Weitere Artikel
Gesellschafterdarlehen an die GmbH

Steuerliche Auswirkungen eines Darlehensverlusts

Seit Inkrafttreten des neuen GmbH-Rechts (MoMiG) am 1.11.2008 und mit der damit einhergehenden „Aufhebung des Eigenkapitalersatzrechts“ herrscht in der Praxis große Unklarheit darüber, ob und unter welchen Voraussetzungen der Verlust eines Gesellschafterdarlehens noch zu steuerwirksamen nachträglichen Anschaffungskosten für die Beteiligung führen kann.

Mit BMF-Schreiben vom 21.10.2010 hat die Finanzverwaltung ihre Sichtweise klargestellt. Danach orientiert sich die Finanzverwaltung im Großen und Ganzen weiterhin an den Grundsätzen des BMF-Schreibens vom 8.6.1999. Sie unterscheidet also weiterhin danach, ob es sich um eine Darlehenshingabe in der Krise, ein in der Krise stehengelassenes Darlehen, ein Finanzplandarlehen oder um ein so genanntes krisenbestimmtes Darlehen gehandelt hat.

In der Krise hingegebene Darlehen und Finanzplandarlehen sind grundsätzlich mit ihrem Nennwert als nachträgliche Anschaffungskosten zu berücksichtigen. Bei in der Krise stehengelassenen Darlehen und krisenbestimmten Darlehen hat eine nähere Prüfung der wertmäßigen Berücksichtigung zu erfolgen.

Darlehen, die zum Zweck der Sanierung hingegeben werden (vgl. bisheriges Sanierungsprivileg nach § 32a Abs. 3 Satz 3 GmbHG a.F., jetzt § 39 Abs. 4 Satz 2 InsO) führen nach Ansicht des BMF auch weiterhin zu nachträglichen Anschaffungskosten. Hingegen hält die Finanzverwaltung bei Darlehen/Bürgschaften von Kleingesellschaftern (max. 10%-Beteiligung, so genanntes Kleinanlegerprivileg nach § 32a Abs. 3 Satz 2 GmbHG a.F.) weiterhin daran fest, dass entsprechende Verluste nicht berücksichtigt werden können. Diese Rechtsauffasung ist umstritten.

Das aktuelle BMF-Schreiben ist in allen noch offenen Fällen anzuwenden, bei denen auf die Behandlung des Darlehens die Vorschriften des MoMiG anzuwenden sind. Dies betrifft Fälle, in denen das Insolvenzverfahren bei einer GmbH nach dem 31.10.2008 eröffnet wurde oder wenn Rechtshandlungen, die nach § 6 Anfechtungsgesetz der Anfechtung unterworfen sind, nach dem 31.10.2008 vorgenommen wurden. Für die übrigen Darlehen gilt weiterhin das BMF-Schreiben vom 8.6.1999.

BMF-Schreiben vom 21.10.2010, Az. IV C – S 2244/08/10001

(VSRW-Verlag)


 


 

Darlehen
BMF-Schreiben
Krise
Anschaffungskosten
Satz
Abs

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Darlehen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: