Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Unerledigte Beschwerden

stern.de: Telekom bearbeitet Aufträge nicht

Bei der Deutschen Telekom sind angeblich mindestens 300.000 unbearbeitete Kundenaufträge aufgelaufen. Dabei handele es sich um Tarifwechselanfragen, Bestellungen von Anschlüssen und Internetanschlüssen, heißt es am Dienstag in der Onlineausgabe des Hamburger Magazins «Stern». Zudem hätten sich seit Anfang April rund 27.000 unerledigte Beschwerden angesammelt.

Laut dem Medienbericht liegt die Ursache in dem langwierigen Austausch des Computersystems, mit dem mehrere Tausend Berater und Call-Center-Mitarbeiter der Telekom täglich arbeiten. Nur jeder zehnte der eingehenden Aufträge könne derzeit bearbeitet werden.

Ein Sprecher von T-Home erklärte auf Anfrage der ddp/Dow Jones Wirtschaftsnachrichten, dass es durch die Einführung des Computersystems zu Verzögerungen kommt. Genaue Zahlen zu unbearbeiteten Aufträgen wollte er nicht nennen. Jedoch seien die Kunden bei der Auftragserstellung darauf hingewiesen worden, dass sich die Bearbeitungszeit verlängern kann. Beschwerden würden allerdings zeitnah bearbeitet. Zudem seien keine Kundenaufträge beziehungsweise -beschwerden abhanden gekommen.

Erst Anfang Februar hatte das Magazin berichtet, dass Zehntausende von Reklamationen auf Anweisung ihrer Vorgesetzten nicht bearbeitet würden. Als Hintergrund wurde der Anstieg der Beschwerden genannt, den die Neuorganisation der Telekom und der Streik im Mai 2007 ausgelöst hatten. «Die Anweisung, Kundenanfragen zu löschen, hat es nie gegeben», erklärte damals Telekomsprecher Frank Domagala.

(Redaktion)


 


 

Deutsche Telekom
stern.de
Telekom bearbeitet Aufträge nicht
hselanfragen
Bestellungen von Anschlüsse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutsche Telekom" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: