Weitere Artikel
Interview

"Der Engel steht mit beiden Beinen fest auf der Erde"

Der Blaue Engel hat sich in 30 Jahren zu einer Marke entwickelt

Dr. Karl: Ja. Der Blaue Engel hat sich in 30 Jahren zu einer Marke, zum Marktführer der Umweltzeichen entwickelt. Von Beginn an war er Innovationstreiber. Als Ende der 70er Jahre die FCKW-Sprühdosen großes Thema waren, hat der Blaue Engel durch seine Politik dafür gesorgt, dass diese Artikel komplett vom Markt verschwanden. Heute gibt es nur noch Pumpsysteme. Oder: Im Bereich der Lacke hat er zu verantworten, dass es heute überwiegend wasserbasierte Produkte gibt, bei Heizungsanlagen, dass die Emissionswerte deutlich gesenkt wurden. Alles das wäre sicher nicht geschehen, wenn der Blaue Engel nicht bei Bund und Ländern fest etabliert gewesen wäre. Nur so konnten auch asbestfreie Brems -und Kupplungsbelege bei der Deutschen Bundesbahn durchgesetzt werden. Heute ist der Blaue Engel ein fester Bestandteil einer produktbezogenen Umweltpolitik, er ist nach wie vor das vertrauenswürdige Umweltzeichen Nummer eins. Kurzum: Der Engel steht mit beiden Beinen fest auf der Erde. Seit zwei Jahren ist RAL auch Partner der chinesischen Umweltbehörde, die unter unserer Aufsicht und nach unseren Standards nun auch den Blauen Engel in China an dortige Unternehmen vergeben darf.  

business-on.de: Was konnte der Blaue Engel nachweislich am Umweltbewusstsein der Industrie und der Verbraucher verändern?

Dr. Karl: Ein Umweltzeichen alleine kann keinen Bewusstseinswandel herbeiführen. Es ist lediglich ein Instrument, das in eine bestimmte Umweltpolitik eingebettet ist. Dazu gehören ebenso Instrumente, für die die Politik verantwortlich ist, wie die Gesetzgebung und die Marktaufsicht. Begünstigt durch die Umweltdiskussionen der 70er Jahre und das damit geschaffene Interesse der Öffentlichkeit, ist es dem Blauen Engel aber gelungen, dieses neue Umweltbewusstsein auf seinen Bereich zu fokussieren. Sicherlich hat er dazu beigetragen, Vorurteile gegenüber umweltfreundlichen Produkten abzubauen. Deren negatives Image von Gebrauchsnachteile, beispielsweise dass die Verarbeitung, die Haltbarkeit oder die Anmut von umweltfreundlichen Farben nicht entsprechend sind, konnte ausgeräumt werden.  

business-on.de: Musste sich das weltweit älteste Umweltzeichen dabei auch verändern?

Dr. Karl: Nein, genau das nicht. Die Stärke des Blauen Engel ist es schon immer gewesen, dass er nicht verwässert wurde. Weder wurden die Maßstäbe für die technischen Vergabegrundlagen des Blauen Engels heruntergesetzt noch die strengen Vergabeprüfungen durch uns gelockert. Nur so kann man 30 Jahre lang bewahren, dass das Zeichen auch etwas wert ist. Ausschlaggebend hierbei ist die Unabhängigkeit des Zeichens, die durch die verschiedenen Vertreter, die die Jury Umweltzeichen bilden, deutlich wird. Diese Jury gewährleistet, dass sich nicht einseitige Interessen durchsetzen, sondern der Blaue Engel vom Konsens gesellschaftlicher Kräfte getragen wird. Am Ende des Tages muss der Engel einen Spagat zwischen Anforderungen an das Produkt, an die Machbarkeit für den Hersteller und die Bezahlbarkeit für den Kunden machen. 

business-on.de: Welche Neuausrichtungen stehen für den Blauen Engel und den RAL insgesamt in der Zukunft an, um weiter erfolgreich zu sein?

Dr. Karl: Die Herausforderung liegt in der Zukunft darin, den Blauen Engel für Wirtschaft und Verbraucher gleichermaßen attraktiv zu halten. Er wird seine Bedeutung nur dann behalten können, wenn er in Verbindung mit Produkten gebracht wird, die für beide Seiten wichtig sind und eine große Marktbedeutung haben. Ein neuer interessanter Bereich ist beispielsweise der der Haushalts- sowie der Telekommunikationsgeräte. Weil hier jedoch zum Teil kurze Produktzyklen herrschen, suchen wir derzeit nach Möglichkeiten, die Verfahrensprozesse zu dynamisieren, ohne an Qualität zu verlieren. Auch werden wir uns künftig wegen der zunehmenden Markenpiraterie noch stärker der Marktbeobachtung widmen.

Der Blaue Engel – eine 30 Jahre währende Erfolgsgeschichte

Seit 1978 setzt das Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung e.V. aus Sankt Augustin mit dem Blauen Engel Maßstäbe für umweltfreundliche Produkte und Dienstleistungen. Unternehmen, die nach einem strengen Vergabeverfahren das weltweit älteste und in Deutschland bekannteste Umweltzeichen für ihre umweltfreundlichen Produkte und Dienstleistungen erhalten haben, können am Markt damit werben. Für Verbraucher bietet das nationale Umweltzeichen ebenso wie sein europäisches Pendant die „Euro-Blume“ unter den schätzungsweise 1000 Umweltzeichen Orientierung, Transparenz und Sicherheit bei der Auswahl der Angebote. 

Etwa 10 000 Produkte und Dienstleistungen tragen derzeitig den Blauen Engel, etwa ein Viertel davon stammt aus dem Ausland. Unter anderem gibt es das Umweltzeichen in den Lebensbereichen „Büro- und Homeoffice“, „Renovieren und Bauen“, „Wohnen, Haushalt und Einrichten“, „Mobilität“ und „Garten“. Eine Liste aller Produkte und weitere Informationen finden Sie unter www.blauer-engel.de.

(Ralf Schädel)


 


 

30 Jahre Blauer Engel
Dr. Wolf D. Karl
RAL Deutsches Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "30 Jahre Blauer Engel" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: