Sie sind hier: Startseite Hamburg Bizz-News Wissen
Weitere Artikel
Workflow optimieren

Nie wieder ohne, wetten?

Bei der Online-Arbeit kann selbst schnellste Browser zu einem Zeitfresser werden, wenn er von Erweiterungen ausgebremst wird oder Sie sich ständig in den Tiefen der "Einstellungen" verirren. Dabei geht es auch anders.

Google Chrome ist die unangefochtene Nummer 1 unter den weltweit meist genutzten Internetbrowsern. Ein Stück weit ist das sicherlich auch der großen Auswahl an Erweiterungen im Chrome Web Store zu verdanken. Hier findet sich wirklich für (fast) jeden Anwendungszweck die passende Erweiterung. 

Segen und Fluch zugleich, denn nicht nur, dass sich Chrome durch die vielen, aktivierten Erweiterungen mehr und mehr aufbläht, auch die Toolbar wird immer unübersichtlicher und zudem kommt es in bestimmten Erweiterungs-Konstellationen gelegentlich zu Problemen mit der einen oder anderen Webseite. Kaum zu glauben, dass hier ausgerechnet eine einfache wie geniale Browser-Erweiterung die ultimative Lösung ist. Ich möchte Ihnen diese noch viel zu wenig bekannte Lösung heute einmal vorstellen: Extensity - Sie finden diese Erweiterung im Google Chrome web store.

Einmal zum Browser hinzugefügt findet sich Extensity ebenfalls in der Chrome-Toolbar. Ein Klick auf das Icon öffnet ein Dropdown mit all Ihren installierten Extensions und Apps. Nicht aktive Erweiterungen werden "ausgegraut" angezeigt und können von hier aus mit einem Klick aktiviert und genauso gut wieder deaktiviert werden. Im Kopf des Fensters findet sich auch ein kleiner "Schalter", mit dem Sie alle aktiven Erweiterungen in einem Rutsch abschalten und natürlich auch wieder einschalten können. Aus dem Dropdown heraus lassen sich installierte Apps wie Google Drive, GMail, etc. ebenfalls direkt starten oder Extensity-Prodile aufrufen. Das Durchhangeln durch endlose Browser-Einstellungsmenüs gehört damit der Vergangenheit an. 

One more thing ...

Das alles spart bereits sehr viel Zeit und Nerven aber die eigentliche Magie dieser Erweiterung liegt in den "Profilen". 

Recherchiere ich im Web, benötige ich andere Erweiterungen (z.B. OneNote Webclipper, OneTab), als beim Test oder der Entwicklung von Internetseiten (z.B. WhatRuns, Responsive Web Design Tester). Noch anders bei der Wartung von Projekten: Hier schalte ich - um Konflikte zu vermeiden - bis auf den Passwortsafe und die Verbindungsüberwachung alles aus. Genau an diesem Punkt kommen Extensity-Profile ins Spiel.

Extensity-Profile ermöglichen es, beliebige Zusammenstellungen von Chrome-Erweiterungen als "Profil" zu speichern. Wählen Sie ein gespeichertes Profil aus, wird diese Arbeitsumgebung mit allen von Ihnen ausgewählten Erweiterungen aktiviert. Nicht ausgewählte Erweiterungen bleiben inaktiv. Schneller und sicherer geht es einfach nicht. 

Das Anlegen von Profilen ist ein Kinderspiel: Klicken Sie im Extensity-Dropdown auf "Profiles" (die Silhouette). Im Feld "New Profile Name" geben Sie den Namen Ihrer gewünschten Arbeitsumgebung ein, sagen wir "Social Media". Wenn Sie dann auf das "+" neben dem Profilnamen klicken, können Sie die Erweiterungen auswählen, die in diesem Profil aktiv sein sollen. Speichern (Save) nicht vergessen. Das war's. 

Alternativ erreichen Sie die Profile auch über den Button "Options" (und umgekehrt).

Im Extensity-Dropdown finden sich jetzt an erster Stelle Ihre neuen Profile, von denen Sie übrigens beliebig viele einrichten können. Der Wechsel von einer Arbeitsumgebung zur nächsten ist von jetzt an nur noch ein Klick entfernt. Kein unnötiger Erweiterungs-Ballast, bessere Übersicht in der Chrome-Toolbar und mehr Zeit für die wirklich wichtigen Dinge.

(Jens Schlüter)


 


 

Google Chrome
Browser
Erweiterungen
Browser-Erweiterung
Extensions
Extensity
Verwaltung
Profil
Profile
Workflow
Apps
Jens Schlüter
emandu

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Google Chrome" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: