Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Bundeskartellamt

Kartellamt kündigt weitere Untersuchung der Stromerzeuger an

(dapd). Das Bundeskartellamt hat eine neue Untersuchung der Erzeugungsstruktur im deutschen Strommarkt angekündigt. «Die Stromproduktion wird trotz des fortschreitenden Wettbewerbs nach wie vor von den großen vier Energiekonzernen bestimmt», sagte Behördenpräsident Andreas Mundt auf einem Stadtwerkekongress am Dienstag in München. In einem nächsten Verfahren werde das Kartellamt daher «diese Oligopole» bei der Erzeugung «überprüfen müssen».

Zwar habe der Düsseldorfer Energiekonzern E.ON auf Druck der EU-Kommission Veränderungen bei der Erzeugung und beim Netzbetrieb vorgenommen und Kapazitäten sowie Netze abgegeben. Unklar sei aber, ob das Unternehmen immer noch ein Oligopol mit den anderen großen Energiekonzernen darstelle, sagte Mundt weiter.

Ihre Sektorenuntersuchung über den Stromgroßhandel in Deutschland will die Kartellbehörde bis Jahresende abschließen und Mitte Januar die Ergebnisse vorstellen. Die von der Bundesregierung geplante Markttransparenzstelle kann nach Ansicht des Kartellamts Manipulationen im Stromhandel vorbeugen. Allerdings sei noch unklar, ob die Transparenzstelle nicht auf «EU-Ebene gehoben wird». Dies wolle die EU-Kommission. «Es wird noch zu diskutieren sein, ob das eine nationale oder europäische Kompetenz ist», sagte Mundt.

(dapd )


 


 

Stromerzeuger
Oligopol
Energiekonzernen
Erzeugung
Mundt
Untersuchung
Markttransparenzstelle
Bundeskartellamt Kartellamt

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Stromerzeuger" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: