Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Bundeskartellamt

Strafen für Tchibo, Melitta und Dallmayr wegen illegaler Absprachen

(ddp-nrw). Das Bundeskartellamt hat Geldbußen in insgesamt dreistelliger Millionenhöhe gegen die Kaffeeröster Tchibo, Melitta und Dallmayr wegen illegaler Preisabsprachen verhängt. Die Unternehmen hätten sich über Höhe, Umfang und Zeitpunkt der Bekanntgabe sowie das Inkrafttreten beabsichtigter Preiserhöhungen miteinander abgesprochen, teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

Insgesamt seien Bußgelder in Höhe von 159,5 Millionen Euro gegen die Tchibo GmbH in Hamburg, die Melitta Kaffee GmbH in Bremen und die Münchener Alois Dallmayr Kaffee oHG verhängt worden. Nach den Erkenntnissen des Bundeskartellamtes gab es seit mindestens Anfang 2000 bis zur Durchsuchung der Unternehmen im Juli 2008 Gespräche zwischen den Geschäftsführern und Vertriebsleitern.

Die Absprachen wirkten sich unmittelbar zulasten der Verbraucher aus, da der Lebensmitteleinzelhandel die Preiserhöhungen in der Regel unmittelbar an diese weitergegeben hat. So führten allein die beiden im Dezember 2004 und im April 2005 angekündigten Preiserhöhungen zu einem Anstieg der Verbraucher- und Aktionspreise für Röstkaffee von durchschnittlich mehr als einem Euro pro 500-Gramm-Packung.

ddp/rab/sam

(ddp)


 


 

Preiserhöhungen
Absprachen
Unternehmen
Höhe
Bundeskartellamt Strafen
Dallmayr
Melitta

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Preiserhöhungen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: