Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Unternehmen

Bayer will Kündigungen 2010 ausschließen

(ddp-nrw). Der Leverkusener Chemie- und Pharmakonzern Bayer steht vor dem Abschluss eines Standortsicherungsvertrags, der betriebsbedingte Kündigungen 2010 ausschließt. «Die Verhandlungen sind in der finalen Phase. Wir hoffen, den Vertrag noch in diesem Jahr abschließen zu können», sagte Bayer-Chef Werner Wenning der in Düsseldorf erscheinenden «Rheinischen Post» (Samstagausgabe).

Als Gegenleistung verlangt der Konzern mehr Flexibilität von seinen Mitarbeitern: «Die Beschäftigten müssen im Rahmen des Konzerns dorthin gehen, wo die Arbeit anfällt - also zum Beispiel von Uerdingen nach Leverkusen, wenn es notwendig ist», so Wenning. Bayer müsse seine Kapazitäten an die veränderten Marktbedingungen anpassen.

Wenning lehnte den Vorschlag von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) und der Metallbranche ab, die Wochenarbeitszeit auf 26 Stunden zu kürzen und dies durch Arbeitsagenturen zu fördern. «Gut ausgelastete Branchen müssten die Arbeitszeitverkürzung in anderen Branchen mitfinanzieren. Das wäre schädlich im internationalen Wettbewerb, denn die Sozialbeiträge sind hoch genug», rechnete der Bayer-Chef vor.

Zur umstrittenen CO-Pipeline zwischen den Bayer-Werke Domagen und Krefeld-Uerdingen sagte Wenning: «Ich bin zuversichtlich, dass die Pipeline in Betrieb gehen kann.» Ein Stopp würde bedeuten, dass es in NRW keine Planungssicherheit mehr gebe. «Wenn Unternehmen Gefahr laufen, dass die Zustimmung von Landesparlament und Bezirksregierung keinen Bestand hat, werden sie diesen Standort künftig meiden und woanders investieren», argumentierte der Bayer-Chef.

(ddp)


 


 

Jürgen Rüttgers
Werner Wenning
Kündigung
Kündigungen
Konzern
CO-Pipeline
Branchen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Jürgen Rüttgers" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: