Weitere Artikel
Schulstart

Unterrichtsbeginn mit Rekord bei Hamburger Schülerzahlen

Die Sommerferien sind zu Ende, die Schule rückt in den Mittelpunkt vieler Familien. In Hamburg beginnt das Schuljahr 2017/18 am 31. August 2017 mit Höchstzahlen bei Schülern und Pädagogen, wie Schulsenator Ties Rabe bekannt gab.

Für die meisten der rund 251.000 Mädchen und Jungen an den allgemeinbildenden und den berufsbildenden Schulen beginnt am 31. August der Unterricht für das neue Schuljahr 2017/2018. Ausgenommen sind die rund 16.500 Erstklässler und 15.000 Fünftklässler: Sie werden ab dem 4. September an ihrer neuen Schule eingeschult.

Schulsenator Ties Rabe: „Die Schülerzahl steigt und steigt.“ Allein die staatlichen allgemeinbildenden Schulen werden in diesem Schuljahr 4.400 Schüler mehr als im Vorjahr unterrichten, nämlich insgesamt 176.630 Mädchen und Jungen. Bisheriger Höchststand. Damit verzeichnen die Schulen rund 12.000 Schüler mehr als vor fünf Jahren.

Gründe für den Anstieg der Schülerzahlen seien die wachsende Stadt und die Flüchtlingswelle, aber auch längere Schulbesuchszeiten, weil immer mehr Jugendliche höhere Schulabschlüsse absolvierten und somit länger zur Schule gingen, teilt die Schulbehörde mit.

Wunschschulen der Erstklässler in hohem Maße berücksichtigt

An den staatlichen Schulen werden 14.253 neue Erstklässler (Vorjahr 14.064) und 13.682 neue Fünftklässler (Vorjahr 13.087) eingeschult – 784 Schüler mehr in den Eingangsklassen als im letzten Jahr. Trotz des Schülerrekords und der freien Schulwahl sei es der Schulbehörde und den Schulleitungen gelungen, dass 95,8 Prozent der Hamburger Erstklässler und ebenfalls 95,8 Prozent der Hamburger Fünftklässler an ihrer Wunschschule eingeschult werden können, teilt die Schulbehörde mit.

Höchstzahlen bei Pädagogen

Der hohen Schülerzahl an den staatlichen allgemeinbildenden Schulen stehen 15.516 Vollzeitstellen für Lehrkräfte und weitere Pädagogen gegenüber – ebenfalls ein neuer Rekord. Das sind 260 mehr als im letzten Jahr und rund 1.800 mehr als vor fünf Jahren. 104 zusätzliche Lehrkräfte werden den Schulen aufgrund der allgemein gestiegenen Schülerzahlen zugewiesen. Durch diese umfangreiche Erhöhung habe die „sehr gute Schüler-Pädagogen-Relation in Hamburg“ erhalten werden können, so Schulsenator Rabe. Durchschnittlich betreut ein Pädagoge 11,4 Schüler, ein Spitzenwert im Bundesvergleich.

Ganztagsangebot: neuer Teilnahmerekord

Alle Hamburger Grundschulen bieten kostenlose Ganztagsangebote – und fast 83 Prozent der Grundschulkinder nehmen jetzt am Ganztag teil, 2.200 Kinder mehr als im Vorjahr. Für den Ganztag an den Grundschulen haben sich 52.136 Schülerinnen und Schüler angemeldet (Vorjahr 49.936). Die Teilnahmequote stieg damit auf 82,7 Pozent an (Vorjahr 81,8 Prozent). 25.521 (40,5 Prozent) Kinder nutzen zudem die Ganztagsbetreuung in den Ferien und werden dort durchschnittlich 6,1 Wochen im Jahr betreut. Die Ganztagsangebote in den Randzeiten vor 8 und nach 16 Uhr nutzen 3.867 (Frühbetreuung) bzw. 5.420 Kinder (Spätbetreuung).

Senator Rabe: „Wir verbessern den Ganztag jetzt weiter Schritt für Schritt und nutzen dafür das Maßnahmenpaket „Guter Ganztag“ mit zusätzlichen 25 Millionen Euro für bessere Kantinen und Möbel sowie schrittweise bis zu 17 Millionen Euro pro Jahr für mehr Personal.“

(Redaktion / Schulbehörde)


 


 

Schülerzahl
Erstklässler
Schuljahr
Pädagogen Hamburg
Grundschulen
Schulbehörde
Ganztagsangebote
Ganztag
Schulsenator Rabe

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schülerzahl" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: