Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell News
Weitere Artikel
Jahresbilanz 2006

INTERSEROH verzeichnet bestes Geschäftsjahr seit Unternehmensgründung

Der Kölner Dienstleistungs- und Rohstoffkonzern Interseroh hat im vergangenen Geschäftsjahr 2006 ein Ergebnis vor Ertragssteuern (EBT) von 41,1 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahr 2005 mit 29,9 Millionen Euro war dies ein Plus von ca. 37 Prozent. Der Umsatz stieg um fast 31 Prozent auf gut 1,2 Milliarden Euro nach 947 Millionen Euro in 2005 und erreicht damit die bisher höchste Marke in der 16-jährigen Unternehmensgeschichte.

Insgesamt betrug der Konzernjahresüberschuss des im General Standard gelisteten Unternehmens 2006 25,89 Millionen Euro nach 18,97 Millionen im Vorjahr.

"Mit einer Vielzahl gezielter Investitionen und Akquisitionen haben wir einen wichtigen Grundstein für den fortlaufenden Ausbau und die Internationalisierung der Interseroh-Aktivitäten gelegt. Dieser Prozess ist noch längst nicht abgeschlossen: In einem Marktumfeld, in dem sich die Abnehmerseite unserer Rohstoffe ebenso zunehmend konzentriert wie unsere Vertragspartner in der Entsorgungswirtschaft, ist Wachstum für Interseroh unabdingbar und auf der Basis unserer Kennzahlen solide finanzierbar", erklärte der Interseroh-Vorstandsvorsitzende Johannes-Jürgen Albus im Rahmen seiner Vorstellung der Jahresbilanz mit dem Titel "Investitionen in Wachstum und Nachhaltigkeit".

Mit Blick auf die Notwendigkeit weiterer finanzintensiver Investitionen haben sich Vorstand und Aufsichtsrat der Interseroh AG entschieden, den Aktionären für das Geschäftsjahr 2006 eine verminderte Dividende von 11 Eurocent vorzuschlagen und den restlichen Bilanzgewinn zur Eigenkapital -Stärkung zu thesaurieren. "Um weiteres Wachstum und auch weitere Akquisitionen realisieren und solide finanzieren zu können, bedarf es zu deren Refinanzierung einer stabilen Eigenkapitalquote. Diese lässt sich nur erhalten, wenn wir die Gewinne für 2006 überwiegend thesaurieren und so das gute Rating bei den Banken zur Refinanzierung unserer Aktivitäten aufrechterhalten", sagte Albus. Inklusive der bereits Anfang des Jahres 2007 getätigten Akquisitionen und der fortlaufenden Expansionsplanung sei von einem weiteren deutlichen Anstieg der Verschuldung und dem weiteren Rückgang der Eigenkapitalquote auszugehen.

"Unser Unternehmen operiert schon heute in verschiedenen Zukunftsmärkten. So haben die positive Wirtschaftsentwicklung, die hohe und international stark wachsende Nachfrage nach den von uns gehandelten Sekundärrohstoffen das Interseroh-Geschäft 2006 ordentlich vorangetrieben." Die international gehandelte Sekundärrohstoffmenge 2006 stieg vor allem beim Altpapier, bei Altholz, bei den Kunststoffen und auch bei den Metallschrotten. Insgesamt konnte Interseroh 5,3 Millionen Tonnen Sekundärrohstoffe vermarkten. Die Unternehmen im Interseroh-Konzern beschäftigen heute rund 1.500 Mitarbeiter in zwölf Ländern, den Großteil davon in Deutschland.

Im Segment Stahl- und Metallrecycling hat Interseroh das vor allem durch hohe Preise für Nichteisen-Metall und den seit der Wiedervereinigung höchsten Schrottverbrauch geprägte Jahr 2006 genutzt, um mehrere neue Standorte für die Aufbereitung der Schrotte zu erwerben. Diese stärkten die regionale Präsenz und damit den Zugriff auf die Altmetalle, so Albus. Zudem sei ein zweistelliger Millionenbetrag in die Modernisierung der bestehenden Infrastruktur investiert und damit die Position in dem sich konsolidierenden Markt weiter gefestigt und ausgebaut worden. "Diesen Kurs setzen wir auch in 2007 fort. Bereits zu Jahresanfang haben wir vier neue Unternehmen durch Akquisition in unsere Gruppe aufgenommen, weitere Zukäufe werden angestrebt. Bei gleich bleibenden Preisen wird der Umsatz des Stahl- und Metall-Segments im Jahr 2007 auf über eine Milliarde Euro anwachsen", berichtete der Vorstandsvorsitzende.

Interseroh verfügt heute bereits über ein Netz mit rund 40 Stahl- und Metallrecyclingstandorten in Deutschland, Polen und den Niederlanden zur Versorgung der Schrott einsetzenden Stahlindustrie. Das weitere Wachstum solle vor allem in Deutschland - wo Interseroh heute zu den Top drei der Stahlrecyclingindustrie gehöre - und in Osteuropa erfolgen. Neben Polen sei das Baltikum in diesem Zusammenhang eine relevante Region, sagte Albus.

Umfangreiche Investitionen standen im Geschäftsjahr 2006 auch im zweiten Segment, dem Dienstleistungs- und Rohstoffhandelsgeschäft an: Neue Aufbereitungsanlagen im Altholzrecycling, neue Rücknahmesysteme für Elektro- und Elektronikaltgeräte und für das Einwegpfand mit elf Zählzentren sowie das seit August 2006 bundesweit zugelassene Duale System Interseroh sollen die langfristige Wettbewerbsfähigkeit in diesem Segment stärken. "Interseroh wird sich damit zunehmend zu einem Komplettanbieter von Entsorgungsdienstleistungen für Handel und Industrie entwickeln. Schon heute ist unsere Produktpalette einzigartig in Deutschland - es wird mittelfristig jedoch darum gehen, die Abhängigkeit von regulatorischen Geschäften zu reduzieren und somit das Risikoportfolio zu verbessern. Die aktuelle Diskussion um die Novelle der Verpackungsverordnung untermauert diese Strategie einmal mehr", erläuterte Albus die Zielrichtung des Konzerns.

Mit dem Dualen System Interseroh und der Selbstentsorgerlösung für Verkaufsverpackungen werde Interseroh schon im ersten Halbjahr den ursprünglich für 2008 angestrebten Marktanteil von 15 Prozent klar überschreiten. Das Vertragsvolumen liege hier im ersten Quartal 2007 bei ca. 250 Millionen Euro. "Mittelfristig wollen wir mit dem Dualen System Interseroh einen Marktanteil von 25 bis 30 Prozent erreichen", erklärte der Interseroh-Vorstandsvorsitzende.

Das Interseroh-Dienstleistungsgeschäft war 2006, wie schon in den Vorjahren, vor allem im angestammten Markt Deutschland von ansteigender Wettbewerbsintensität auf Seiten der Dienstleistungsanbieter und einem daraus folgenden Margendruck gekennzeichnet. Es entwickelte sich dennoch insgesamt zufrieden stellend, sagte Albus. Darüber hinaus werde der Markt geprägt durch eine zunehmende Konsolidierung und Konzentration der Logistik - und Verwertungspartner in der Entsorgungswirtschaft wie auch der internationalen Rohstoffabnehmer aus der Papier-, Kunststoff- und der Stahl- und Metallindustrie. Albus: "Der Auf- und Ausbau bestehender und neuer Geschäftsfelder durch organisches und externes Wachstum ist folglich zur Stärkung der Marktposition ebenso notwendig wie zur Risikostreuung. Interseroh muss und wird sich eine größere internationale Rohstoffbasis erschließen, um mit der Konzentration auf der Abnehmerseite und mit den gestiegenen Anforderungen an Liefermengen und Qualitäten Schritt zu halten."

(Redaktion)


 


 

Nachrichten aus Unternehmen
Interseroh
Köln
Wirtschaft

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nachrichten aus Unternehmen" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: