Sie sind hier: Startseite Recht & Steuern Steuertipps
Weitere Artikel
Kindergeld

Förderung auch ohne klassischen Ausbildungsberuf

Eltern haben für ein volljähriges Kind bis zum 25. Geburtstag noch Anspruch auf Kindergeld oder auf die Kinderfreibeträge, wenn es für einen Beruf ausgebildet wird.

Der Nachwuchs befindet sich grundsätzlich dann noch in Berufsausbildung, wenn er sein Berufsziel noch nicht erreicht hat, sich aber ernstlich darauf vorbereitet. Diese Voraussetzung kann nach dem Urteil des FG Rheinland-Pfalz vom 12.7.2010 auch dann vorliegen, wenn das Kind als Friseurassistentin geringfügig beschäftigt wird und der Arbeitgeber das Gehalt als Ausbildungsvergütung einordnet (Az. 5 K 2542/09). Dabei ist es unerheblich, dass der Nachwuchs nicht bei der Handwerkskammer als Auszubildender des Friseursalons gemeldet war. Denn für den Begriff der Ausbildung reicht es völlig aus, wenn die Maßnahme dazu geeignet ist, eine nicht nur vorübergehende Betätigungsmöglichkeit zu schaffen, die dem Aufbau oder der Erhaltung und Sicherung der beruflichen Existenz und damit der Erhaltung und Sicherung einer Lebensgrundlage dienen kann und soll.

Lesen Sie auch: Ratgeber zum Kindergeld

Kindern muss zugebilligt werden, zur Vervollkommnung und Abrundung von Wissen und Fähigkeiten auch Maßnahmen außerhalb eines fest umschriebenen Bildungsgangs zu ergreifen. Vor diesem Hintergrund liegt eine Berufsausbildung nicht nur dann vor, wenn diese in einem dem Berufsbildungsgesetz entsprechenden Ausbildungsberuf absolviert wird. Besucht das Kind nicht die Berufsschule und wurde es vom Ausbildungsbetrieb – aus welchen Gründen auch immer – nicht bei der Handwerkskammer als Auszubildender gemeldet, ändert diese Tatsache nichts daran, dass es zu einem Beruf ausgebildet werden soll. Zwei Nachweise sprachen im Urteilsfall für eine Ausbildung:

  • Der Friseursalon bestätigte, dass der Nachwuchs im Friseurhandwerk mit dem Ziel ausgebildet wurde, ihm künftig eine Erwerbsgrundlage zu schaffen.
  • Die regelmäßige Teilnahme an Schulungen vor Ort und in einer Haarschule. Diese Maßnahmen sprechen dafür, dass ein Kind firmenintern ausgebildet wird.

(VSRW-Verlag)


 


 

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kindergeld" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: