Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Personalausweis

Elektronischer Personalausweis startet im November 2010

Er ist für Online-Authentifizierung vorbereitet. Diensteanbieter benötigen eine Berechtigung. Das Auslesen von biometrischen Daten erfordert laut BMI jedoch einen optischen Scan und ist weder per Funk noch per Internet möglich.

Deutsche Personalausweise, die sich auch zur Online-Authentifizierung eignen, gibt es ab 1. November 2010. Das hat das Bundesministerium des Inneren mitgeteilt. Es erhofft sich dadurch einen Schub für E-Government, also die Kommunikation zwischen Bürgern und Behörden. Der neue Personalausweis hat die Größe einer Kreditkarte. Wie bisher ist ein Lichtbild Pflicht, Fingerabdrücke lassen sich freiwillig abgeben und darauf speichern.

Das Dokument kommt mit einem eingebauten kontaktlosen Chip (Radio Frequency Identification, RFID). Für den Zugriff auf gespeicherte Daten sieht das BMI ein System auf Basis von Berechtigungszertifikaten vor. Dienstleister können nur diejenigen Daten auslesen, zu denen sie ihr Zertifikat berechtigt. Der sich Ausweisende kann die Auswahl weiter einschränken. Er muss die Datenübertragung zudem durch Eingabe einer sechsstelligen PIN bestätigen.

Besonders gut geschützt sind Lichtbild und eventuelle Fingerabdrücke. Um sie auszulesen, ist laut BMI ein zusätzliches optisches Scannen erforderlich - allein per Funk kann niemand darauf zugreifen. An Diensteanbieter oder über das Internet werden biometrische Daten in keinem Fall übertragen.

Mit freundlicher Unterstützung von "Die Wirtschaft" - das Magazin der IHK Bonn/Rhein-Sieg

(Quelle: ZDNET, Florian Kalenda)


 


 

Elektronischer Personalausweis
Personalausweis
Daten
Diensteanbieter
Deutsche Personalausweise
BMI
November
Fingerabdrücke
2010

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Elektronischer Personalausweis" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: