Sie sind hier: Startseite Hamburg Aktuell News
Weitere Artikel
Spitzenforschung

Sieben Bundesländer investieren in gemeinsamen Hochleistungsrechner

Norddeutschlands größter Supercomputer ist in Betrieb. In einer bundesweit einmaligen Zusammenarbeit bündeln Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ihre Kräfte, um die Spitzenforschung voranzutreiben.

Am 16. Januar 2014 hat die Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur, Gabriele Heinen-Kljajić, in der Leibniz-Universität Hannover die beiden Teilsysteme der dritten Generation des Norddeutschen Hochleistungsrechners in Betrieb genommen. „Gottfried“ und „Konrad“ heißen die beiden Teilrechner zu Ehren des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz und des Computerpioniers Konrad Zuse. Die zwei Systeme sind zwischen der Leibniz Universität Hannover und dem Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik in Berlin miteinander verbunden.

Die Länder Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein und der Bund tragen die Investitionskosten in Höhe von 30 Millionen Euro je zur Hälfte. Das Land Niedersachsen übernimmt mehr als sieben Millionen Euro. „Sieben Bundesländer haben ihre Kräfte gebündelt, um die Spitzenforschung in Norddeutschland zu stärken. Eine solche Zusammenarbeit ist in der deutschen Forschungslandschaft weiterhin einmalig“, sagte die Ministerin.

Supercomputer seien mittlerweile „unabdingbare Voraussetzung für exzellente Forschungsleistungen“ geworden. In 125 Großprojekten nutzten derzeit insgesamt 565 Wissenschaftler die Rechenleistungen von „Gottfried“ und „Konrad“. Wichtige Anwendungsgebiete seien unter anderem die Optimierung von Windenergieanlagen, die Klima- und Meeresforschung einschließlich der Untersuchung und Vorhersage von Wirbelstürmen oder die Entwicklung von Triebwerken, die weniger Lärm und Abgase erzeugen, heißt es aus dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Die beiden Rechner in Hannover und Berlin seien mit einer 10-Gigabit-Datenleitung verbunden. Die mögliche Datenmenge, die in einer Sekunde über diese Datenleitung transportiert werden könne, entspreche dabei fast einer Million Buchseiten. In einer zweiten Ausbauphase soll der Supercomputer bis zum Ende des Jahres 2014 die Leistung des alten Systems um das Zehnfache übersteigen. Die Spitzenleistung soll dann 2,6 PetaFlops, das sind 2,6 Billiarden Rechenoperationen pro Sekunde, ermöglichen. Der Festplattenspeicher werde mit einer Kapazität von 8,2 Petabyte ausgestattet – das entspricht etwa einer Speicherkapazität von acht Billionen Büchern mit jeweils 500 Seiten. Zum Vergleich: Die als größte Bibliothek der Welt geltende Library of Congress in Washington beherbergt lediglich 31 Millionen Bücher.

Der Norddeutsche Verbund zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens (HLRN-Verbund) wurde 2001 von den Ländern Berlin, Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein gegründet. Im Jahr 2012 ist das Land Brandenburg dem Verbund beigetreten. Seitdem wurden zahlreiche wissenschaftliche Kooperationen zwischen den beteiligten Ländern ins Leben gerufen und der Zusammenschluss ist zu einer etablierten Größe in der deutschen Hochleistungsrechner-Landschaft geworden.

(Redaktion)


 


 

Hochleistungsrechner
Spitzenforschung
Supercomputer
Bremen
Wissenschaft
Schleswig-Holstein
Brandenburg
Mecklenburg-Vorpommern
Niedersachsen
Norddeutscher Verbund zur Förderung des Hoch- und Höchstleistungsrechnens

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hochleistungsrechner" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: