Weitere Artikel

Johannes F.Sutter: ePayment & Collection - Zahlungsabwicklung im Internet

Business-On.de sprach mit Johannes F. Sutter, ePayment-Experte, über die Entwicklung und neue Verfahren der Zahlungsabwicklung im Internet, neue Methoden zur Minimierung von Zahlungsausfällen und über die Wettbewerbsvorteile für Unternehmen.

Laut Statistischem Bundesamt kauften in 2005 bereits zwei von drei Deutschen online ein. In diesem Zusammenhang zeigt eine aktuelle Studie des wissenschaftlichen Instituts ibi research an der Universität Regensburg zum Thema „Zahlungsabwicklung im Internet“, dass viele Unternehmen bisher nur klassische Zahlungsverfahren benutzen und die Problematik der Zahlungsausfälle noch nicht zufrieden stellend gelöst ist. Weitere technische und organisatorische Hemmnisse sind zu überwinden, bevor flächendeckend von einer sicheren Automatisierung aller Prozessschritte bei der Bezahlung über das Internet gesprochen werden kann. Gerade für kleinere und mittelständische Unternehmen haben sichere und effiziente Zahlungsverfahren jedoch große Bedeutung für Wachstum und Liquidität.

Sicher und effizient für Unternehmen und Kunden

Business-On.de: Welche zentralen Herausforderungen für Online-Zahlungsabwicklung gibt es aus Ihrer Sicht heute noch? Welche Probleme können Effizienz und Sicherheit der Zahlung auf Unternehmens und auf Kundenseite gefährden?

Sutter: Mit steigenden eCommerce-Umsätzen wird eine vollautomatische Finanztransaktion für eCommerce-Händler immer bedeutender. Zahlungsmethoden, die häufig wegen eines zu hohen manuellen Aufwands, durch Umlenkung des Kunden auf eine Registratur des Zahlungsanbieters oder durch Sicherheitsabfragen wie Pin/TAN abgebrochen werden, stoßen auf großen Widerstand bei eCommerce-Händlern. Es hat sich herausgestellt, dass bei umständlichen Zahlungsmethoden Warenkörbe zwar gefüllt, aber der Kaufvorgang dann seitens des Kunden abgebrochen wird. Dadurch entstehen erhebliche Einnahmeverluste für die Händler. Um dies zu vermeiden, bieten manche Händler diese Zahlungsmittel erst gar nicht an. Das ist aber der falsche Weg.

 

Studien belegen, dass die Zahl der Online-Käufer um bis zu 20 Prozent gesteigert werden kann, wenn mehrere Payment-Alternativen zur Auswahl stehen – darunter auch die Kreditkarte.

 

 

Am besten geht dies mit einem sicheren Payment-System, das einfach und schnell in einen Onlineshop zu integrieren ist.

Business-On.de:Welche Rolle spielen die Unternehmensgröße und die Zahlungsgewohnheiten der Käufer im Hinblick auf die Bereitschaft neue, höher entwickelte Zahlungsmethoden einzusetzen? Inwieweit konnte die Entwicklung im Internethandel hier eine Veränderung herbeiführen, die sich positiv auf die Vereinfachung der Zahlungsabwicklung auswirkt?

Sutter: Neue Zahlungsmittel brauchen immer eine gewisse Zeit, bis sie von den Käufern akzeptiert werden. Ebenso müssen genügend Akzeptanzstellen (Händler) als auch genügend Kunden, die mit dem Zahlungsmittel bezahlen wollen, ausgestattet werden. Reine Internetzahlungsmittel wie Paypal oder Google Checkout haben durch die weltweite Markenbekanntheit die größte Chance sich einen attraktiven Marktanteil zu verschaffen. Derzeit gibt es weltweit ca. 100 Millionen Paypal-Kunden dagegen stehen ca. drei Milliarden Kunden von Visa und MasterCard.

 


 

ePayment
Internet-Zahlungsabwicklung
PayPal
Johannes Sutter
saferpay
Telekurs Card Solutions

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "ePayment" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: