Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Lokale Wirtschaft Kolumne
Weitere Artikel
Wirtschaftsclub Köln

Engagement für Jugendliche aus sozialen Brennpunkten

Gewaltbereitschaft in sozialen Brennpunktschulen, Stigmatisierung durch Armut, Chancenlosigkeit bei Ausbildung und Beruf - ein Teufelskreis ohne Ende. Initiativen wie „Sprache gegen Gewalt“, „KIDsmiling“ oder „Das Kölner Dozententeam“ haben in den letzten Jahren zahlreiche Projekte ins Leben gerufen, um Jugendlichen aus sozial schwachen Verhältnissen eine Perspektive zu bieten. Für jeden Mitstreiter sind die engagierten Initiatoren dankbar. Der Wirtschaftsclub Köln sagte spontan Hilfe zu.

Am „1st Tuesday“ im August hatte der Wirtschaftsclub Köln Dirk Heinrichs, Schauspieler und Initiator von „Sprache gegen Gewalt“, als Gastreferent eingeladen. Heinrichs, bekannt geworden u.a. als Kommissar in der RTL-Krimiserie „Die Sitte“, engagiert sich seit fast zwei Jahren mit bewundernswertem Einsatz für die Resozialisierung jugendlicher Randgruppen. Er geht in Brennpunktschulen und Jugendvollzugsanstalten, hält dort Vorträge, initiiert Theater-Arbeitsgemeinschaften oder Sportgruppen über mehrere Schulen hinweg. Am Anfang überwiege meist Skepsis und Ablehnung bei den Schülern oder Straftätern, so Heinrichs. Aber allein die Tatsache, dass er nicht nur verspricht wiederzukommen, sondern sein Versprechen auch einhält, verschafft ihm Akzeptanz und Vertrauen selbst bei den Hardcore-Linern. Die Eltern dieser Kinder, meist mit einer „Hartz IV“-Tradition in dritter Generation, fallen als Erziehungsfähige komplett aus. „Die Umstände, unter denen die Kinder teilweise leben, sind echt krass,“ so die Erfahrungen von Heinrichs.

 

Freies Fussballtraining auf ausgesuchten Bolzplätzen

Die meisten Projekte, in denen Dirk Heinrichs aktiv ist, wurden von ihm selbst initiiert. Er macht diesen Job ehrenamtlich. Um allerdings erfolgreich zu sein, braucht er Unterstützung, Ideen und Mitstreiter. Und in dieser Hinsicht hat er bereits vieles bewegt. Seine Projekte werden teilweise von Toyota gesponsort. Die Sporthochschule unterstützt ihn bei Sportengagements mit Trainern und pädagogischen Konzepten. Hilfestellung bzw. eine sinnvolle Kooperation kommt auch von KIDsmiling. Dr. Sandra Kossmann, Vorstandsvorsitzende im Projekt für hilfsbedürfige Kinder & Jugendliche, arbeitet mit ihm bei der Initiative „Fußballtraining auf öffentlichen Bolzplätzen“ zusammen. Das Konzept, das der Verein mit dem 1. FC Köln und dem Amt für Kinder, Jugend und Familie entwickelt hat, bietet Kids und Youngstern ein kostenloses, freies Fußballtraining auf ausgewählten Bolzplätzen in sozialen Brennpunkten, so Kossmann im Wirtschaftsclub Köln. Das Training wird zusätzlich mit Streetworking-Aktivitäten und Schulen vernetzt. Schirmherr ist Oberbürgermeister Fritz Schramma. Mitmachen kann jedes Kind zwischen 6 und 18 Jahren.


 


 

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Sprache gegen Gewalt" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: