Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Unternehmen

Bayer verzichtet bis Ende 2012 auf betriebsbedingte Kündigungen

(ddp-nrw). Die Bayer AG wird bis Ende 2012 auf betriebsbedingte Kündigungen verzichten. Die Vereinbarung gilt für rund 23 000 Beschäftigte in den Bayer-Teilkonzernen und -Servicegesellschaften in Deutschland, wie der Leverkusener Pharma- und Chemiekonzern am Donnerstag mitteilte.

Der Verzicht ist Teil eines zwischen Vorstand und Gesamtbetriebsrat geschlossenen Beschäftigungspaktes für die deutschen Standorte. In diesem wurden zudem einige von Bayer in diesem Jahr eingesetzte Maßnahmen fortgeschrieben, etwa auch der Solidarpakt zur Bezahlung von zeitweise nicht beschäftigten Arbeitnehmern. Daran beteiligen sich alle Mitarbeiter - vom Vorstand bis zum Tarifbereich - mit maximal zehn Prozent ihrer variablen Bezüge, wie Bayer erklärte.

Darüber hinaus verzichteten die leitenden Mitarbeiter auf die bisher zusätzlich vom Unternehmen gewährten jährlichen sechs freien Tage. Zur Bewältigung konjunktureller oder struktureller Schwierigkeiten sollen zudem in Absprache mit den Tarifvertragsparteien befristete Reduzierungen oder Ausweitungen der Arbeitszeit ermöglicht und tarifliche Öffnungsklauseln genutzt werden.

Die Bayer-Kunststoffsparte MaterialScience hatte mit einer Arbeitszeitreduzierung und entsprechender Entgeltabsenkung von Februar bis Ende Oktober Kurzarbeit vermieden. Vorgesehen ist den weiteren Angaben zufolge, bei kurzfristigen Auslastungsspitzen unterbeschäftigte Mitarbeiter gesellschaftsübergreifend zwischen den Standorten in Nordrhein-Westfalen auszutauschen.

(ddp)


 


 

Bayer AG
Mitarbeiter
Beschäftigte
Standorte
Vorstand
Unternehmen
betriebsbedingte Kündigung
Kündigung

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Bayer AG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: