Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft Unternehmen
Weitere Artikel
Stegner sagt Interview ab

Risikoausschuss des HSH-Aufsichtsrats wusste früh von Schnellankaufverfahren

Nach Recherchen von „NDR aktuell“ haben Mitglieder des Aufsichtsrates der HSH Nordbank frühzeitig vom umstrittenen Schnellankaufverfahren innerhalb der Bank gewusst. Das geht aus einem vertraulichen Gutachten der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG vor, das dem NDR vorliegt. Darin heißt es: „Dem Risikoausschuss des Aufsichtsrates wurde das Schnellankaufverfahren zur Kenntnis gegeben.“ Investments, die im Schnellankaufverfahren abgewickelt wurden, hatten bei der HSH Nordbank laut Gutachten einen Schaden in Milliardenhöhe verursacht.

Bis 2005 war auch Schleswig-Holsteins SPD-Vorsitzender Ralf Stegner als damaliger Finanzminister des Landes Mitglied im Risikoausschuss. Nach NDR Informationen war das Schnellankaufverfahren 2004 installiert worden. Einen mit der Sendung „NDR aktuell“ vereinbarten Interviewtermin sagte Stegner am 8. Juli kurzfristig ab. Ein Sprecher von Stegner verwies stattdessen auf die Aufklärung der Vergangenheit der Nordbank in den parlamentarischen Untersuchungsausschüssen. 

Im Schnellankaufverfahren hatten Banker der HSH Nordbank laut KPMG-Gutachten hochkomplexe Kreditentscheidungsprozesse, die ansonsten mehrere Wochen oder Monate dauern, auf wenige Tage verkürzt. Nur bei bestimmten Transaktionen über 100 Millionen Euro habe sich der zuständige Marktvorstand ein Vetorecht ausbedungen. 

„NDR aktuell“ berichtet am Donnerstag, 9. Juli, um 14.00 Uhr im NDR Fernsehen über den Fall.

NDR

(Redaktion)


 


 

Schnellankaufverfahren
HSH Nordbank
KPMG
Prüfung
verfahren
Bank
Hamburg
Aufsichtsrat

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schnellankaufverfahren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: