Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
Europapolitik

Griechenland nur temporär gerettet, Waffenstillstand in der Ukraine brüchig

Die Europäische Zentralbank (EZB) plant Grexit ein

Ein Schuldenschnitt scheint in Zukunft auch für Griechenland unausweichlich. Die europäische Zentralbank bereitet den „Grexit“ in einem Planspiel schon vor. Der Schrecken vor einem „Grexit“ ist nicht mehr so groß wie vor zwei Jahren. Es kann aber auch zu unkalkulierbaren Dominoeffekten kommen, zumal wenn die Probleme in dem zweiten Problemland Griechenland eskalieren sollten. Der US-Ökonom Paul Krugman glaubt daran, dass mit dem Grexit auch das Ende des Euros nicht nah ist. Die nächsten Ausstiegskanditen sind dann Italien, Spanien und Portugal. Er macht vor allem Deutschlands Sparpolitik für die Misere in Südosteuropa verantwortlich.

Richtige Hilfen zur Selbsthilfe anstelle von „Kredithilfen“

Wichtiger als „Kredithilfen“ ist jetzt meines Erachtens echte Hilfe zur Selbsthilfe, also die aktive Ausbildung und Begleitung von Finanzbeamten bei der Steuerfahndung, also echte Investitionen nach Griechenland durch einen europäischen Investitionspool, also Entschlackung des Beamtenapparates, aber gleichzeitig neue Ausbildungsprogramme für die entlassenen Beamten, also mehr Flexibilität am Arbeitsmarkt, also Anstellung von freigeworden griechischen Fachkräfte auch in Europa, also mehr Beteiligungskapital und auch mehr Risikokapital (Venture Capital) nach Griechenland. Es sollte auch eine große Investoren-Konferenz in Athen stattfinden, um mehr Kapital aus dem Ausland anzulocken, wobei Steuerbefreiung hier kein Tabu sein sollte, wenn dadurch Arbeitsplätze geschaffen werden.

Grexit als Schocktherapie besser als „the never ending story“

Alles das geschah in den vergangenen Jahren trotz oder gerade wegen der „Kredithilfen“ der „Troika“ (Kooperation von Europäischer Zentralbank, Internationalem Währungsfonds und Europäischer Kommission) aber nicht hinreichend. Ein reines Sozialprogramm wie es Tsipras vorsieht, wird zwar soziale Härten mildern, aber Griechenland nicht entscheidend nach vorne bringen. Ein Grexit könnte eine heilsame Schocktherapie für Griechenland werden und vielleicht auch für Europa. So aber werden die Probleme nur in die Zukunft verschoben und es wird weiter von der EU „aktive Konkursverschleppung“ betrieben.


 


 

Austritt Griechenlands
Ukraine
Grexit
Waffenstillstand
Europa
Indexpunkte
Sanktionen
Moskauer Börse
Reformprogramm
Rubel
Minsker Vereinbarung
Allzeit-Hoch

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Austritt Griechenlands" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: