Sie sind hier: Startseite Hamburg Leben KFZ & Co.
Weitere Artikel
Unfallgefahr

Wild auf Kollisionskurs

Ob Reh, Hirsch oder Wildschwein: Alle 2,5 Minuten kollidiert in Deutschland ein Wildtier mit einem Fahrzeug. Mit dem Wechsel zur Winterzeit steigt in der Dämmerung die Wildunfallgefahr.

Allein im vergangenen Jahr verunglückten bei Wildunfällen 2.639 Menschen, sieben starben. Der Sachschaden beläuft sich auf weit mehr als eine halbe Milliarde Euro. Besonders groß ist die Gefahr eines Zusammenstoßes mit Wildtieren nach Angaben des Automobilclubs ADAC und des Deutschen Jagdverbands (DJV) in den Monaten Oktober und November. Dies liege daran, dass dann als letzte Getreideart der Mais abgeerntet wird und viele Tiere ihre schützende Deckung auf den Feldern verlieren. Besonders Wildschweine hätten die mehr als 2,5 Millionen Hektar Mais als Lebensraum erobert und wechselten derzeit vermehrt über die Straßen in den Wald. Laut DJV-Statistik gab es 2013 zwölf Prozent mehr Zusammenstöße mit Wildschweinen als im Vorjahr.

Wildunfälle könnten zwar zu jeder Tages- und Nachtzeit passieren – auch dort, wo kein Warnschild „Wildwechsel“ aufgestellt ist. Die Gefahr für eine Kollision nehme jedoch mit dem Wechsel von der Sommer- zur Winterzeit zu. Der Grund: Um Fressfeinde zu meiden, geht Wild meist in der Dämmerung auf Futtersuche und kommt deshalb in den kommenden Wochen vermehrt dem abendlichen Berufsverkehr in die Quere.

ADAC und DJV raten den Verkehrsteilnehmern, auf gefährdeten Strecken besonders vorsichtig und stets bremsbereit zu sein. Dies gelte insbesondere an Waldrändern und unübersichtlichen Feldern. Dem entsprechend empfiehlt es sich, den Straßenrand im Blick zu behalten, die Geschwindigkeit zu drosseln und den Abstand zum Vordermann zu vergrößern, um auf ein plötzliches Bremsmanöver des Vordermanns rechtzeitig reagieren zu können. Wer mit 80 statt 100 Stundenkilometern unterwegs ist, hat bereits einen 25 Meter kürzeren Bremsweg. Wenn ein Tier auf der Straße oder am Straßenrand auftaucht, muss man abbremsen, abblenden und langsam vorbeifahren. Einmal kurz hupen führt in der Regel dazu, dass Tiere weglaufen und den Weg freimachen. Ist ein Zusammenstoß unumgänglich, heißt es: Lenkrad festhalten und eine Vollbremsung machen. Ausweichmanöver sind riskant, denn sie enden nicht selten an einem Baum.

(Redaktion)


 


 

Rehwild
Hirsche
Wildschweine
Wildtiere im Straßenverkehr
Zusammenstoß
Dämmerung
Wildunfälle
Kollision
Deutscher Jagdverband

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Rehwild" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: