Weitere Artikel
Gold Group Interview

Champagnerabend mit Butler

In und um Köln gibt es eine neue Qualität von VIPs. Ihr Markenzeichen ist die Gold Group Card. Sie öffnet die Türen zu Luxus, Genuss, zu außergewöhnlichen Events und demnächst zu unvergesslichen Sternstunden. Die Akteure sind eine handverlesene Gruppe von exklusiven Fachgeschäften, Restaurants und Hotels der Region - die Gold Group Partner.

Die Idee der Gold Group wird in Kürze ein Jahr alt. Schon heute steht fest, dass sich das in Deutschland einmalige Konzept mit großem Erfolg etabliert hat. Mehr als 2.000 VIP-Card-Mitglieder wurden gewonnen – eine beachtliche Zahl, bedenkt man Regionalität und Anspruchsniveau. Die glücklichen Besitzer der begehrten Goldkarte können sich von bisher 40 Gold Group Partnern inspirieren, verwöhnen und zum Kauf von schönen Dingen verführen lassen. Idee und Initiative stammen von der Marketing-Expertin Ute Boox aus Mönchengladbach. Sie gründete vor gut einem Jahr die Gold Group Service KG, ließ den Namen der Gold Group patentieren und führt seitdem das Unternehmen mit wachsendem Erfolg.

business-on.de: Frau Boox, wie kommt man auf so eine einfache wie geniale Idee?

Ute Boox: Auch wenn Kölner das nicht witzig finden, aber die Idee kam mir in Düsseldorf. Wenn man sich auf der Kö die Geschäftslandschaft einmal kritisch ansieht, fällt die Austauschbarkeit mit anderen Einkaufsmeilen auf. Internationale Ketten präsentieren sich hier wie in allen Großstädten im gleichen Stil mit der gleichen Corporate Identity . D.h., das Authentische im Stadtbild geht zunehmend verloren. Der kleine, aber feine Fachhandel mit einem ebenso attraktiven wie hochwertigen Angebot verschwindet, immer mehr Geschäfte mit langer Tradition müssen schließen. Das müssen wir doch als Konsumenten nicht akzeptieren. Meine Strategie ist daher, inhabergeführten Läden eine Lobby zu geben. Sie müssen wieder verstärkt ins Bewußtsein der Käufer, die Exklusivität oder Luxus schätzen, gebracht werden. Und das ist das Ziel der Gold Group.

business-on.de: Hat die Kölner Geschäftswelt eine besondere Affinität zu Marketing-Konzepten wie die der Gold Group? Anders gefragt. Welche Gründe gab es, sich für den Großraum Köln als Startregion von Gold Group zu entscheiden?

Ute Boox: Klare Antwort: Weil Köln so toll ist und mir so gut gefällt. Außerdem kannte ich die meisten Firmen, die heute meine Partner sind, bereits im Vorfeld, wie beispielsweise Heinrich Remagen vom Lichthaus Remagen. Mit seiner Unterstützung fand ich sehr schnell weitere Interessierte, die mit großem Engagement das Unternehmen Gold Group zu dem gemacht haben, was es heute ist. Dabei waren von Beginn an die erfolgreiche Modedesignerin Mahi Degenring, der Pelzkönig Alfredo Pauly, die Direktoren Jürgen Sziegoleit vom Le Meridien Dom Hotel und Wilhelm Luxem vom Excelsior Hotel Ernst sowie der Edel-Herrenausstatter Gerd Mild. In Kürze wird es die Gold Group auch in Düsseldorf und Berlin geben.

business-on.de: Wie wird man Mitglied bzw. Besitzer einer Gold Group VIP Card?

Ute Boox: Einen Antrag auf Mitgliedschaft kann man bei unseren 40 Partnerunternehmen stellen, darunter sind Mode-, Schmuck- und Einrichtungshäuser, Bars, Restaurants, Hotels, Autohändler, Wellness-Institute aber auch kulturelle Einrichtungen wie die Domschatzkammer oder das Kölnische Stadtmuseum. Mit diesem Verfahren schaffen wir zwar eine künstliche Begrenzung der Mitgliederzahl, aber die ist gewollt, um den Exklusivitätscharakter zu unterstreichen.

business-on.de: Und welche Vorteile hat das Mitglied?

Ute Boox: Die Mitgliedschaft kostet 59 Euro pro Jahr, verglichen mit einer Kreditkarte nicht viel, man bekommt aber mehr geboten. Im Preis enthalten ist der Gold Group-Katalog, in dem sich die Partnerunternehmen teuer und edel präsentieren. Hinzu kommen die VIP Card und die VIP-Gutscheine, mit denen ein Einkauf bei einem unserer Partner im übertragenen Sinne versüßt wird. Außerdem gibt es Preisvorteile für unsere teilweise sehr ausgefallenen und sehr beliebten Veranstaltungen. Von der Karibischen Nacht im Dom Hotel oder vom Neujahrsempfang in Claudia Sterns Eventsalon mit dem Thema „Breakfast at Tiffany“ schwärmen noch heute unsere Gäste. Ich sollte noch hinzufügen, dass man als VIP Card-Kunde natürlich einen ganz besonderen Service und persönliche Aufmerksamkeit genießt.

business-on.de: Das erste Jahr ist so gut wie abgelaufen. Wird sich an dem bisherigen Konzept etwas ändern?

Ute Boox: Ja, es wird einige Veränderungen geben. Anfang April wird ein neuer Katalog vorgestellt. Darin wird es neue Partner, beispielsweise aus bisher nicht vertretenen Branchen, geben. Wer das sein wird, darüber entscheiden letztendlich die Gründungsmitglieder. Natürlich achten wir darauf, dass das Angebot im wesentlichen konkurrenzfrei bleibt. Außerdem wird sich etwas am Prämiensysten verändern. Der Gutschein fällt weg und wird durch ein Programm, das wir Sternenrausch nennen, ersetzt. Ich will vorab nur so viel verraten: der Champagnerabend mit Butler wird auch einer der neuen Anreize sein.

business-on.de: Haben Sie im Rahmen der Gold Group auch schon mal an die Unterstützung sozialer Engagements gedacht?

Ute Boox: Ja, das wollen wir auf dem nächsten Gründungsforum besprechen. Gedacht ist daran, Dirk Heinrichs, bundesweit bekannt als Hauptkommissar aus der Serie „Die Sitte“, mit seinem Präventions-Programm „Sprache gegen Gewalt“ zu unterstützen. Sein bewundernswertes Engagement verdient große Anerkennung und Unterstützung, der DFB, aber auch mehrere Sportverbände haben sich bereits kommittet. In der Gold Group denken wir daran, Dirk Heinrichs Projekt in die neue Broschüre aufzunehmen. Vor allem, um ihn bei der Suche nach Praktikumsplätzen für seine Schützlinge zu unterstützen.

business-on.de: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin viel Erfolg der Gold Group.

(Karin Bäck)


 


 

Ute Boox
Köln
Gold Group
Champagnerabend mit Butler

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Ute Boox" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: