Weitere Artikel
Teures Frühstück

Die Auswirkungen des ermäßigten Umsatzsteuersatzes für Übernachtungen ab 1.1. 2010

Mit Verabschiedung des Wachstumsbeschleunigungsgesetzes am 18.12.2009 ist klar: Für kurzfristige Beherbergungsleistungen an Fremde gilt ab 1.1.2010 der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7%. Da diese Änderung nur für die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, insbesondere in Hotels und Pensionen, nicht aber für Frühstücksmahlzeiten gilt, gibt es unbeabsichtigte Auswirkungen bei der Abrechnung von Auswärtstätigkeiten für den Geschäftsführer und andere Mitarbeiter der GmbH.

Die Änderung durch das Wachstumsbeschleunigungsgesetz

Das Wachstumsbeschleunigungsgesetz sieht in Art. 5 Nr. 1 vor, dass in § 12 Abs. 2 UStG eine Nr. 11 mit folgendem Wortlaut angefügt wird:

(2) Die Steuer ermäßigt sich auf 7 Prozent für die folgenden Umsätze: ……….11. „die Vermietung von Wohn- und Schlafräumen, die ein Unternehmer zur kurzfristigen Beherbergung von Fremden bereithält, sowie die kurzfristige Vermietung von Campingflächen“.

Damit wird die Liste der Leistungen, die dem ermäßigten Umsatzsteuersatz unterliegen, um diese Tatbestände erweitert.

Die Frage, ob das Frühstück im Hotel als Nebenleistung zur Hauptleistung (Übernachtung) angesehen und somit ebenfalls nur dem halben Steuersatz von 7% unterworfen werden kann, muss verneint werden. Da ein Frühstück im Regelfall auch ohne Übernachtung eingenommen werden kann, handelt es sich um zwei wirtschaftlich getrennte Leistungen. Zum anderen wäre eine unterschiedliche umsatzsteuerliche Behandlung von Frühstücksabgaben in der Gastronomie mit dem Gleichheitsgedanken nicht vereinbar, wenn der Umsatzsteuersatz für ein Frühstück davon abhängig gemacht wurde, ob eine Übernachtung im gleichen Hotel vorausgegangen ist oder für den gleichen Tag geplant ist.

Der Gesetzgeber hat wegen der absehbaren Diskussion auch gleich im Umsatzsteuergesetz (§ 12 Abs. 2 Nr. 11 UStG) klargestellt:

"Satz 1 gilt nicht für Leistungen, die nicht unmittelbar der Vermietung dienen, auch wenn diese Leistungen mit dem Entgelt für die Vermietung abgegolten sind.“

Folglich ist das Frühstück ab 1.1.2010 mit dem Regelsteuersatz von 19% abzurechnen, das Hotelzimmer dagegen mit 7%.

Nach Befragungen des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes e.V. (DEHOGA) ist davon auszugehen, dass die Hotelbranche etwa 20% des Vorteils für Preissenkungen verwenden wird (vgl. BT-Drucks. 17/160, S. 14 ff.). Ob es möglich ist, dass Hotels die Übernachtungspreise anheben und als „All-inclusive-Angebot“ einschl. Frühstück gestalten, d.h. zusätzlich das Frühstück schenken, dürfte aus Sicht der Finanzverwaltung zweifelhaft sein und Gefahr laufen, als Gestaltungsmissbrauch verworfen zu werden.

Damit sind künftig in den Rechnungen von Hotels die Leistungen für Übernachtung und Frühstück getrennt auszuweisen, da beide Leistungen unterschiedlichen Steuersätzen unterliegen. Dies führt auch zu ertragsteuerlichen Folgewirkungen, die sich bei den lohnsteuerfreien Erstattungen von Verpflegungsmehraufwendungen bemerkbar machen.

Die Behandlung von Übernachtungskosten mit Frühstück

Beispiel 1:
Der Geschäftsführer der X-GmbH übernachtet aus Anlass einer Auswärtstätigkeit in Nürnberg. Die Übernachtung kostet 175 €, das Frühstück separat 25 €. Die Leistungen für Übernachtungen und Frühstück werden in der Hotelrechnung getrennt ausgewiesen. Die Abwesenheitsdauer des Geschäftsführers beträgt an diesem Tag 13 Stunden.

Die X-GmbH kann die Kosten der Übernachtung in tatsächlicher Höhe steuerfrei erstatten. Nach § 3 Nr. 16 EStG kann sie jedoch die Verpflegungsmehraufwendungen steuerfrei nur erstatten, soweit sie die Pauschbeträge nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 5 EStG nicht übersteigen. Die Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen betragen in Abhängigkeit von der Abwesenheitsdauer:

Abwesenheitsdauer
BetragBei einer Abwesenheit von
6 €mehr als 8, aber weniger als 14 Stunden
12 €mehr als 14, aber weniger als 24 Stunden
24 €bei 24-stündiger Abwesenheit

(!) Dauert die Abwesenheit mehr als 8 Stunden, aber weniger als 14 Stunden an diesem Tag, so kann die GmbH dem Geschäftsführer 6 € steuerfrei erstatten, unabhängig wie teuer das Frühstück war und unabhängig davon, ob weitere Verpflegungsmehraufwendungen an diesem Tag entstanden sind.

Beispiel 2:
Wie Beispiel 1, die Hotelrechnung weist jedoch für Übernachtung einschl. Frühstück lediglich den Gesamtbetrag von 200 € aus. Die Einzelkosten des Frühstücks sind nicht erkennbar (Pauschale für Übernachtung mit Frühstück) und lassen sich auch nicht feststellen.

Werden die Kosten für Übernachtung und Frühstück in der Rechnung nur als Gesamtbetrag ausgewiesen, so ist der Gesamtpreis nach den lohnsteuerlichen Vorschriften (R 9.7 LStR) für das Frühstück zu kürzen um 20% des Pauschbetrags, der bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden anzusetzen ist. Bei der ganztägigen Abwesenheit beträgt der Pauschbetrag 24 €. Von der Hotelrechnung über insgesamt 200 € entfallen somit

  • 20% von 24 € = 4,80 € auf das Frühstück,
  • 195,20 € (Restbetrag) auf die Übernachtung.

Tipp: In diesem Fall kann die GmbH ihrem Geschäftsführer den Gesamtbetrag für Übernachtung und Frühstück steuerfrei erstatten, da die Kosten des Frühstücks unter dem steuerfreien Pauschbetrag von 6 € bei über 8-stündiger Abwesenheit liegen.


 


 

Frühstück
Geschäftsführer
Arbeitgeber
Hotel
Leistungen
Mahlzeit
Abwesenheit
Auswärtstätigkeit
Vermeidung
GmbH
Verpflegungsmehraufwendungen
Umsatzsteuergesetz
Abs
Hotelübernachtung
Pauschbeträge
Gesamtbetrag
Kosten
Fall
Stunden
LStR

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Frühstück" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: