Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Agrar

Apfelernte in NRW fällt in diesem Jahr niedriger aus

(ddp-nrw). Die Apfelernte wird in diesem Jahr nach Schätzungen der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen rund 42.000 Tonnen betragen. Das sind etwa 17 Prozent weniger als im Vorjahr, wie die Kammer am Mittwoch in Bonn mitteilte. Bei den Hauptsorten wird sogar mit Rückgängen um bis zu 30 Prozent gerechnet. Erwartet wird aber eine sehr gute Qualität.

Am Niederrhein trugen den Angaben zufolge vor allem starke Hagel-Niederschläge Ende Mai und Anfang Juni dazu bei, dass es bei allen Sorten zu Mindererträgen kommt. Während Spätfröste im Frühjahr weitgehend ausblieben, war das teilweise kühle Wetter während der Bestäubungsphase auch ein Grund für einen geringeren Ertrag. Eine weitere Ursache liegt in den Ertragsschwankungen, die im zweijährigen Rhythmus auftreten.

So führt die gute Ernte 2007 dazu, dass beispielsweise die Sorte Elstar mit 9684 Tonnen ihr gutes Vorjahresergebnis nicht erreichen wird. Bei der immer noch beliebten Sorte Cox Orange wird die Erntemenge von 3616 Tonnen im Jahr 2007 auf 2140 Tonnen in diesem Jahr zurückgehen. Das entspricht einem Minus von 40 Prozent. Die Sorte Boskoop erreicht mit 96 Prozent fast Vorjahresniveau, während Braeburn, Gala und Jonagold 15 bis 20 Prozent geringere Erträge erwarten lassen. Die Ernte beginnt voraussichtlich Ende August oder Anfang September.

Auch bei der Birnenernte rechnet die Landwirtschaftskammer für die Hauptsorten Alexander Lucas und Conference mit 3289 Tonnen beziehungsweise 949 Tonnen mit einem deutlich geringeren Ernteergebnis. Grund hierfür sind in erster Linie die schlechten Witterungsbedingungen während der Bestäubungszeit.

(Redaktion)


 


 

Apfelernte
Agrar
NRW
Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Apfelernte" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: