Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Aufsichtsräte

Ex-Bayer-Chef Schneider ist wichtigstes DAX-Aufsichtsratsmitglied

(ddp.djn). Anlegerschützer bescheinigen den Vertretern der Kapitalseite in den Aufsichtsräten der 30 Unternehmen im Deutschen Aktienindex (DAX) gestiegene Professionalität. Gleichzeitig kritisieren sie aber die Fixierung der Vergütung der Unternehmenskontrolleure auf kurzfristige, erfolgsabhängige Bestandteile und die Verwendung der Dividende als Kennzahl.

Die Vergütung der Aufsichtsräte ist allerdings im vergangenen Jahr leicht zurückgegangen.

Wie aus der am Mittwoch in Berlin vorlegten Aufsichtsratsstudie 2009 der deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) weiter hervorgeht, ist unter den Top-10-Räten nur noch ein einziger Kontrolleur, der seine Ämter neben einer aktiven Managementaufgabe als Vorstand oder Geschäftsführer ausführt. Insgesamt werden in der Liste aller 205 Personen, die die 262 Sitze in den Aufsichtsräten besetzen, 23 aktive DAX-Vorstände geführt. Dies sei «eine erfreuliche Entwicklung», sagte DSW-Vergütungsexpertin Christiane Hölz. Denn jahrelang habe die DSW kritisiert, dass vielbeschäftigte Top-Manager nicht zugleich auch noch federführend die Kontrolle eines DAX-Konzerns leisten können. Insofern sei die Verlagerung hin zum Berufsaufsichtsrat sehr positiv zu werten.

Kritisch äußerte sich DSW-Hauptgeschäftsführer Ulrich Hocker über die sogenannte Cooling-off-Periode, die ehemalige Vorstände generell für eine Frist von zwei Jahren aus dem Aufsichtsrat ausschließt. Dem Aufsichtsrat gehe auf der Kapitalseite dadurch eine einzigartige Expertise verloren. Stattdessen schlägt die DSW eine auf den Aufsichtsratsvorsitz beschränkte Cooling-off-Periode vor.

Die Gesamtvergütung der DAX-Aufsichtsräte betrug im vergangenen Jahr den Angaben zufolge 62,4 Millionen Euro. Das waren rund fünf Millionen Euro weniger als 2007. 2008 hatte die Gesamtvergütung 58,9 Millionen Euro betragen.

Wichtigster Aufsichtsrat 2009 ist laut DSW Manfred Schneider. Der ehemalige Bayer-Vorstandschef halte insgesamt vier Mandate in den Kontrollgremien von DAX-Unternehmen. Bei Bayer, Linde und RWE sitze er dem Aufsichtsrat sogar jeweils vor. Schneiders Vergütung aus DAX-Mandaten habe im vergangenen Jahr 998 910 Euro betragen. Der zweitplatzierte Gerhard Cromme (Allianz, Siemens, ThyssenKrupp) habe es auf 983 285 Euro gebracht.

(ddp)


 


 

Christiane Hölz
Ulrich Hocker
Manfred Schneider
Aufsichtsrat
DSW
Kontrolle
DAX-Aufsichtsratsmitglied
DAX

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Christiane Hölz" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: