Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Gesundheit & Sport
Weitere Artikel
Renaissance der Polikliniken

Rund 70 neue Medizinische Versorgungszentren pro Quartal

Seit im Jahr 2004 die ersten Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) zugelassen wurden, ist ihre Zahl in Deutschland schon auf etwa 1200 angestiegen. Pro Quartal kommen etwa 70 neue MVZ hinzu, berichtet die "Apotheken Umschau" unter Berufung auf Zahlen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung.

In den ambulanten Zentren arbeiten Ärzte verschiedener Fachrichtungen unter einem Dach. MVZ sind eine Alternative zur Einzelpraxis, Gemeinschaftspraxis und Ärztehaus und orientieren sich an den Polikliniken in der früheren DDR. Träger können zum Beispiel Krankenhäuser sein, um Patienten ambulant zu behandeln, aber auch freie Investoren. Die Ärzte in der MVZ sind oft Angestellte - für viele Mediziner ist dies eine willkommene Alternative zur Klinik und zum Risiko der Praxisgründung. Die MVZ sollten besonders in ländlichen Gebieten, wo Ärztemangel droht, eine Alternative sein. Die weitaus meisten entstehen aber in Ballungsgebieten. Ob Kosten gespart werden, ist unter Experten zur Zeit noch sehr umstritten.

(Apotheken Umschau)


 


 

Medizinische Versorgungszentren
MLV
Medizin
Gesundheit
Versorgung
Polikliniken

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Medizinische Versorgungszentren" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: