Redaktion)


 


 

Wespe
Biene
Insekten
Deutsche Wildtier Stiftung
Plagegeister
Wespen-Taille
Wespenstich

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Wespe" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: