Sie sind hier: Startseite Aktuell News
Weitere Artikel
Inflationsrate

Lebensmittel werden deutlich teurer

Daran bemerkt der Durchschnittsbürger die höheren Lebensmittelpreise vermutlich zuerst: Die Preise für Butter und Kartoffeln sind rasant angestiegen im letzten Monat. Für Butter mussten Verbraucher mehr als 30 Prozent mehr hinblättern als noch im Vorjahr. Für Kartoffeln gar 44 Prozent.

Doch nicht nur die Grundnahrungsmittel sind betroffen. Auch die Preise von Obst und Gemüse haben spürbar angezogen. Im Schnitt um knapp 12 Prozent. Die hohen Lebensmittelpreise haben nun auch Auswirkungen auf die Inflationsrate, die ein neues Jahreshoch erreichte.

Vergleichbarer Preisanstieg zuletzt 2008

Dass die Lebensmittelpreise solche Rekorde brechen, gab es in Deutschland zuletzt vor 5 Jahren. 2008 gab es im September einen Preisanstieg von 6,5 Prozent, der jetzige Preisanstieg des Monats Juli kommt mit durchschnittlichen 5,7 Prozent nicht ganz an dieses Hoch heran. Ein Grund für die Entwicklung wird im ungewöhnlichen Wetter des Jahres 2013 gesucht. Ein langer, kalter Winter, die Überschwemmungen und nun Hitze und Trockenheit seien für schlechte Ernten verantwortlich, betonte man beim Bauernverband.

Inflation ebenfalls in die Höhe getrieben

Die Lebensmittelpreise haben nun auch Einfluss auf die Inflationsrate. Sie erreichte ein Jahreshoch, als Waren und Dienstleistungen im Juli um durchschnittlich 1,9 Prozent anzogen. Das liegt bedenklich nah an den 2,0 Prozent, die die europäische Zentralbank EZB als Grenze für stabile Preise ansieht. Ob der Trend sich auch im August fortsetzt und die Preise weiter ansteigen, bleibt abzuwarten. Zwischen Mai, Juni und Juli zogen die Preise in diesem Jahr jeweils deutlich an.

(Christian Weis)


 


 

Lebensmittelpreise
Jahres
Juli
Kartoffeln
Butter

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lebensmittel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Cristie
22.12.13 08:11 Uhr
Staatsschulden

Das ist echt der Hammer, eine Tüte Walnüsse 4 EUR.
Schade dass ich nicht vor dem EURO Bilder von Preisetiketten im Supermarkt gemacht habe, wäre jetzt ein Renner wenn ich das online stellen könnte.
Aber ich denke nicht dass die Produkte teuerer werden, eher ist es so, dass der Euro verfällt:
http://www.worldwide-datas.com/deutsche-staatsverschuldung/

 

Entdecken Sie business-on.de: