Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn
Weitere Artikel
Gourmet-Reporter

Ausgehen ist wieder in

Die Kölner gehen wieder aus und genießen das große, bunte und verführerische Angebot der Gastronomie. Nach Jahren des Sparens rollen Euro, Dollar und Rubel wieder leichter in die Kassen der Wirte. Das zeigt die Kölner „Bibel des guten Geschmacks“, der neue Restaurant-Report 2007 von Joachim Römer.

Die gute Nachricht für die notleidenden Wirte der Domstadt verkündete der „Gourmet-Reporter“ bei der Vorstellung seines Buches im „Osman“ im 30 Stockwerk des Turms im Media Park. 200 Lokale für (fast) jeden (guten) Geschmack im Großraum Köln.beschreibt er sachkundig „Das sind nicht alles Spitzenbetriebe“, räumt er ein. „Aber eine ganze Reihe von Lokalen haben wir nicht aufgenommen, weil wir das Gebotene unseren Lesern nicht zumuten wollten.“ Alle Betriebe haben Römer und seine charmante Frau Eleonore im Laufe des letzten Jahres selbst getestet. Speis’ und Trank wurden von ihnen korrekt bezahlt, Einladungen, um das Testerpaar milde zu stimmen, lehnten sie (wie auch in der Vergangenheit) kategorisch ab.

26 Neu-Entdeckungen

Mehr als zwei Dutzend neue Empfehlungen oder kritische Würdigungen bietet der neue „Römer“ zwischen dem Oberbergischen ( z. B. das „Ballebäuschen“ in Reichshof-Eckenhagen“) und dem Vorgebirge ( z. B. das „Herrenhaus Buchholz“ in Alfter mit einem ziemlichen Verriss). Darunter als Premiere „endlich ein brauchbarer Chinese“: „Hong Kong“ im Goethehaus zu Bensberg.

Dass Römer nicht über seinen Tellerrand blinzelt, sondern auch über die Stadtgrenzen hinaus, ist eine gute Idee. Denn auch die Leser, die nicht ständig in der City ausgehen, sind an guten Restaurants interessiert. So hat der Autor sogar Klassiker der exzellenten Küche wie das „Hummerstübchen“ und das „Schiffchen“ in Düsseldorf sowie das „Waldhotel Sonnora“ in der tiefsten Eifel, in Dreis, in seinen Guide aufgenommen, bei dessen Lektüre vielen das Wasser im Munde zusammen laufen mag.

Gut gegliedert ist der Report ein „Must“ für alle, die mehr als die kölschen Klassiker „Himmel un Ääd“, „Halven Hahn“ und „Körriwoscht met Pommes rut-wiehs“ lieben. Mit sieben Kapiteln wird dem Leser schnelle Orientierung geboten: neben den Neu-Entdeckungen bieten sich Infos für „Feinschmecker“ und über „Hotel-Restaurants“. Denen bescheinigt der Tester durchgängig mit drei Römerköpfen gutes Mittelmaß. Nur „Divas“ im „Savoy“ der Stamm-Herberge der TV-Promis, bildet mit nur zwei Köpfchen eine Ausnahme.


 


 

Joachim Römer
Restaurant Köln
Römers Restaurant Report

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Joachim Römer" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: