Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
Branchenausblick

Deutsche Private Krankenversicherung — Branchen Update

Im Oktober 2008 hat Fitch den Ausblick für die deutsche private Krankenversicherung (PKV) in Übereinstimmung mit anderen Versicherungssektoren auf ‚Negativ’ von ‚Stabil’ verändert. Fitch Ratings behält den negativen Ausblick aufgrund der stagnierenden Entwicklung des Neugeschäfts und den anhaltenden Spannungen an den Finanzmärkten bei.

Stagnierende Entwicklung des Neugeschäfts

Auf den ersten Blick erscheint die rückläufige Entwicklung der Krankheitskostenvollversicherung nach der letzten Gesundheitsreform im Jahr 2008 gestoppt. Der Nettoneuzugang stieg 2008 auf 69.800 Personen von 59.900 Personen im Jahr 2007. Diese Zahl wurde jedoch durch signifikante Einmaleffekte verzerrt. 20.900 Personen kamen der seit Januar 2009 geltenden Pflicht zur Versicherung nach. Bereinigt um diesen Effekt fiel der Nettoneuzugang auf 48.900. Fitch erwartet, dass der Nettoneuzugang 2009 auf dem Niveau des Jahres 2008 liegen wird. Erst ab 2010 erwartet die Agentur wieder einen leichten Anstieg, da dann die seit 2007 geltende drei‐jährige Wartefrist für die ersten Berufseinsteiger auslaufen wird. Wie in den Vorjahren war auch 2008 der Nettoneuzugang ungleichmäßig über die ca. 40 Versicherer verteilt, welche Vollversicherung anbieten. Die vier erfolgreichsten Versicherer konnten 68.700 Nettoneuzugänge gewinnen, weshalb die Bestände anderer Anbieter geschrumpft sein müssen. Die Anbieter mit zurückgehenden Beständen sind überwiegend traditionelle und etablierte Anbieter, die den Abgang durch Tod nicht ausreichend durch Neuzugänge kompensieren können.

Im Jahr 2008 stieg der Bestand an Krankenzusatzversicherungen um 942.000 Policen auf 20,95 Mio. Policen an; im Vergleich hierzu betrug der Anstieg 2007 noch 1.608.900 Policen. Die überwiegende Zahl der Zusatzversicherungen sind Zahnersatz‐Policen, die ein nur sehr geringes Beitragsaufkommen generieren. In den vergangenen Jahren stagnierte der Prämienanteil der Zusatzversicherungen an den gesamten Prämien der PKV und betrug zum Jahresende 2008 21,5%. Fitch erwartet für Zusatzversicherungen eine weiterhin stagnierende oder leicht sinkende Entwicklung des Anteils an den Gesamtprämien.

Im Jahr 2008 stiegen die gebuchten Bruttobeiträge um 2,9% auf EUR 30,3 Mrd. an. Aufgrund von Beitragsanpassungen zum Ausgleich medizinischer Inflation kann die PKV selbst bei stagnierenden oder leicht rückläufigen Beständen noch einen Anstieg der gebuchten Bruttobeiträge ausweisen.

Finanzmarktkrise trifft auch die deutsche PKV

Zum Jahresende 2007 belief sich die gesamte Kapitalanlage der PKV auf EUR 142,2 Mrd. und erzielte eine Nettoverzinsung von 4,8%. Die Nettoverzinsung von allen PKVen, die mehr als EUR 10 Mio. gebuchte Bruttobeiträge auswiesen, fiel im 2007 in eine Bandbreite von 3,8% bis 6,2%. Hierdurch konnten alle wesentlichen Akteure den maximalen aktuariellen Rechnungszins von 3,5% bedienen und Kapitalanlageergebnisse von EUR 2,3 Mrd. in ihren Rohüberschüssen ausweisen. 2007 steuerte das Kapitalanlageergebnis ca. 48% zum gesamten Rohüberschuss in Höhe von EUR 4,8 Mrd. bei. Die zweitgrößte Komponente des Rohüberschüsses der PKV stammte aus dem Sicherheitszuschlag und betrug EUR 1,9 Mrd. Diese Komponente ist ein PKV‐spezifischer Beitragszuschlag und beträgt ca. 7% der gesamten gebuchten Bruttobeiträge der PKV. Falls ein privater Krankenversicherer ein positives Risikoergebnis erzielt, steht der gesamte Sicherheitszuschlag als zusätzliche Einnahme als Teil des Rohüberschusses zur Verfügung. Positive Risikoergebnisse beliefen sich für die gesamte Branche im Jahr 2007 auf EUR 568 Mio.

Im Jahr 2008 wird sich dieses Bild aufgrund der Finanzmarktkrise grundlegend verändert haben. Fitch schätzt, dass die PKV eine durchschnittliche Nettoverzinsung in Höhe von 3,8% erzielt haben wird. Nach Bedienung des aktuariellen Unternehmenszinses wurde demnach ein Kapitalanlageergebnis von ca. EUR 1,2 Mrd. erzielt (2007: EUR 2,3 Mrd.). Fitch erwartet eine weite Spanne für die Nettoverzinsung. Einige Krankenversicherer erzielten Nettoverzinsungen von unter 3% und mussten negative Kapitalanlageergebnisse im Rohüberschuss hinnehmen. In diesen Fällen müssen andere Ergebnisquellen wie der Sicherheitszuschlag genutzt werden, um den aktuariellen Unternehmenszins zu bedienen. Aufgrund des Sicherheitszuschlages und bedeutender Kosten‐ und Risikoergebnisse erwartet Ficht allerdings keine negativen Rohüberschüsse für einzelne Versicherer. Fitch schätzt, dass der Rohüberschuss der PKV 2008 unter EUR 3,5 Mrd. (2007: EUR 4,8 Mrd.) lag.

Die PKV verfolgt einen ähnlichen wenn auch etwas konservativeren Kapitalanlageansatz wie die Lebensversicherer. Anlagen in Asset Backed Securities und Credit Linked Notes betrugen 2007 EUR 1,5 Mrd., während sich Anlagen in Private Equity und Hedge Funds auf weitere EUR 1,2 Mrd. beliefen. Anlagen in High Yield Anleihen und nachrangigen Schuldtiteln betrugen EUR 5,1 Mrd. 2007 betrug der Anteil riskanter Wertpapiere wie Aktien oder Alternativer Anlagen 14,2% der gesamten Kapitalanlagen und war der niedrigste aller deutschen Versicherungszweige. Ferner war die Exposition gegenüber öffentlich gehandelten Anleihen geringer als in anderen Segmenten. Als Folge erwartet Fitch, dass die Nettoverzinsung der PKV die der Lebensversicherer (3,6%) übertreffen wird obgleich realisierte Verluste und Abschreibungen negative Auswirkungen auf die Nettoverzinsung haben werden. Weiter geht Fitch davon aus, dass 2008 die PKV positive Nettobewertungsreserven von mehr als 2,0% aufwies, während Lebensversicherer nach vorläufigen Zahlen des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft positive Reserven von 1,5% auswiesen.


 


 

Branchenausblick
Branchen Update
Private Krankenversicherung
Fitch
Fitch Ratings
festverzinsliche Ka

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Branchenausblick" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: