Weitere Artikel
  • 08.07.2020, 09:18 Uhr
  • |
  • Hamburg
Wirtschaft im Norden

IHK-Nord-Umfrage: Maritime Wirtschaft kämpft mit extremen Konjunktureinbrüchen

Schlechte Zahlen, schlechte Stimmung: Schiffbau, Schifffahrt und Häfen spüren extrem die negativen Auswirkungen der Corona-Krise. Das zeigt die aktuelle Frühjahrsumfrage der IHK Nord.

Die Konjunktur der maritimen Wirtschaft in Deutschland ist im Frühjahr 2020 vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie regelrecht abgestürzt. Die drei Teilbranchen Schiffbau, Hafenwirtschaft und Schifffahrt verzeichnen dabei alle enormen Einbrüche beim Geschäftsklimaindex. Dies teilt die IHK Nord, der Zusammenschluss zwölf norddeutscher Industrie- und Handelskammern, aus den Ergebnissen der aktuellen Konjunkturumfrage mit.

Kreuzfahrtschiffbau mit düsterer Prognose bei der Auslandsnachfrage

Das Konjunkturbarometer in der Werftindustrie stürzte laut Mitteilung der IHK Nord von 123,7 auf 38,9 Punkte ab. Janina Marahrens-Hashagen, Vorsitzende der IHK Nord, sagte: „Besonders hart trifft es den Kreuzfahrtschiffbau. Hier ist im Augenblick kaum abzusehen, wie sich die Lage weiterentwickelt.“ Neun von zehn der befragten Betriebe sehen große Probleme mit Blick auf die Auslandsnachfrage.

Die schwache Nachfrage ziehe sich dabei quer durch die gesamte Wertschöpfungskette. „Um die deutschen Werften zu stützen und zu erhalten, sollte die von der Bundesregierung im Konjunkturpaket aufgeführte Ersatzbeschaffung von Schiffen zügig umgesetzt werden“, so Janina Marahrens-Hashagen.

Große Ladungsrückgänge bei der Hafenwirtschaft

Stark rückläufig ist auch der Geschäftsklimaindex in der Hafenwirtschaft. Er verliert über 50 Punkte und steht jetzt bei 24,4 Punkten. „In den Häfen verzeichnen wir sehr große Ladungsrückgänge“, sagte Marahrens-Hashagen. Viele Unternehmen hätten bereits Kurzarbeit angemeldet. Die norddeutschen Industrie- und Handelskammern fordern deshalb, die Anlaufkosten von Schiffen zu den deutschen Seehäfen nicht weiter zu verteuern und vor allem die Lotsabgaben zu senken. „Wir brauchen jetzt vor allem Maßnahmen, die schnell wirken und damit ein deutliches Bekenntnis zum maritimen Standort Norddeutschland“, betonte die IHK-Nord-Vorsitzende.

Schifffahrt mit extrem fallenden Charterraten bei hohem Kostendruck

Das Stimmungsbarometer in der Schifffahrt ist ebenfalls extrem abgestürzt: Es verlor knapp 80 Punkte und steht nun bei 8,8 Punkten. Die Zahl der Schiffe, die ohne Beschäftigung sind und aufliegen, ist auf dem höchsten Niveau, das jemals gemessen wurde. Die Charterraten sind extrem gefallen – der Kostendruck in der Branche ist hoch.

(Redaktion)


 


 

IHK Nord
Konjunktur
Geschäftsklimaindex
Stimmungsbarometer
Hafenwirtschaft
Schiffbau
Schifffahrt
norddeutsche Industrie- und Handelskammern

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "IHK Nord" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: