Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
Hochsommer

Hitzefrei für Arbeitnehmer?

Wer kann sich nicht erinnern. Während der Schulzeit wurde auf heiße Tage im Hochsommer regelmäßig mit „Hitzefrei“ reagiert. Die Schüler (und auch die Lehrer) durften nach Hause gehen und die Fehltage mussten nicht nachgeholt werden.

Ein Jahrhundertsommer ist dieses Jahr zwar nicht zu erwarten. Dennoch stellt sich die Frage nach den arbeitsrechtlichen Konsequenzen überhitzter Arbeitsräume. Welche Grundsätze gelten und zu beachten sind, soll nachfolgend im Überblick dargestellt werden.

Zu unserem aktualisierten Hitzefrei -Ratgeber: Hitzefrei im Büro? Welche Pflichten hat der Arbeitgeber?

Grundsätze

Spezielle arbeitsrechtliche Regelungen existieren nicht. Dies ist allerdings auch nicht notwendig, denn die allgemeine Fürsorgepflicht des Arbeitgebers gebietet es gegenüber jedem Arbeitnehmer, Arbeitsräume so einzurichten, dass Arbeitnehmer gegen Gefahren für Leben und Gesundheit geschützt sind (vgl. auch § 616 BGB). In diesem Zusammenhang ist auch auf die Vorschrift des § 4 Arbeitsschutzgesetz hinzuweisen. Danach hat der Arbeitgeber die Arbeit so zu gestalten, dass eine Gefährdung für Leben und Gesundheit möglichst vermieden und die verbleibende Gefährdung möglichst gering gehalten wird.

Spezielle Regelungen finden sich auch in der im Jahre 2004 in Kraft getretenen Neuregelung der Verordnung über Arbeitsstätten, dort insbesondere in § 6. Eine weitere Konkretisierung ist in der Arbeitsstätten-Richtlinie Raumtemperaturen (ASR 6) erfolgt. Dort ist in Ziffer 3.3 und 3.4 folgendes geregelt: „Die Lufttemperatur in Arbeitsräumen soll +26 Grad nicht überschreiten. Bei darüber liegender Außentemperatur darf in Ausnahmefällen die Lufttemperatur höher sein. An Fenstern, Oberlichtern oder Glaswenden sind wirksame Schutzvorrichtungen gegen direkte Sonneneinstrahlung vorzusehen.“

Die vorgenannten Regelungen enthalten insgesamt keine konkreten Handlungspflichten für den Arbeitgeber und regeln auch nicht etwaige Sanktionen für den Fall eines Verstoßes. Für die Frage, welche Rechtsfolgen bei stark erhöhten Temperaturen eintreten, kann daher nur auf die allgemeinen Grundsätze zurückgegriffen werden, wobei freilich insbesondere die ASR 6 Anhaltspunkte für einen Grenzwert geben.

Leistungsverweigerungsrecht bei großer Hitze?

Bei unzumutbaren Arbeitsbedingungen haben Arbeitnehmer das Recht, ihre Arbeitsleistung zurückzuhalten ohne den Lohnanspruch zu verlieren. Der in ASR 6 genannte Grenzwert von 26 Grad könnte dabei den Ausschlag für eine zulässige Ar-beitsverweigerung geben, wenn also die dort genannte Temperatur überschritten wird. Auf der anderen Seite handelt es sich nur um eine Sollvorschrift und dem Arbeitnehmer wird es auch zuzumuten sein, den Arbeitgeber zunächst zu entsprechenden Schutzmaßnahmen anzuhalten und aufzufordern, bspw. die Anbringung von Fensterläden, Installation von Klimaanlage oder Ventilatoren. Der Arbeitgeber kann im Übrigen auch nicht für erhöhte Außentemperatur, auf die er keinen Einfluss hat, verantwortlich gemacht werden, wenn diese sich auch auf die Raumtemperatur der Arbeitsräume auswirkt.

Hinweis für die Praxis:

Arbeitnehmern ist davon abzuraten, im Falle überhitzter Arbeitsräume die Arbeitsleistung zurückzuhalten. Das Risiko der Fehleinschätzung trägt allein der Arbeitnehmer und das Arbeitsverhältnis wird unnötig gefährdet. Dies gilt umso mehr, als der Arbeitgeber auf die Auswirkungen erhöhter Außentemperatur keinen Einfluss hat. Vielmehr sollte hier das Gespräch gesucht werden und ggf. empfiehlt es sich, die Arbeitszeit - wie auch in südlichen Ländern - der Außentemperatur anzupassen.

Eine Rechtspflicht des Arbeitgebers ist damit abzulehnen. Allerdings besteht ein nicht unerhebliches Eigeninteresse, für ein gutes „Klima“ im Betrieb zu sorgen. Bekanntermaßen führen hohe Lufttemperaturen in Arbeitsräumen zu Müdigkeit, Konzentrationsschwächen, Flüssigkeitsverlust und Herz-Kreislaufstörungen. Die körperliche Leistungsunfähigkeit der Mitarbeiter wirkt sich damit auch auf die Produktivität aus. Jeder verständige Arbeitgeber wird deshalb von sich aus bei erhöhter Hitze versuchen, Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Konkrete Schutzgebote für Schwangere und Auszubildende

Für bestimmte Beschäftigtengruppen bestehen konkrete Schutzgebote, die zwingend beachtet werden müssen. Dies gilt zunächst für Schwangere und stillende Mütter. Diese dürfen nicht mit Arbeiten beschäftigt werden, bei denen sie schädlichen Einwirkungen von Hitze ausgesetzt sind. Dies folgt aus den §§ 4 Abs. 1 und 6 Abs. 3 Mutterschutzgesetz. Wird einer Schwangeren zudem in einem ärztlichen Zeugnis attestiert, dass die Beschäftigung bei erhöhten Temperaturen für Mutter oder Kind gesundheitsgefährdend ist, besteht darüber hinaus ein Beschäftigungsverbot gem. § 3 Abs. 1 Mutterschutzgesetz. Der Arbeitgeber ist dann verpflichtet, über den Entgeltfortzahlungszeitraum von sechs Wochen hinaus Mutterschutzlohn für die gesamte Dauer des Beschäftigungsverbotes zu zahlen (vgl. § 11 MuSchG).

Für Auszubildende unter 18 Jahren gilt die Sondervorschrift des § 22 Abs. 1 Ziffer 4 Ju-gendarbeitsschutzgesetz, wonach diese Jugendlichen nicht mit Arbeiten, bei denen ihre Gesundheit durch außergewöhnliche Hitze gefährdet wird, beschäftigt werden dürfen.

Hinweis für die Praxis:

Sind Arbeitnehmer durch extreme Hitze körperlich beeinträchtigt, kann eine hitzebedingte Gesundheitsbeeinträchtigung vorliegen. Diese rechtfertigt eine Arbeitsunfähigkeit . Der Arbeitgeber ist in solchen Fällen verpflichtet, bis zur Dauer von sechs Wochen Entgeltfortzahlung nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz zu leisten.

Beteiligungsrechte des Betriebsrats beachten

Besteht ein Betriebsrat , müssen die Mitbestimmungsrechte nach § 87 BetrVG bei Maßnah-men im Rahmen der Vorschriften über den Gesundheits- und Arbeitsschutz beachtet werden. Wegen des dichten Netzes öffentlich-rechtlicher Arbeitsschutzvorschriften ist allerdings der Gestaltungsraum der Betriebspartner stark begrenzt. Dennoch ist es möglich, dass die Betriebsparteien eine (freiwillige) Betriebsvereinbarung für den Umfang mit extremer Hitze abschließen.

In einer solchen Betriebsvereinbarung könnten folgende Punkte geregelt werden:

  • Verlagerung der Arbeitszeit
  • Verkürzung der täglichen Arbeitszeit
  • Betriebsferien
  • Einführung von Pausen
  • Einsatz von Klimaanlagen, Luftbefeuchtern etc.
  • Anpassung der Bekleidungsvorschriften, bspw. Lockerung des Krawattenzwangs und sonstige Fragen der Arbeitskleidung
  • Besondere Essensregelungen, kostenlose Getränke, Anpassung des Kantinenspeiseplans
  • Weitere Schutzmaßnahmen

(Dr. Nicolai Besgen)


 


 

Hitzefrei
Hitzefrei für Arbeitnehmer
Hitze
Nicolai Besgen

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Hitzefrei" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

7 Kommentare

von Sonja
13.07.10 11:28 Uhr
Hitzefrei

Bei dieser Hitze hat sich jeder Mitarbeiter Hitzefrei verdient! Bei bis zu 30 oder 40 Grad kann sich doch kein Mensch konzentrieren - dann lieber früher anfangen und aufhören! ISt zumindest mein Tipp gegen die Hitze

von Anonym
14.07.10 16:44 Uhr
Bankangestellter

Man stelle sich vor ein Bankangestellter bekommt Hitzefrei - oder der Busfahrer. Sollte die Bank dann früher aufmachen und der Bus früher fahren ;) Leider ist der Tipp der angepassten Arbeitszeiten nicht in jeder Branche möglich.

von Merkel Andi
14.07.10 16:44 Uhr
Hitzefrei muss sein

Ich denke auch dass die Arbeitgeber Hitzefrei geben sollten.
Wir sitzen hier in einem Lohnbüro und schwitzen uns kaputt. Wobei die Schule nebenan auch quasi kein Hitzefrei bekommt.
Liegt wohl im ermessen der Lehrer ob sie nun hitzefrei für die Schüler geben oder nicht.

von Kraft
14.07.10 17:25 Uhr
36 Grad

Stimmt, es kann wohl kaum für alle Angestellten Hitzefrei geben. Aber wo zieht man eine Grenze? Wie wärs mit Klima-Anlagen für alle? :)

von Mr. Pinguin
17.07.10 13:31 Uhr
Hitzefrei geregelt

Also soweit ich das verstanden hab, gibt es doch ein Regelung zum Thema Hitzefrei.
Ich denke ein generelles Hitzefrei ist aber trotzdem nicht möglich.

von Busfahrer
02.08.10 20:54 Uhr
Klimaanlagen

Das Problem ist lange bekannt und solche Perioden hatten wir auch schon in anderen Jahren. Es werden so pö a pö die neuen Bussen mit Klimaanlagen angeschafft. Aber der alte "Schrott" der ja auch noch ein paar Jahre laufen müssen wird die Vorsorgepflicht des Arbeitgebers ignoriert. Für alles mögliche ist Geld da, böos nicht für eine Klimaanlage. Da gibt es schon günstige Anlagen für die Dachlike über dem Fahrer. Aber wie gesagt ! 50 Grad sind keine Seltenheit bei 38 Grad Aussentemperatur

von michemar
24.08.11 11:28 Uhr
Klimaanlage

Ich bi voll für Klimaanlage. Die meisten Büros unserer Firma sind so ausgestattet. Nur: wenn man sie anmacht, da meldet sich immer irgend einen Meckermaul den es angeblich zieht. Viele arbeiten lieber bei 30 Grad Hitze als eine Klimaanlage anzuschalten. Die Gegenstimmen behaupten, man wird dadurch angeblich krank. Voller Blödsinn. In den USA oder in Nahe Osten wird ohne Klimaanlage nicht gearbeitet, niemand wird dadurch krank !!! Die Europäer sind wohl Klimananlagemuffen...

 

Entdecken Sie business-on.de: