Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Auftragseingang

Weniger Aufträge für die Industrie

(dapd). Die deutsche Industrie verbucht trotz Wirtschaftsbooms weniger neue Aufträge. Wie das Bundesfinanzministerium am Montag in Berlin mitteilte, sank die Zahl der Bestellungen im Dezember um 3,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

 Im November hatte das Bestellvolumen noch um 5,2 Prozent zugelegt. Als besonders schwach erwies sich im Dezember die Nachfrage nach Investitionsgütern, also Maschinen oder Werkzeugen: Die Hersteller meldeten einen Rückgang um 6,6 Prozent. Gründe waren weniger Großaufträge sowie ein Bestellrückgang beim Fahrzeugbau.

Besser gestaltete sich die Lage für Produzenten von Vorleistungsgütern: Sie verzeichneten ein leichtes Auftragsplus von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Nachfrage nach Konsumgütern ging um 0,1 Prozent zurück.

Die Bestellungen aus dem Inland sanken um 2,4 Prozent, während die Nachfrage aus dem Ausland nach Produkten «made in Germany» mit 4,2 Prozent nahezu doppelt so stark einbrach.

Im aussagekräftigeren Zweimonatsvergleich November/Dezember 2010 gegenüber den Vormonaten September/Oktober verzeichneten die Industriebetriebe hingegen ein Auftragsplus von saisonbereinigt 4,4 Prozent. Die Bestellungen aus dem Inland nahmen um 1,7 Prozent, die aus dem Ausland um 6,4 Prozent zu. Ihr Vorjahresniveau überschritten die Industrieaufträge im November/Dezember kalenderbereinigt um 20,2 Prozent. Die Inlandsnachfrage legte um 14,5 Prozent zu, die Bestellungen aus dem Ausland lagen um 25,1 Prozent über dem Vorjahresniveau.

(dapd )


 


 

Industrie
Aufträge
Bestellungen
Nachfrage
Vorjahresniveau
Ausland
Inland
Dezember
Industrie
Auftragsplus

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Industrie" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: