Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
Börse

Deutscher Aktienmarkt notiert am Mittag weiter uneinheitlich

(ddp.djn). Der deutsche Aktienmarkt hat am Mittwochmittag weiter uneinheitlich tendiert. Der Leitindex DAX stieg bis 13.00 Uhr um 0,2 Prozent auf 5722 Punkte. Der MDAX verbesserte sich um 0,1 Prozent auf 7383 Zähler. Lediglich der TecDAX gab knapp 1,0 Prozent auf 763 Zähler nach. Beobachter sprachen von einem zurückhaltenden Geschäft.

Die Augen der Anleger sind weiter auf die US-Notenbank gerichtet, die am Mittwoch ihre Zinsentscheidung verkünden will. Beobachter erwarten, dass die Federal Reserve ihren Leitzins unverändert lässt, aber vielleicht andeutet, wann sie wieder zu einer strafferen Geldpolitik übergehen wird.

Der Euro wurde am Mittag zu 1,4780 Dollar schwächer gehandelt, nachdem die Gemeinschaftswährung am Morgen bereits ein neues Jahreshoch von 1,4843 Dollar notiert hatte. Am Dienstag hatte die Europäische Zentralbank einen Referenzkurs von 1,4780 Dollar festgestellt.

Stärkster Gewinner im DAX waren Wiederaufsteiger Infineon mit einem Plus von 2,6 Prozent auf 3,73 Euro. Deutsche Börse verteuerten sich um 2,3 Prozent auf 59,05 Euro. Merck legten 2,1 Prozent auf 70,22 Euro zu. Auf der anderen Seite gaben Fresenius 2,1 Prozent auf 38,51 Euro nach. BMW fielen um 1,9 Prozent auf 34,06 Euro zurück.

In der zweiten Reihe waren vor allem Demag Cranes gesucht, die sich um 3,4 Prozent auf 25,87 Euro verbesserten. TUI legten 3,1 Prozent auf 7,26 Euro zu. Die stärksten Abschläge verzeichneten hingegen Tognum mit einem Minus von 2,7 Prozent auf 11,34 Euro. Sky - ehemals Premiere - gaben 2,4 Prozent auf 4,11 Euro nach.

Den TecDAX zogen vor allem Freenet mit einem Abschlag von 9,3 Prozent auf 9,41 Euro in negatives Terrain, da Goldman Sachs laut Händlern Aktien aus dem Bestand der Permira-Gesellschaft Telco platziert. Qiagen gaben 4,3 Prozent auf 14,59 Euro nach, nachdem das Unternehmen eine Übernahme in Großbritannien angekündigt hat. Gesucht waren hingegen zahlreiche Solarwerte.

Allen voran verteuerten sich Conergy um 5,8 Prozent auf 0,91 Euro. Einem Medienbericht zufolge soll es eine gütliche Einigung in der Auseinandersetzung mit einem früheren Lieferanten geben. Der Streit hat nach Ansicht von Beobachtern sogar die Existenz von Conergy bedroht. Auch Centrotherm und Q-Cells notierten fester.

(ddp)


 


 

BMW
TUI
Demag Cranes
Conergy
Q-Cells
Centrotherm
Euro
Dollar
DAX
Börse

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "BMW" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: