Sie sind hier: Startseite Hamburg Recht & Steuern
Weitere Artikel
Ratgeber Kündigung Teil 3

Abfindung – der versüßte Abschied

Wer seinen Arbeitsplatz verliert, kann vielleicht durch eine Abfindung finanziell entschädigt werden. Eine Klage auf eine solche einmalige Geldleistung des Arbeitgebers an den Arbeitnehmer ist jedoch weitgehend ausgeschlossen. Dennoch erklären sich Chefs häufig zur Zahlung einer Abfindung bereit, um eine schnelle Einigung mit dem ausscheidenden Mitarbeiter zu erzielen. Auch für diesen Fall wissen die Experten der ARAG, was zu beachten ist.

Grundsätzlich gilt: Die Höhe der Abfindung ist Verhandlungssache. Neben Verhandlungsgeschick des Arbeitnehmers oder seines juristischen Vertreters ist sie von bestimmten Faktoren abhängig wie zum Beispiel:

  • Rechtslage und Sachlage
  • Dauer der Betriebszugehörigkeit
  • Verlauf des Gerichtsverfahrens (im Falle einer Kündigungsschutzklage): Je länger der Prozess, desto höher das Kostenrisiko des ehemaligen Chefs
  • Interesse des Arbeitgebers an einer schnellen Neubesetzung des Arbeitsplatzes
  • Auswirkungen des Job-Verlustes auf den Arbeitnehmer

Je höher die Chancen des Arbeitnehmers sind, dass ein etwaiger Kündigungsschutzprozess zu seinen Gunsten entschieden wird, desto höher ist in der Regel die erzielbare Abfindung. Bestehen dagegen eher geringe Zweifel an der Wirksamkeit der Kündigung, dürfte die angebotene Summe wohl niedriger ausfallen. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn die ordentliche Kündigung oder außerordentliche Kündigung keine inhaltlichen und formalen Fehler aufweist.

Mehr Verhandlungssicherheit durch Rechtsberatung

Manchmal bieten Arbeitgeber von sich aus eine Abfindung an, auch ohne dass der gekündigte Mitarbeiter auf Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses klagt, denn sie möchten eine Kündigungsschutzklage vermeiden – zum Beispiel, weil diese in erster Instanz auch für den Gewinner immer mit Kosten verbunden ist. Dann kann es durchaus die richtige Entscheidung sein, die Abfindung in der vorgeschlagenen Höhe zu akzeptieren. Man sollte aber bedenken, dass eine Klage vor dem Arbeitsgericht die Chance auf eine höhere Abfindung möglicherweise steigert. Hier ist die Unterstützung eines Anwalts für Arbeitsrecht empfehlenswert. Er kann beurteilen, welche Abfindungssumme in Ihrem Fall realistisch ist und für den gekündigten Arbeitnehmer mit dem Arbeitgeber verhandeln.

Was ist die Regelabfindung?

Die Regelabfindung, die auch als Faustformel oder Daumenformel bezeichnet wird, ist eine Art Richtschnur zur Berechnung von Abfindungen. Sie basiert vor allem auf

  • der Höhe des zuletzt gezahlten Monatsgehalts und
  • der Beschäftigungsdauer des Arbeitnehmers im Betrieb.

Die Regelabfindung ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Sie dient vielmehr als Richtwert für Vergleichsverhandlungen. So kann die tatsächlich vereinbarte Abfindungssumme deutlich höher oder niedriger ausfallen. Ebenfalls wichtig zu wissen: Bundesweit werden verschiedene Formeln angewendet, die teilweise auch das Alter des Beschäftigten zugrunde legen. Nach der am häufigsten genutzten Formel beträgt die Regelabfindung einen halben Bruttoverdienst je Beschäftigungsjahr.


 


 

Ratgeber Kündigung
Abfindung
ARAG
Rechtslage
Sachlage
Dauer der Betriebszugehörigkeit
Rechtsberatung
Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses
Regelabfindung
Lohnsteuerpflicht
Fünftelregelung
Fünftelungsmethode
Sozialabgabenpflicht
Arbeitslosengeld

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ratgeber Kündigung" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: