Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
Börse

Deutscher Aktienmarkt schließt uneinheitlich

(ddp). Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwoch uneinheitlich geschlossen. Nachdem gute Vorgaben aus Übersee zunächst für einen verheißungsvollen Start gesorgt hatten, belasteten im weiteren Verlauf neuerliche Sorgen um die finanzielle Lage der spanischen Banken, bevor es zum Handelsende dann aber wieder zu einer Erholung kam.

Der DAX stieg um 0,3 Prozent auf 6191 Punkte. Der MDAX verlor dagegen 0,5 Prozent auf 8415 Zähler, und der TecDAX gab um 0,3 Prozent auf 774 Punkte nach.

Die Aktien an der New Yorker Wall Street holten bis gegen 18.00 Uhr MESZ ihre Verluste weitgehend auf. Der Dow-Jones-Index lag nur noch 0,1 Prozent im Minus bei 10 398 Punkten. Der Nasdaq Composite gewann 0,2 Prozent auf 2310 Zähler. Auf die Stimmung drückten zu Beginn des Handels die schwachen Daten von der Baukonjunktur, die Sorgen um die Kreditfähigkeit Spaniens und enttäuschende Prognosen von Nokia und FedEx. Gute Daten zur Industrieproduktion verhinderten laut Händlern einen stärkeren Rückschlag.

Der Euro notierte gegen 18.20 Uhr bei 1,2320 Dollar nach 1,2302 Dollar am Mittag. Die Europäische Zentralbank hatte am Nachmittag einen Referenzkurs von 1,2277 Dollar festgestellt.

Im DAX zogen MAN um 1,4 Prozent auf 68,36 Euro an und waren damit Tagessieger bei den Standardwerten, ohne dass es neue Nachrichten zu dem Unternehmen gab. Schwach zeigten sich dagegen Aktien der Automobilhersteller. Daimler fielen um 2,8 Prozent auf 41,14 Euro zurück, BMW um 2,1 Prozent auf 39,03 Euro. Besser schnitten VW ab, die um 0,2 Prozent auf 72,44 Euro stiegen. Das Geschäft von Europas größtem Automobilhersteller hat sich im bisherigen Jahresverlauf deutlich besser entwickelt als von den Wolfsburgern erwartet. Daher hob der DAX-Konzern die Prognose für Absatz und operativen Gewinn an.

Im MDAX stiegen Celesio um 4,3 Prozent auf 18,89 Euro. Der Pharmagroßhändler bringt sein niederländisches Apothekengeschäft in ein Joint Venture mit dem Wettbewerber Phoenix ein. Analysten äußerten sich positiv dazu. Sky verloren dagegen nach dem starken Anstieg des Vortages 7,5 Prozent auf 1,50 Euro. Händler verwiesen auf die anhaltend schwierige Geschäftssituation des Bezahlsenders.

Im TecDAX stiegen Q-Cells um 1,7 Prozent auf 6,00 Euro, Solarworld legten um 1,5 Prozent auf 10,10 Euro zu. Hier beflügelten Aussagen von US-Präsident Barack Obama, der einmal mehr verstärkte Anstrengungen im Bereich alternativer Energien in Reaktion auf die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko in Aussicht gestellt hatte. Drägerwerk verloren nach der Ankündigung einer Kapitalerhöhung 5,6 Prozent auf 53,10 Euro. Wirecard gaben vor der Hauptversammlung am Donnerstag um 2,6 Prozent auf 7,70 Euro nach.

(ddp-Korrespondent Ulrich Breitbach)


 


 

Aktienmarkt
Punkte
Aktien
Dollar
MDAX
Prognose
Händler
Handels
Automobilhersteller

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Aktienmarkt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: