Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Befristetes Arbeitsverhältnis

Grenzen der Befristung der Tätigkeit einer Vertretungskraft

Das befristete Arbeitsverhältnis einer Vertretungskraft ist unwirksam, wenn der Arbeitgeber die Tätigkeit des Vertreters aus rechtlichen Gründen der Stammkraft nicht übertragen könnte.

Eine Justizangestellte hatte beim beklagten Land seit 1999 mehrere befristete Arbeitsverträge. Als Sachgrund der Befristung war im letzten befristeten Vertrag für die Zeit vom 1. Januar 2007 bis zum 31. Dezember 2007 angegeben, dass sie als Geschäftsstellenverwalterin in einer Serviceeinheit bei den Handelsregisterabteilungen die Vertretung einer Mitarbeiterin übernehmen solle, die Sonderurlaub erhalten hatte. Während die Klägerin zunächst in die Entgeltgruppe 8 eingruppiert war, später in die Entgeltgruppe 9 des anzuwendenden Tarifvertrags (TV-L), gehörte die zu vertretende Mitarbeiterin zu der Entgeltgruppe 5.

Die Klägerin argumentierte, es fehle am Befristungsgrund „Vertretung“, da es dem Arbeitgeber nicht möglich gewesen wäre, der anderen Mitarbeiterin die von der Klägerin arbeitsvertraglich geschuldeten Tätigkeiten zuzuweisen. Das Land erklärte, die Mitarbeiterin sollte nach dem Sonderurlaub entsprechend höher eingruppiert werden – es handele sich um eine mittelbare Vertretung.

Die Klage gegen die Befristung des Arbeitsverhältnisses war erfolgreich.

Die Befristung des Arbeitsvertrags zum 31. Dezember 2007 ist unwirksam. Sie ist weder durch den Sachgrund der Vertretung noch durch einen sonstigen Sachgrund gerechtfertigt, so das Urteil der Richter.

Nach § 14 Abs. 1 Teilzeit- und Befristungsgesetz ist es für die Befristung erforderlich, dass sie durch einen sachlichen Grund gerechtfertigt ist. Ein sachlicher Grund liegt unter anderem dann vor, wenn der Arbeitnehmer zur Vertretung eines anderen Arbeitnehmers beschäftigt wird. Die Vertretungsbefristung erfordert es jedoch nicht, dass der Vertreter die gleichen Arbeiten erledigt, die sonst die Stammkraft übernimmt. Es genügt, wenn der Ausfall der Stammkraft kompensiert wird, etwa durch Umverteilung der Arbeiten auf mehrere Mitarbeiter.

(!) Werden dem befristet beschäftigten Arbeitnehmer allerdings ohne tatsächliche Neuverteilung der Arbeitsaufgaben Tätigkeiten zugewiesen, die der vertretene Mitarbeiter zu keinem Zeitpunkt ausgeübt hat, besteht der erforderliche Kausalzusammenhang zwischen Vertretung und Befristung nur, wenn der Arbeitgeber tatsächlich und rechtlich in der Lage wäre, dem vorübergehend abwesenden Arbeitnehmer auch die Tätigkeiten zu übertragen, die der Vertreter aktuell übernommen hat.

Diese Voraussetzung war nicht erfüllt: Das Direktionsrecht des beklagten Landes gegenüber der beurlaubten Mitarbeiterin  erstreckte und beschränkte sich auf alle Tätigkeiten, die der Entgeltgruppe 5 TV-L zugeordnet waren. Die von der Klägerin auszuübenden Tätigkeiten entsprachen hingegen den Merkmalen der Entgeltgruppe 8 TV-L und – nach Bewährungsaufstieg – der Entgeltgruppe 9 TV-L. Damit sind die Tätigkeiten tariflich nicht gleichwertig und nicht vom Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt.

(TIPP) Um auf Nummer sicher zu gehen, sollten einer befristet angestellten Vertretungskraft ausschließlich Aufgaben übertragen werden, deren Erledigung im Rahmen des Direktionsrechts auch von der Stammkraft verlangt werden könnte. Nur so besteht zwischen der Befristung und der Vertretung der notwendige Kausalzusammenhang.

BAG, Urteil vom 12.1.2011, Az. 7 AZR 194/09

(VSRW-Verlag)


 


 

Befristetes Arbeitsverhältnis
Befristung
Tätigkeit
Entgeltgruppe
Arbeiten
Arbeitgebers
Klägerin
Arbeitsverhältnis
Stammkraft
TV-L
Direktionsrecht
Vertretungsbefristung
Vertreter
Sachgrund

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Befristetes Arbeitsverhältnis" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: