Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben Kultur & Freizeit
Weitere Artikel
Richtiges verpacken

Verpackungstipps fürs Weihnachtspaket

Leuchtende Kerzen, strahlende Gesichter, glänzende Kinderaugen. Die Familie feiert Weihnacht. Alle sind versammelt. Und wer nicht kommen konnte, hat Pakete für die Kleinen geschickt. Doch beim Auspacken werden die Augen nicht vor Freude feucht: dicke Tränen kullern über die Kinderbäckchen: Die Geschenke sind kaputt!

Haben Sie sich schon einmal gefragt, weshalb Elektronikartikel mit Unmengen Styropor und Pappe verpackt werden? Auf einem normalen Pakettransport werden die Sendungen teilweise ungesichert in Sprintern gefahren, werden in den Verteilerzentren über Förderbänder und Rutschen maschinell sortiert und weitergeleitet. Hier können Kräfte wirken, die einem Sturz aus bis zu 80 cm Höhe entsprechen. Deshalb ist eine stoß- und bruchsichere Verpackung absolut notwendig. Je empfindlicher die Geschenke sind, desto wichtiger ist die Innenpolsterung des Pakets. Um sicher zu gehen, dass alles gut und sicher ankommt, verwenden Sie einen stabilen, quaderförmigen Karton. Umwickeln Sie den zu versendenden Gegenstand mehrfach mit Luftpolsterfolie und fixieren Sie diese mit Paketband. Füllen Sie den Boden des Kartons zu etwa 10 cm mit Polstermaterial, z. B. Verpackungschips aus Styropor oder Schaumstoff. Stellen Sie den in Luftpolsterfolie verpackten Artikel in den Karton und füllen Sie den Karton komplett mit Polstermaterial auf, sodass jede Seite des Kartons gleichmäßig geschützt ist. Auch oben sollte der Gegenstand 5-10 cm hoch bedeckt sein. Fertig umhüllt, darf der Artikel sich im Paket nicht mehr hin und her bewegen können. Verkleben Sie das Paket längs und quer zwei- bis dreimal mit Packband.
Bringen Sie anschließend den Versandschein auf der größten Seite des Pakets gut sichtbar an. Sollten Sie einen gebrauchten Karton wiederverwenden, entfernen Sie bitte alte Paketscheine und Barcodes. Auf keinen Fall sollte das Versandgut direkt an der Außenhaut des Paketes anliegen. Stellen sie sich vor, was passieren wird, wenn das Paket beim Transport umkippt. Ein Schaden ist vorprogrammiert. Kreppband und „Paketschnur“ sind zum Verschließen des Pakets nicht geeignet. Von Hand geknülltes Zeitungspapier ist kein besonders gutes Polstermaterial. Im Laufe des Transports verdichtet es sich immer mehr, gibt der Sendung Spiel und wird immer härter. Nehmen sie besser Verpackungschips, Luftpolsterfolien oder Schaumstoff. „Wir haben ein echtes Problem mit unzureichenden Verpackungen“, sagt iloxx-Pressesprecher Jörg Popow. „Jeder Versender erwartet natürlich und zu Recht, dass sein Paket heil und unversehrt ankommt. Leider wissen viele Wenig-Versender nicht, welchen Belastungen ein Paket auf dem Transport ausgesetzt sein kann.“ Die Dienstleister, die für iloxx den Transport abwickeln, bearbeiten Pakete bis zu einem Gewicht von 40 kg im Standard-Paketversand. „Wenn ein paar solche Schwergewichte aufeinander gestapelt werden oder beim Sortieren in einem Verteilerzentrum aufeinander fallen, treten Kräfte auf, die ein Schuhkarton, der leider oft als Versandkarton verwendet wird, nicht aushalten kann.“ Verpackungstipps geben Hilfestellung Damit das Weihnachtsgeschenk unbeschadet seinen Empfänger erreicht, hat iloxx auf PDF-Dokumenten und in Filmen einige Packanleitungen erstellt. Schritt für Schritt wird erklärt, wie Standard-Pakete, Ski, Snowboards, Autoreifen, Fahrräder und ähnliches transportsicher verpackt werden. Die geeignete Verpackung können Versender online im LOX Packshop bestellen.

(Redaktion)


 


 

Paket
B Verpackungschips
Transport
Versender
Gegenstand
Stellen
Karton
Styropor
Schaumstoff

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Paket" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: