Weitere Artikel
Interview mit Dr. Hendrik Schindler

Mega-Kanzlei CMS Hasche Sigle - 87 Anwälte beraten im Kölner Kranhaus

Eigentlich könnten die Anwälte Eintritt nehmen für den tollen Blick aus den Fenstern ihrer Kanzlei auf die Kölner Skyline. Doch an solchem Massenbetrieb sind die 87 Rechtsanwälte und 62 Referendare, die im spektakulären Kranhaus 1 im Kölner Rheinauhafen ihre neuen Büros bezogen haben, nicht interessiert. Sie sind Mitglied der internationalen tätigen Gruppe C’M’S’ Hasche Sigle, einer der führenden deutschen Anwaltssozietäten mit mehr als 600 Anwälten, die den gesamten Bereich des Wirtschaftsrechts abdeckt und namhafte Unternehmen, Institutionen und auch Regierungen berät. business-on.de sprach kurz nach der Kanzlei-Einweihung mit Dr. Hendrik Schindler (43), dem Managing Partner des Kölner Standorts.

business-on.de: Welches ist der Schwerpunkt Ihrer Beratungstätigkeit? Kann man die juristische Hilfe der 87 Anwälte am Kölner Standort auch für den Streit mit dem Nachbarn oder ein Scheidungsverfahren in Anspruch nehmen? Manche könnten meinen, dass viele Juristen auch vor Gericht „viel helfen“ oder die weniger bekannten Jura-Tricks kennen.

Dr. Hendrik Schindler: Die Spezialisierung unserer Experten ist unsere Stärke, allerdings in anderen Rechtsbereichen. Als Premium Fullservice-Kanzlei im Wirtschaftsrecht, beraten wir nahezu ausschließlich Unternehmen, Banken und Organisationen, die in Deutschland und Europa Geschäfte machen oder machen möchten. Meine Partner und die angestellten Anwälte der Kanzlei verfügen über fundierte Kenntnisse in allen Bereichen des nationalen und internationalen Wirtschaftsrechts. Soweit Fragen ausländischer Rechtsordnungen zu beantworten sind, greifen wir für die Mandanten auf die Expertise unserer Kollegen aus den europäischen Partnerkanzleien des CMS-Verbundes zurück. Allgemeine zivilrechtliche Beratung von Privatmandaten, wie Sie sie beschreiben, bieten wir hingegen nicht an.

1925 in Köln gegründet

business-on.de: Seit wann gibt es Ihre Sozietät in Köln?

Dr. Hendrik Schindler: Die Wurzeln unserer Sozietät reichen in Köln bis ins Jahr 1925 zurück. Gegründet hat sie damals Rechtsanwalt Dr. Ludwig Heydt. Unter dem Namen Heydt Vieregge & Partner gehörte sie bereits in den 1970er und 1980er Jahren zu den führenden Kanzleien für Wirtschaftsrecht in Köln. Ende der 1980er Jahre hat sie sich als eine der ersten deutschen Sozietäten mit anderen Kanzleien in anderen Städten überregional zusammengeschlossen. 2005 fusionierte das gesamte Kölner Büro mit CMS Hasche Sigle.

business-on.de: Wer steckt dahinter?

Dr. Hendrik Schindler: Bei CMS Hasche Sigle sind mehr als 600 Anwälte tätig, davon 194 Partner. Die Wirtschaftskanzlei deckt den gesamten Bereich des Wirtschaftsrechts (z.B. Arbeitsrecht, Bankrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Handels- und Gesellschaftsrecht) ab. Das Unternehmen mit Verwaltungssitz in Berlin ist in der Rechtsform Partnerschaftsgesellschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern organisiert. Die Partner beschäftigen mehr als 1.200 Mitarbeiter an neun nationalen und vier internationalen Standorten: Berlin, Dresden, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, Leipzig, München, Stuttgart sowie in Belgrad, Brüssel, Moskau und Shanghai.

business-on.de: Und was bedeutet CMS?

Dr. Hendrik Schindler: CMS steht für den CMS-Verbund, ein Zusammenschluss unabhängiger Rechtsanwalts- und Steuerberatungskanzleien in Europa. Der CMS-Verbund umfasst neun Kanzleien, die mit mehr als 600 Partnern, insgesamt 2.400 Anwälten und Steuerberatern sowie rund 4.600 Mitarbeitern in 28 Ländern, an 48 Wirtschaftsstandorten mit 54 Büros innerhalb und außerhalb Europas rechts- und steuerberatend tätig sind. Der Hauptsitz des internationalen Verbundes ist übrigens in Frankfurt am Main.

Viele Mandate in der Krise

business-on.de: Das sind ja beeindruckende Zahlen. Leiden Sie auch unter der viel beklagten Krise?

Dr. Hendrik Schindler: Wir spüren keine Flaute. Im Gegenteil. Wir beraten derzeit zum Beispiel viele Firmen, die in Folge der gesamtwirtschaftlichen Schwierigkeiten umstrukturiert werden müssen. So werden unsere Arbeitsrechtler etwa aktiv bei der Erstellung von Sozialplänen oder der Ermittlung von angemessenen Abfindungen bei Entlassungen oder der Aufgabe von Unternehmen. Wir beraten bei Insolvenzen, und sind über eine Insolvenzverwaltungs GbR auch in der Insolvenzverwaltung tätig. Und dann kommen natürlich zur Zeit auchdie Mandanten, die noch eine gut gefüllte Kriegskasse besitzen, mit der sie den Kauf von anderen Firmen zu Schnäppchenpreisen finanzieren möchten und können.

business-on.de:  Gibt es ein Spezialgebiet, das in Köln besonders gepflegt wird?

Dr. Hendrik Schindler: Besonders stark sind in Köln die Bereiche Arbeitsrecht, Gesellschafts- und Transaktionsrecht sowie der Bereich des gewerblichen Rechtsschutzes. Eine Besonderheit ist die hauseigene Markenabteilung, eine der größten in Deutschland. Sie verwaltet die Marken von internationalen Konzernen wie z.B. Apple, und Ecolab oder von nationalen Unternehmen wie der Baumarktkette Praktiker oder der Fa. Fissler. Hauptaufgabe der Kollegen in der Markenabteilung ist es darauf zu achten, dass Wettbewerber oder auch Produktpiraten die Markenrechte unserer Mandanten nicht verletzen.
Bekannt ist unser Standort darüber hinaus für unsere besondere Expertise im Bank- und Versicherungsrecht sowie bei der Beratung von PPP-Projekten (Public Private Partnerships) zwischen der öffentlichen Hand und Privatunternehmen.

business-on.de: Zurück zu Ihrem Umzug aus den alten Büros am Theodor Heuss-Ring in das Kranhaus im Rheinauhafen. Wir groß war das Umzugsvolumen?

Dr. Hendrik Schindler: Ungefähr 60.000 Akten (das sind 5,5 Regalkilometer) und 2.200 Kubikmeter Umzugsgut wurden in 6.500 Kartons mittels 80 Lkw-Ladungen transportiert. Wir arbeiten jetzt in der 9. bis 12 Etage des mittleren Kranhauses. In den Büros wurden 5.000 qm Teppichboden und 600 qm Echtholzparkett auf insgesamt 6.400 qm Fläche verlegt. Im wahrscheinlich „höchsten Keller Kölns“ in der 9. Etage des Hauses haben wir jetzt unser Akten-Archiv. Dieser „Keller“ ist die unterste Ebene des „Kran-Auslegers“.

Spektakulärer Blick auf Stadt und Strom

business-on.de: Ihre Mitarbeiter müssen von diesem einmaligen Arbeitsplatz doch ebenso begeistert sein wie Ihre Besucher.

Dr. Hendrik Schindler: Wir haben in Köln mehr als 200 Beschäftigte, darunter 26 Partner und 61 angestellte Anwälte, weiter 62 Referendare und 90 nicht-juristische Mitarbeiter. Die haben sich schon an die tolle Aussicht auf die Stadt aus dieser ungewöhnlichen Perspektive gewöhnt. Und wenn jetzt Frühling und Sommer den Rhein, die Ufer und auch die Marina zu unseren Füßen aus ihrem Winterschlaf erwecken, macht allen die Arbeit noch mehr Spaß. Wir haben für unser Team sogar eine Cafeteria mit Ausblick eingerichtet, in der sie essen können.

business-on.de: Sie sind als Managing Partner praktisch ‚primus inter pares’ unter den 26 Partnern. Und Sie sind mit gerade mal 43 Jahren noch recht jung. Was ist das Geheimnis dieser ‚Turbo-Karriere’?

Dr. Hendrik Schindler: Ich habe vor 12 Jahren als angestellter Rechtsanwalt angefangen. Zuvor hatte ich bereits einige Jahre als wissenschaftlicher Assistent an der Kölner Universität im Bereich Gesellschaftsrecht gearbeitet. 2002 bin ich Partner geworden, vor zweieinhalb Jahren haben mich dann die Kollegen zum Managing Partner gewählt. Wir sind im Kölner Büro insgesamt ein junges und dynamisches Team, mit dem es Spaß macht zu arbeiten.

business-on.de: Herr Dr. Schindler, wird sind nicht nur von der Aussicht beeindruckt. Wir danken Ihnen im Namen unserer Leser für Ihre sehr interessanten Erklärungen.

(Ulrich Gross)


 


 

Köln
Kranhaus
Dr. Hendrik Schindler
Kanzlei
Insolvenzen
Wirtschaftskrise
CMS Hasche Sigle

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Köln" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: