Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Reisen
Weitere Artikel
Tourismusmesse

ITB Berlin 2018: Reisebranche steuert auf ein glänzendes Rekordjahr zu

In der Reisebranche stehen die Zeichen weltumspannend auf Wachstum und Rekordjahr. Am 11. März 2018 ging die ITB Berlin erfolgreich zu Ende. Mit weltweiten Reiseangeboten, aktuellen Schwerpunktthemen wie revolutionäre Reiseformen und -verkehrsmittel, Overtourism und Digitalisierung sowie Trendthemen wie Luxus, Technologie und Nachhaltigkeit festigte die ITB einmal mehr ihre Bedeutung als Leitmesse der globalen Reisebranche.

Zum Abschluss der ITB Berlin präsentiert sich die internationale Reiseindustrie äußerst robust und optimistisch wie seit Jahren nicht mehr. So verzeichneten die Aussteller auf der diesjährigen ITB Berlin zwischen dem 7. und 11. März 2018 ein Plus von rund fünf Prozent bei den Geschäftsabschlüssen gegenüber dem Vorjahr, wie die Tourismusmesse in ihrem Abschlussbericht mitteilt.

„Die Urlaubslaune der Deutschen war in allen Hallen auf der ITB Berlin greifbar und der Grundstein für ein überaus erfolgreiches Reisejahr 2018 ist gelegt“, sagte Norbert Fiebig, Präsident Deutscher ReiseVerband e.V. Die ITB Berlin sei nicht nur ein Marktplatz der Destinationen, sondern gleichzeitig erster Gradmesser für die Entwicklung der Buchungen für die bevorstehende Sommersaison. Hier habe sich eine sehr positive Grundstimmung in der Branche gezeigt. Dr. Michael Frenzel, Präsident Bundesverband der Deutschen Tourismuswirtschaft: „Die ITB Berlin hat aber auch einmal mehr bewiesen, dass Völkerverständigung in unserer Branche selbstverständlich ist – und das nicht nur auf dem Messegelände“, so „Gastfreundschaft, Weltoffenheit und das Zusammenbringen von Menschen und Kulturen, dafür stehen wir und unsere Angebote.“

Positive Wirtschaftsklima in der Euro-Zone begünstigt Tourismus

Getrieben werde die Hochstimmung der Branche insbesondere durch das positive Wirtschaftsklima in der Euro-Zone, das nach Einschätzung führender Wirtschaftsinstitute so gut ausfällt wie seit der Jahrtausendwende nicht mehr. Dr. Christian Göke, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Berlin GmbH: „Die übereinstimmenden Prognosen zum nachhaltigen Wachstum der Weltwirtschaft für die kommenden zwei Jahre hat die positive Stimmung unter den Ausstellern und Besuchern der Messe in den vergangenen Tagen maßgeblich geprägt und beflügelt. Angesichts der aktuellen Hochkonjunktur, einer Arbeitslosenquote auf Rekordtief und günstiger Tarifabschlüsse sind die Menschen zunehmend in Kauflaune. Zudem werden Urlaubsreisen in zahlreichen Ländern außerhalb der Euro-Zone aufgrund des anhaltend starken Kurses des Euro und einer entsprechend schwachen US-Währung spürbar günstiger.“

Die überaus erfreuliche wirtschaftliche Entwicklung der Reiseindustrie könne jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Branche weltweit mit größten Herausforderungen konfrontiert sei, so Göke weiter, die Digitalisierung einer ganzen Industrie schreite unaufhaltsam voran und mache vor keinem Unternehmen oder Leistungsträger Halt. Auf der anderen Seite bestimmten Fragen wie nach dem gesteigerten Wunsch nach Sicherheit auf Reisen, das stetig an Bedeutung gewinnende und kritisch diskutierte Phänomen des Overtourism oder die global spürbare Veränderung des Reisens durch Unternehmen wie Airbnb den gesellschaftlichen Diskurs um die Zukunft des Tourismus. Die ITB Berlin habe sich auch in diesem Jahr als die Plattform präsentiert, auf der ausnahmslos sämtliche wesentliche Trends und aktuelle Fragen nach der künftigen Ausrichtung der Branche diskutiert werden.

Erfolgreiche Leistungsschau auf dem Berliner Messegelände

Die Messe habe ihre Bedeutung als zuverlässiges Konjunkturbarometer und richtungsweisender Kompass eindrucksvoll untermauert. Mit rund 110.000 Fachbesuchern aus dem In- und Ausland konnte die ITB Berlin ihre dominante Position als wichtigster Marktplatz der internationalen Reisebranche erneut ausbauen. Zudem strömten am Wochenende rund 60.000 Privatbesucher in die 26 Messehallen und nutzten das breite Informationsangebot der ausstellenden Unternehmen aus 186 Ländern und Regionen.

Besonders stark war laut Abschlussbericht erneut der Anteil der Einkaufsentscheider: Zwei Drittel der Fachbesucher besitzen nach eigenen Angaben direkte Entscheidungskompetenz im Einkauf von Reiseprodukten. Innerhalb des ITB Buyers Circle sind rund 74 Prozent der Teilnehmer Direktentscheider und verfügen über mehr als eine Million Euro Einkaufsbudget. Über ein Drittel der anwesenden Einkäufer verfügt sogar über zehn Millionen Euro und mehr.

Hohe Ausstellernachfrage weltweit

Eine besonders hohe Nachfrage verzeichnete die ITB Berlin dieses Jahr aus den arabischen und asiatischen Ländern sowie aus Südamerika. Hier zeigte vor allem Peru, dass sich der Tourismus zu einem immer wichtigeren Wirtschaftszweig für das Land entwickelt hat. Dass die Karibik auch nach den Tropenstürmen im vergangenen Jahr eine Reise wert ist, zeigten sämtliche Regionen mit ihrer Anwesenheit. Nach vielen Jahren waren die Destinationen Belize, Guayana, Französisch Guayana und die Turks- und Caicosinseln erneut dabei. Ägypten demonstrierte sein touristisches Comeback. Als aufstrebende Destinationen drängen die Vereinigten Arabischen Emirate verstärkt in den Markt. Mehr als doppelt so groß im Vergleich zum Vorjahr präsentierten sich Vietnam und Laos.

Vor allem chinesische Aussteller waren im diesen Jahr stark auf dem Vormarsch. Um mehr über den chinesischen Reisemarkt zu erfahren, sich auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen, organisierte die ITB Berlin zum dritten Mal in Folge die ITB Chinese Night. Die Veranstaltung fand in Kooperation mit Jin Jiang International und Ctrip für rund 300 Vertreter der Reisebranche statt. Darüber hinaus wurden potenzielle Aussteller über die ITB China 2018 informiert, die in der Zeit zwischen dem 16. und 18. Mai zum zweiten Mal in der chinesischen Metropole Shanghai ausgerichtet wird.

Auch europäische Destinationen machten mit mehr Ausstellerflächen auf der ITB Berlin verstärkt auf sich aufmerksam, darunter Tschechien, Großbritannien und Sardinien in der Italien-Halle. Auf einem Drittel mehr Fläche präsentierte Portugal seine Produkte.

Türkei als größter Aussteller

Die Türkei bestätigte zum wiederholten Mal als größter Aussteller der ITB Berlin, dass das vielfältige Reiseland nichts von seiner Faszination verloren hat. Am ersten Messetag besuchte der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu die Messestände seiner Landsleute – umringt von Journalisten und Schaulustigen – und unterstrich damit die Bedeutung des Tourismus als wichtigen Wirtschaftszweig in der Türkei. 2016 waren die Gästezahlen durch den gescheiterten Putschversuch, Massenverhaftungen und Terroranschläge auf touristische Ziele erheblich eingebrochen. Seit 2017 erholt sich die Branche leicht. Für 2018 rechnen die Tourismusanbieter mit deutlich steigenden Zahlen.

Mecklenburg-Vorpommern: erstes deutsches Bundesland als offizielles Partnerland

Im Fokus der diesjährigen ITB Berlin stand das Partnerland Mecklenburg-Vorpommern, das die Eröffnungsfeier erstmalig gänzlich CO2-neutral ausrichtete. An den fünf Messetagen präsentierte das deutsche Bundesland in zwei Hallen seine umfangreichen touristischen Angebote. Mit seiner Ostseeküste und der bekannten Seenplatte gehört Mecklenburg-Vorpommern zu den touristisch besonders attraktiven Bundesländern. Mit seinem diesjährigen Engagement in Berlin verfolgt das nordöstliche Bundesland sein Ziel, sich international stärker zu positionieren und gleichzeitig das Tourismusbewusstsein im eigenen Land nachhaltig zu stärken.

„Das Gesamtpaket Mecklenburg-Vorpommern hat in seiner touristischen Vielfalt und Abwechslung die Besucher der Messe erreicht. Die Eröffnungsgala, die gesamte Messegestaltung und die Präsenz durch Aktionen und Veranstaltungen kamen vor Ort an. Das wurde in vielen Gesprächen und Reaktionen der Besucher deutlich“, sagte Harry Glawe, Wirtschaftsminister Mecklenburg-Vorpommern. Und weiter: „Die Messe hat einmal mehr gezeigt, wie wichtig es ist, auf sich aufmerksam zu machen. Wir sagen Dankeschön an alle Beteiligten, die diesen unvergesslichen Auftritt des Landes ermöglicht haben. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im kommenden Jahr.“

Wolfgang Waldmüller, Präsident des Tourismusverbandes Mecklenburg-Vorpommern, ergänzend: „Mit dem Auftritt als Partnerland der ITB Berlin hat Mecklenburg-Vorpommern die Chance genutzt, die Vielfalt des Urlaubslandes Nummer eins der Deutschen auch in das internationale Blickfeld zu rücken. Mit einem Best-of dessen, was Mecklenburg-Vorpommern zwischen Ostsee und Seenplatte zu bieten hat – allem voran die Natur – haben wir eine in der Form nie dagewesene Aufmerksamkeit bei internationalen Einkäufern, Multiplikatoren und potenziellen Gästen erreicht und ein enormes Medienecho erzeugt. Von der fulminanten Eröffnungsgala vor mehr als 3.000 geladenen Gästen aus 110 Ländern über die Präsenz auf dem 1. Berlin Travel Festival bis hin zum ITB Grand Finale hat der Nordosten überzeugt. Wir werden den Schwung mitnehmen und geknüpfte Kontakte gewinnbringend für das Urlaubsland einsetzen.“


 


 

ITB Berlin
Touristikmesse
Reisemesse
Touristikbranche
Luxus-Reisebranche
Mecklenburg-Vorpommern
Reiseindustrie
Tourismus
Digitalisierung
Abschlussbericht ITB

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Berlin" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: