Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Deutz Chor Köln

Von Köln nach China und zurück

Wenn einer eine Reise tut...Der Deutz-Chor Köln war im September auf einer fast dreiwöchigen Reise durch das Land der Mitte – und kann etwas erzählen. Über 100 Sänger und drei Solisten waren in dreifacher Mission unterwegs: als Repräsentanten der Deutz AG, als Botschafter der Stadt Köln und als musikalischer Mittler zwischen Menschen, Ländern und Kulturen.

Erste Station war Changsha, eine Millionenstadt in der Provinz Hunan. Der Besuch diente der Festigung und Intensivierung der wirtschaftlichen Beziehungen der Deutz AG. So wurden die Kunden Sany und Zoomlion besucht – beides Unternehmen, die seit Jahren Deutz-Motoren in ihre Geräte einbauen. Und da es zur Unternehmensphilosophie der Deutz AG gehört, auch kulturelle Aspekte zu bedienen, waren die musikalischen Grüße aus Deutschland in Form kleiner Konzerte sehr willkommen und wurden herzlich und ebenfalls musikalisch erwidert. Vor allem der Vortrag chinesischer Lieder fand den ungeteilten Beifall des Publikums. Viele Gespräche und ein Ausflug nach Shaoshan, dem Geburtsort von Mao Zedong, gaben zudem einen schönen Einblick in die Geschichte Chinas und in die Entwicklung des Landes überhaupt.

Kultur und Wirtschaft bestimmten auch das nächste Reiseziel: Dalian, Millionen- und Olympiastadt am Gelben Meer. Eine Stadt im wirtschaftlichen Aufwind, zu dem auch die Deutz AG mit einem Joint Venture beiträgt. Deutz Dalian Engine Ltd . empfing die Gäste sehr herzlich und mit einem musikalisch attraktiven Programm bedankte sich der Deutz-Chor. Dr. Helmut Leube, Vorstandvorsitzender der Deutz AG und Schirmherr des Deutz-Chor Köln, der sich aus Anlass eines Worldmeetings in Dalian aufhielt, freute sich über die Anerkennung, die „sein“ Chor fand. So zum Beispiel auch bei dem Konzert „Deutz Proms of China“ mit dem Dalian Philharmonic Symphony Orchestra im Grand Theatre in der Dalian Development Area. Heinz Walter Florin, der Künstlerische Leiter des Deutz-Chor Köln hat es verstanden, das junge, ambitionierte Orchester, den Chor und die mitgereisten Solisten Nicole Mühle (Sopran), den Klarinettisten Andy Miles und Stefan Palm (Flügel/Orgel) zu einer großartigen Ensembleleistung zu führen.

Ein Highlight war der Besuch in Beijing und ein Konzert in der Forbidden City Concert Hall im Zhongshan Park. Ein außergewöhnliches Event, das durch den Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma und die Stadtregierung von Beijing sehr begrüßt wurde und das einmal mehr die guten städtepartnerschaftlichen Beziehungen unterstrichen hat. Aktiv und vor Ort unterstützt von der Wirtschaftsbotschafterin der Stadt Köln, Frau Zhou Meng. Die künstlerischen Akzente dieses Konzerts fanden sich in einem anspruchsvollen Programm, das den Bogen von der europäischen Klassik über den Jazz bis hin zu einem chinesischen Traditional spannte. Die musikalische Brücke zwischen Peking und Köln bauten das chinesisch gesungene „Jasmin“ und die „Symphonie in Kölsch“ von Heinz Walter Florin, aus der der Satz „Morgenstimmung am Rhein“ in China erstaufgeführt wurde. Chor, Orchester und Solisten sowie der Dirigent wurden mit Standing ovations gefeiert.

(Günter Nawe)


 


 

Deutz AG
Deutz Chor Köln
China
Chinareise
Sany

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Deutz AG" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: