Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Energie

Industrie- und Handelskammern fordern Abkehr vom Atomausstieg

(ddp-nrw). Die Industrie- und Handelskammern (IHK) in Nordrhein-Westfalen fordern von der Politik eine Abkehr vom Atomausstieg. Neben einer Verlängerung der Laufzeiten der bestehenden Kernkraftwerke (KKW) müsse auch über eine Modernisierung der Meiler nachgedacht werden, heißt es in einem am Mittwoch in Düsseldorf vorgestellten Positionspapier zur Energiepolitik. Dabei dürfe auch im bislang KKW-freien Nordrhein-Westfalen ein Neubau von Atomkraftwerken kein Tabu sein.

Für eine sichere Energieversorgung müsse die Energiepolitik alle Optionen offen halten, wird in dem Papier betont. Die Kernkraft könne vor allem dazu beitragen, die finanzielle Belastung der Wirtschaft durch den Emissionshandel mit Kohlendioxid-Zertifikaten zu verringern, da Atomkraftwerke anders als Kohlekraftwerke kein CO2 produzierten.

Darüber hinaus sprechen sich die Kammern für eine konsequente Nutzung heimischer Energieträger wie Stein- und Braunkohle aus. Bei der Steinkohle gelte dies aber nur, wenn die Förderung dauerhaft ohne Subventionen auskomme. Auch müssten erneuerbare Energien aus Wind, Wasser und Sonne weiter ausgebaut werden, heißt es weiter.

Die Kammern in NRW haben ihre energiepolitischen Positionen den Angaben zufolge in sechs Workshops zusammen mit 400 Unternehmen erarbeitet. Die 16 IHK im bevölkerungsreichsten Bundesland vertreten die Interessen von mehr als 900 000 Mitgliedsunternehmen.

Icon: © Sven Brentrup / aboutpixel.de

(ddp)


 


 

Atomausstieg
Atom
Energie
IHK
Industrie- und Handelskammer
Kernkraftwerk
Energiepolitik

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Atomausstieg" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

9 Kommentare

von nicolo
29.04.09 13:52 Uhr
Interessenvertretung IHK?

Unser Unternehmen ist zwar Zwangsmitglied bei der IHK, deswegen ist die IHK aber noch lange nicht berechtigt, zu behaupten, sie vertritt die Interessen aller Mitgliedsunternehmen! Unsere Meinung hat die IHK noch nie interessiert. Wir sind ausdrücklich gegen neue Atomkraftwerke in NRW! Wenn die IHK sich wirklich glaubhaft für Reformen einsetzen will, dann sollte sie die Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft(en) fordern. Das wäre mal wirklich etwas Neues.

von Florian
30.04.09 15:00 Uhr
Milliardengrab Atomkraft

Die Forderung der IHK ist reine Ideologie. Wind- und Wasserkraft ist heute schon günstiger als neue Kernkraftwerke, wenn man den Rückbau und vor allem die Kosten für die Endlagerung mit all ihren Problemen berücksichtigt. Der beste Beleg ist ein neues Kernkraftwerk in Finnland, dessen Bau mittlerweile doppelt so teuer ist wie von Areva (Siemens) vorher behauptet wurde. Die finnische Regierung ist inzwischen gegen den Bau weiterer Reaktoren!

Auch in NRW wurden wertvolle Steuermilliarden für sinnlose Atomprojekte verpulvert, z.B. Kalkar (7 Mrd. DM) und Hamm-Uentrop (4 Mrd. DM).

von Heinrich Vetter
30.04.09 23:06 Uhr
Atomkraft = Nein Danke

Diese Industrie- und Handelskammern behaupten zwar, sie würden 900.000 Mitgliedsunternehmen in NRW vertreten, aber die Wirklichkeit sieht sicherlich ganz anders aus.

Dass die IHKn einem schon wieder Atomkraft schmackhaft machen wollen, obwohl nicht einmal die Endlagerung des ganzen bisherigen Atommülls gesichert werden kann, beweist doch wohl, wie leicht bei IHK-Funktionären ein gesunder Menschenverstand abhanden kommen kann. Solange IHKn ihre Mitglieder per Zwang rekrutieren dürfen, solange werden wir auch wohl leider nicht viel Gescheiteres von dort zu erwarten haben.

Als "kostenverursachende Hemmschuhe und Arbeitsplatzbeschaffungsmaßnahmen für Funktionäre", so beschrieben bekanntlich schon Günter und Peer Ederer die Zwangsmitgliedschaften zu Berufskammern sehr treffend! (Das Erbe der Egoisten, Seite 373 / Goldmann-Verlag 1997)

Es wird Zeit, dass endlich diese vollkommen überflüssige IHK-Zwangsmitgliedschaft und die damit verbundene Abzockerei auf dem Müllhaufen der deutschen Geschichte landet!

Mit besten Grüßen

Heinrich Vetter (Mitgründer von www.kammerboykott.com)

Neueste Nachrichten zum Thema KammerZwang bei: www.kammerwatch.de oder www.bffk.de

von commander
02.05.09 10:34 Uhr
Wider die Interessen alternativer Engerieanbieter

Die IHKn sollen die Interessen der Gesamtheit der Unternehmen vertreten.

Wie verträgt sich das "JA" zur Atomenergie mit den Interessen der Solarindustrie und aller anderen Unternehmen, die auf erneuerbare Energien setzen?

Und was ist die Gesamtheit? Gibt es eine repräsentative demokratische Umfrage unter den betroffenen Unternehmen?

Wie kann es sein, dass sich eine Gruppe von Funktionären anmaßt Meinungen zu vertreten wenn sie noch nicht mal demokratisch dazu ermächtigt wurde. Das erinnert mich stark an die DDR.

von Michael Pramann
02.05.09 10:37 Uhr
diese aussage ist nicht nachvollziehbar.

1. die Kammern haben lt. hessischem Verwaltungsgerichtsurteil vom Februar 2008 überhaupt nicht das Recht sich im Namen der (Zwangs-)Mitglieder politisch zu äussern.
2. Die Atomkraftwerke wurden in den Jahren mit 40 Milliarden € Steuergeldern subventioniert. Von der Forschung bis zur Fertigstellung.
2. Selbst die Entsorgungskosten trägt der Steuerzahler
3. Die Aussage "ATOMSTROM sei umweltfreundlich" ist ebenso nicht nur Augenwischerei, sondern eine Lüge. Die Herstellung ist sehr Energieintensiv. Und Energie ist teuer.
Ein etwas abweiges Beispiel: Eine Suche im Internet bei Google verbrauchtt soviel Energie, dass man damit 8 Minuten eine Glühbirne einschalten kann. NIcht nur der eigene PC verbraucht Energie, auch die weltweiten Server, die angeschlossen sind.
3. Die Atomkraftwerke sind abgeschrieben. Es werden nur noch Gewinne eingefahren. Kein Wunder das die Lobby die Bevölkerung für dumm verkaufen will. Strom wird dadurch auf keinen Fall billiger.
Was bekommt Herr Wolfgang Clemens für diese Kampagne

von Michael Pramann
02.05.09 10:47 Uhr
Maulkorberlass zur IHK

Für all diejenigen, die sich dafür interessieren, dass sich die Kammern laut hessischem Verwaltungsgericht nicht mehr zu politischen Fragen äussern dürfen, hier ein link:

http://www.kammerwatch.de/1056/ihk-erhalt-maulkorb/
in diesem Sinne,

von K.H.Klementz
02.05.09 19:16 Uhr
Großer Spagat der IHK

Kann es denn wahr sein? Die IHK basiert auf einer Zwangsbasis, weil sie offensichtlich mit dem Prinzip von Angebot und Nachfrage nicht zurechtkommt. Sollten die Zwangseinnahmen jetzt bei der IHK einen Höhenflug ausgelöst haben, daß sie sich jetzt sogar bei Fragen der Atomenergie einmischen will? Wer nicht nach den Regeln der Freien Marktwirtschaft zurechtkommt, der sollte sich lieber bei diesem Thema raushalten......oder ist bei der IHK die Langeweile ausgebrochen, weil kaum noch jemand etwas von ihr will?

von Leora Leflore
06.04.11 11:29 Uhr
Diskussionen über die Kernkraft

Bei den Diskussionen über die Kernkraft fehlt oft der Tiefsinn und das Know-how in den Begründungen. Jetzt habe ich auf www.erlbaum.de eine Internetseite gefunden, wo jeder Einzele seine Literatur vorschlagen kann, damit man zum Beispiel für Diskussionen besser informiert ist. Ich finde die Seite interessant, weil es wurde in Diskussionen in meinem Bekanntenkreis sehr emotional. Und die Argumente waren alles andere als begründet.

von Joel Medlin
11.04.11 14:47 Uhr
Unternehmt was gegen die Atomkraft!

Die Naturwissenschaftler diskutieren wieder, was für die Umwelt effektiver sei. Ausgerechnet jetzt hat Obama einen Bau von Atomkraftwerken in USA gefordert. Mit der Atomenergie könne man ohne Freisetzung von Kohlendioxid Elektrizität erzeugen. Auch bekannte Ökoaktivisten und selbst Altbundeskanzler Kohl warnen vor einem zu schnellen Atomausstieg. Atomkraftwerke sind nur wenn etwas schiefgeht gefährlich, Kohlkraftwerke dagegen die ganze Zeit. So oder so, wir alle können sofort was beitragen, indem wir den Energieverbrauch senken - und somit auch Kosten sparen - . Beim Kochen z.B. spart ein Induktionsherd im Vergleich zum normalen Elektroherd ca. 35 Prozent Strom. Deckel auf den Topf spart 70 % Strom und bei Schnellkochtöpfen kann man bis zu 1/3 Strom sparen. Oder ganz einfache Tipps: Passende Topfdurchmesser, Töpfe sollten nicht kleiner sein als die Platte, denn dann geht ungenutzte Energie verloren. Jeder Einzele sollte Strom sparen und oft sind die, am lautesten nach Klima- und Umweltschutz rufen im kleinen privaten die größten Umweltverschmutzer. Auf dieser Webseite gibt es noch einige wichtige Tipps, was wir im privaten Haushalt machen können, um den Kampf gegen die Atomenergie zu gewinnen.

 

Entdecken Sie business-on.de: