Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Trinkwasser

NRW unterstützt Forderung nach Grenzwert für Uran im Trinkwasser

(ddp-nrw). Nach Berichten über eine Uranbelastung des Trinkwassers in Deutschland fordern Experten einen einheitlichen Grenzwert. Der Trinkwasserexperte des Umweltbundesamts (UBA), Hermann Dieter, sagte der Nachrichtenagentur ddp am Dienstag in Berlin, es bestehe kein Grund, dass es in Deutschland auf Dauer Trinkwasser mit mehr als zehn Mikrogramm Uran pro Liter gebe. Technisch sei es ohne weiteres möglich, Wasser, das einen höheren Wert aufweist, zu filtern. Dies sei mit «sehr vertretbaren Kosten» von ein bis zwei Cent pro Kubikmeter Wasser möglich.

Auch die NRW-Landesregierung unterstützte die Forderung nach einem Grenzwert von zehn Mikrogramm pro Liter. «Wir würden eine solche Regelung sehr begrüßen», sagte eine Sprecherin des nordrhein-westfälischen Umweltministers Eckhard Uhlenberg (CDU).

Aus dem Bundesgesundheitsministerium hieß es, man prüfe bei den Gesprächen zur Novellierung der Trinkwasserverordnung einen solchen Grenzwert. Die Vorschläge des UBA würden beachtet. Die «Mitteldeutsche Zeitung» hatte berichtet, dass es Widerstand aus anderen Ministerien und Teilen der Länder gegen die Pläne gebe.

Dieter hob hervor, die Trinkwasserverordnung enthalte die allgemeine Anforderung, dass von Trinkwasser keine Gefahr für die Gesundheit ausgehen darf. Diese Bestimmung sei zwar kein Grenzwert, das UBA empfehle dennoch bereits seit 2004 die Einhaltung von zehn Mikrogramm Uran pro Liter als lebenslange duldbare Aufnahme. Dieter fügte hinzu, dieser Leitwert sei für alle Bevölkerungsgruppen, einschließlich der Säuglinge, gesundheitlich sicher.

Die ARD-Sendung «Report München» hatte berichtet, dass Leitungswasser in manchen Regionen Deutschlands teils deutlich stärker mit dem giftigen Schwermetall belastet sei als bisher bekannt. Das Politmagazin stützt sich auf eine Erhebung der Verbraucherrechtsorganisation Foodwatch, in der 8000 amtliche Einzeldaten aus den Bundesländern gesammelt wurden. Demzufolge liegen 150 von den Behörden gemeldete Trinkwassermesswerte über dem Richtwert des UBA von zehn Mikrogramm Uran pro Liter Trinkwasser.

Icon/Foto: © Eisenhans - Fotolia.com

(Redaktion)


 


 

Trinkwasser
Grenzwert für Uran im Trinkwasser
Hermann Dieter
Eckhard Uhlenberg

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Trinkwasser" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: