Sie sind hier: Startseite Hamburg Lokale Wirtschaft
Weitere Artikel
Schwedenkai / Kiel

SEEHAFEN KIEL bereitet sich auf neue große Stena Line-Fährschiffe vor

Die Arbeiten zur Anpassung des Kieler Schwedenkais an die neue Fährschiffsgeneration der Stena Line sind auf der Zielgeraden.

Pünktlich zum Erstanlauf der „Stena Germanica III“ Anfang September 2010 werden das neue Terminalgebäude und die erweiterten operativen Flächen einschließlich Eisenbahnanschluss betriebsbereit sein. Dr. Dirk Claus, Geschäftsführer der SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG: „Auf der Route Kiel – Göteborg beginnt ein neues Zeitalter. Am Schwedenkai steht eine der modernsten und leistungsfähigsten Terminalanlagen der Ostsee zur Abfertigung großer RoPax-Schiffe kurz vor der Fertigstellung.“

Am Schwedenkai investiert die SEEHAFEN KIEL mit Unterstützung des Landes Schleswig-Holstein etwa 30 Mio. Euro in Terminalneubau und Abfertigungslogistik, wie Gate, Rampen und Landgänge. „Die Landeshauptstadt Kiel hat ein neues Wahrzeichen erhalten“, freut sich Dr. Jörn Biel, Hauptgeschäftsführer der IHK zu Kiel. Neben dem imposanten Gebäude sind es insbesondere die neuen Landgänge, die neue RoRo-Brücke, das Terminal für den kombinierten Ladungsverkehr sowie die erweiterten Vorstaubereiche, die den neuen Schwedenkai ausmachen. Dirk Claus: „Diese Anlage gibt dem Hafen im Güterumschlag einen gewaltigen Schub nach vorne und sichert Kiels Position im Passagierbereich.“ Im Vergleich mit den heutigen Schiffen verfügen die neue „Stena Germanica“ und die neue „Stena Scandinavica“ über die gut 2½-fache Ladekapazität. Dirk Claus: „Nicht nur baulich, sondern auch betrieblich erhält der Schwedenkai ein völlig neues Gesicht. Im September übernimmt die SEEHAFEN KIEL Stevedoring GmbH den Schiffumschlag und hat hierfür in neue Umschlagsgeräte investiert sowie zehn neue Hafenwerker eingestellt.“

Die Stena Line-Fähren legen künftig am Schwedenkai-Süd an, wo in der Nacht von Sonntag auf Montag die neue RoRo-Rampe montiert und anschließend die überarbeiteten Poller und Fender der Kaianlage überprüft werden. Parallel zur Kaimauer stehen bereits die Treppentürme der 170 m langen Passagiergangway, auf die in der kommenden Woche der vollverglaste Oberbau aufgesetzt wird. Hier setzen die in Spanien gefertigten beweglichen Segmente an, die die Verbindung zum Schiff herstellen. Die gesamte Anlage wird inklusive elektrischer und hydraulischer Steuerung bis Ende August vollständig ausgerüstet sein. Im Bereich des KV-Terminals sind die Gleisbauarbeiten abgeschlossen, die Asphaltierung und Markierung der Betriebsflächen läuft. Im funktionell und architektonisch herausragenden 12-geschossigen Terminalgebäude hat die SEEHAFEN KIEL bereits zwei Etagen bezogen, die Administration der Stena Line folgt in wenigen Tagen. Auf der Passagierebene wird das Travel Center eingerichtet, während vor dem Gebäude die Gestaltung der Außenanlagen läuft.

(SEEHAFEN KIEL GmbH & Co. KG)


 


 

Schwedenkai
Stena Line
Fähren
Kiel
SEEHAFEN KIEL
Terminalgebäude
Terminal
Landgänge
Schiff
Bereich
Abfertigung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Schwedenkai" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: