Weitere Artikel
Weltnaturerbe

Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer wird 25 Jahre alt

Am 9. April 1990 beschloss die Hamburgische Bürgerschaft die Einrichtung des Nationalparks Hamburgisches Wattenmeer. Seit 2011 ist das europäische Schutzgebiet als Teil des Unesco-Weltnaturerbes Wattenmeer anerkannt.

Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer ist mit Abstand der größte und international bedeutendste Naturschatz der Stadt. Er liegt rund 105 Kilometer Luftlinie vom Hamburger Rathaus entfernt in der Außenmündung der Elbe. Die Gründung des Nationalparks war entscheidend, um die von der Unesco (englisch: United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, deutsch: Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur) geforderte dauerhafte Unversehrtheit des Gebiets zu erreichen. Der Nationalpark, zu dem auch die Düneninseln Scharhörn und Nigehörn und die bewohnte Insel Neuwerk gehören, war von Anfang an das am konsequentesten geschützte Gebiet im gesamten Wattenmeer mit weitreichenden Verboten zur Fischerei, zur Jagd und auch mit Einschränkungen zum Betreten. Der Nationalpark bietet aber mit ausdrücklichen Ausnahmen auch Entwicklungsmöglichkeiten zur traditionellen Bewirtschaftung der Insel Neuwerk, des traditionellen Wattwagenverkehrs zum Festland und besonders die ausdrücklich gewünschte Förderung des einmaligen Naturerlebnisses.

Die Hamburger Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt erinnert anlässlich des 25-jährigen Bestehens des europäischen Schutzgebiets daran, dass die Anerkennung als Teil des Unesco-Weltnaturerbes Wattenmeer die höchste internationale Auszeichnung ist, die die Stadt Hamburg je erhalten hat. „Unser Nationalpark ist einmalig, um Natur zu erleben. Es ist etwas besonderes, wenn man am Neuwerker Deich beobachtet, wie zwei Mal am Tag das Meer hinter dem Horizont verschwindet und anschließend wieder an das Ufer der Insel brandet während im Hintergrund die Schiffe in den Hamburger Hafen fahren. Wir schützen jetzt seit 25 Jahren diese einmalige Naturlandschaft. Das ist gut so und bleibt eine Daueraufgabe der Hamburgerinnen und Hamburger“, so Umwelt-Senatorin Jutta Blankau.

NATIONALPARK HAMBURGISCHES WATTENMEER
Der Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer liegt in der Deutschen Bucht, nordwestlich vor Cuxhaven im Mündungsgebiet der Elbe zur Nordsee, und umfasst 13.750 Hektar. Er ist Teil des Wattenmeeres der Nordsee und neben den Nationalparks Schleswig-Holsteinisches und Niedersächsisches Wattenmeer der kleinste der deutschen Wattenmeerparks.

Die Geschichte des Nationalparks

Die Anfänge des Naturschutzes im hamburgischen Wattenmeer liegen bereits am Anfang des 20. Jahrhunderts. Zu dieser Zeit begann der damalige Insellehrer Heinrich Gechter, systematisch Aufzeichnungen zum Vogelschutz vorzunehmen und erkannte so die Bedeutung der weit vorgelagerten Scharhörn-Plate für den Seevogelschutz. 1939 wurde die Insel Scharhörn zu einer „Vogelfreistätte“ erklärt. Schon damals wurde sie ehrenamtlich betreut wie heute: von Hamburgs ältestem Naturschutzverband, dem Verein Jordsand.

Schutzgebietserweiterungen rund um die Inseln Neuwerk und Scharhörn wurden seit den 1960er-Jahren vorgenommen. Mit der Einrichtung des Nationalparks wurde der Schutz des hamburgischen Wattenmeeres im Jahr 1990 dann komplettiert und Hamburg seinem hohen Anspruch an einen konsequenten Wattenmeerschutz gerecht.

Bereits anderthalb Jahre nach dem Bürgerschaftsbeschluss wurde die Nationalpark-Verwaltung gegründet. Deren Mitarbeiter setzten sich von Beginn an zum Ziel, den Nationalpark gemeinsam mit der Neuwerker Bevölkerung und in enger Zusammenarbeit mit den Nationalpark-Verwaltungen in Schleswig-Holstein und Niedersachsen zu entwickeln.

Im Jahr 1992 wurde zunächst eine ständige Nationalpark-Station eingerichtet. Parallel dazu wurde das hamburgische Wattenmeer als exemplarisches Gebiet zur Erprobung nachhaltiger Wirtschaftsweisen identifiziert und als Unesco-Biosphärenreservat anerkannt. Zur Unterstützung dieses Prozesses begannen im März 1993 die bis heute halbjährlich stattfindenden Neuwerker Inselgespräche, anlässlich derer die Ziele und Maßnahmen des Wattenmeerschutzes mit den Neuwerkern und zuständigen Behörden im unmittelbaren Austausch vorgestellt, diskutiert und weiter entwickelt werden.

Nachdem in den 1990er-Jahren eine annähernd komplette Bestandsaufnahme der schutzwürdigen Güter erstellt wurde, konnte Hamburg ab dem Jahr 2000 das Umweltbeobachtungsprogramm für das Wattenmeer initiieren, das den Zustand und die Veränderungen des Ökosystems wissenschaftlich dokumentiert. Als besonders interessant erwies sich dabei neben der Dokumentation der Salzwiesen, Brutvögel und Seehunde die weitere Entwicklung der Inseln Scharhörn und Nigehörn. Beide wandern, aber unterschiedlich schnell, beide wachsen, aber in unterschiedliche Richtungen, und zwar zusammen. Die Inseln zeigen als ein besonders deutliches Beispiel, was passiert, wenn man der natürlichen Dynamik in der Natur über längere Zeit Platz gibt und sie gewähren lässt.

Zur Förderung des Naturerlebnisses wurde im Jahr 2004 das „Nationalpark-Haus Neuwerk“ als Informationszentrum eingerichtet, das durch einen Erlebnispfad und durch die zahllosen Exkursionen, die der Verein Jordsand und die Nationalparkverwaltung in einem gemeinsamen Veranstaltungsprogramm alljährlich anbieten, ergänzt wird. Seit 2008 wurden auch die Inselkinder zu Junior-Rangern ausgebildet.

(Redaktion)


 


 

Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer
Insel Neuwerk
Düneninseln Scharhörn
UNESCO-Biosphärenreservat
UNESCO Weltnaturerbes Wattenmeer

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nationalpark Hamburgisches Wattenmeer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: