Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Arbeitsplätze

Telekom verlagert Arbeitsplätze aus der Fläche in große Standorte

(dapd). Die Deutsche Telekom wird in den kommenden zweieinhalb Jahren mehrere kleine Standorte in der Fläche schließen und die Arbeitsplätze an bundesweit neun großen Standorten konzentrieren.

Betroffen sind unter anderem rund 280 Beschäftigte aus Bielefeld, Detmold, Münster und Osnabrück, die künftig von Hannover aus arbeiten sollen, wie Unternehmenssprecher Husam Azrak am Mittwoch sagte. Der Umzug sei in den Bereichen Geschäftskunden-Service und Mittelstandsvertrieb vorgesehen.

Ein Abbau von Arbeitsplätzen sei nicht geplant, versicherte Azrak. Natürlich werde es "Mitarbeiter geben, die längere Fahrtzeiten in Kauf nehmen, oder sogar umziehen müssen". Diese Kosten wolle der Bonner Konzern übernehmen. Für solche Mitarbeiter, die nicht in einen der neuen Standorte wechseln wollten oder könnten, würden in Absprache mit dem Betriebsrat "individuelle Lösungen" gesucht. Ihnen könnten etwa Tätigkeiten in anderen Geschäftsbereichen vor Ort angeboten werden.

Der Umzug der Geschäftsbereiche wird nach Angaben des Telekom-Sprechers in den kommenden zwei Jahren 45 Millionen Euro kosten. Die jetzige "zersplitterte Flächenstruktur" stamme noch aus den 60er Jahren und werde den Anforderungen eines "modernen Kommunikationsunternehmens" nicht mehr gerecht. An den neuen Standorten sollen den Angaben zufolge Mitarbeiter aus Service und Vertrieb besser zusammenarbeiten können. "Hier brauchen wir eine engere Verzahnung", sagte Azrak. An den neuen Großstandorten sollen zwischen 400 und 600 Mitarbeiter beschäftigt sein. Bisher sei die Hälfte der Mitarbeiter in Büros mit weniger als acht Beschäftigten tätig gewesen.

(dapd )


 


 

Telekom
Arbeitsplätze
Standorte
Großstandorten
Azrak
Umzug
Beschäftigte
Fläche
Angaben

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Telekom" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

1 Kommentar

von Rudi.D
20.10.10 16:22 Uhr
Arbeitsplatzabbau bei Telekom

Tja, das ist der moderne Arbeitsplatzabbau, wenn auch nicht offiziell so kommuniziert. Man versetzt eine Telekom Mitarbeiter einfach an einen neuen Standort ca. 250 km weit von seinem bisherigen Wohnort, was der sich auf Dauer gar nicht leisten kann. Somit ist dieser gezwungen umgehend einen alternativen naheliegenden Arbeitsplatz zu suchen. Schwups.. und schon wieder einer weniger. Was passiert denn mit den bei der Telekom beschäftigten Bundesbeamten, die Anspruch auf einen ordnungsgemäßen Amtssitz haben. ( wohlgemerkt keine Call Center Tätigkeiten etc.) Diese müßten ja jetzt mit einer Versetzung rechnen. Ob die das so einfach mitmachen. Da wird sich Hr. Obermann wohl noch wundern. Im großen ganzen ist das wieder ne fieße Management Schweinerei und Hr. Schäuble als Sponsor schaut grinsend zu....
Da bleibt nur noch das alle Unternehmen ihre Telekom Verträge umgehend kündigen, da eine Vort Ort Betreuung ja dann nicht mehr möglich ist.
Rudi D.

 

Entdecken Sie business-on.de: