Weitere Artikel
Interview

9 Fragen zu 2009 an Michael Garvens, Geschäftsführer vom Köln Bonn Airport

business-on.de stellte prominenten Vertretern der Kölner Wirtschaft neun Fragen zu den Erwartungen für 2009. Michael Garvens rechnet mit einem leichten Rückgang der Passagierzahlen und hofft auf eine baldige Klärung der Eigentümerstruktur des Flughafens.

business-on.de: Herr Garvens, wie beurteilen Sie die wirtschaftliche Entwicklung der Flugbranche?

Michael Garvens: Die Finanzkrise hat die Luftverkehrsbranche heftiger getroffen als die Ereignisse von 9-11. Die zweite Jahreshälfte 2008 war im weltweiten Luftverkehr gekennzeichnet von rückläufigen Passagier- und Frachtzahlen, Flugzeugstilllegungen, Arbeitsplatzabbau und Marktaustritten. Leider ist ein Ende dieses downturns nicht abzusehen.

business-on.de: Was ist in 2009 für die Flugbranche zu erwarten?

Michael Garvens: Die Luftfahrtunternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Der weltweite wirtschaftliche Abwärtssog wird den Druck auf Airlines und Flughafenbetreiber verstärken und das Branchenwachstum erheblich bremsen.

business-on.de: Spüren Sie bereits die Ausmaße der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise?

Michael Garvens: Gemessen daran sind die Auswirkungen am Köln Bonn Airport noch recht moderat. Wir verzeichnen 2008 nur ein leichtes Minus von 1 Prozent im Passagierverkehr. Härter trifft uns der Rückgang im Frachtbereich, der allerdings nicht auf die aktuellen Krisenerscheinungen zurück zu führen ist, sondern auf den lang angekündigten Standortwechsel von DHL von Köln nach Leipzig.

business-on.de: Wie wird sich Ihre Auftragslage und Ihr Umsatz im kommenden Jahr entwickeln?

Michael Garvens: Wir rechnen mit leichten Rückgängen bei den Verkehrszahlen und bei den Umsatzerlösen.

business-on.de: Welche Chancen und Risiken wird das Jahr für Ihr Unternehmen bringen?

Michael Garvens: Wir haben die Weichen für einen Umschwung frühzeitig gestellt. Im Frachtsektor konnten wir FedEx, das weltweit größte Express-Frachtunternehmen, für Köln gewinnen. FedEx wird ab 2010 seine Drehscheibe für Deutschland und Osteuropa von Frankfurt nach Köln verlegen. Die dazu nötigen Baumaßnahmen sind in vollem Gange. Im Passagierbereich sehen wir gute Perspektiven durch die Entwicklung von Umsteigeverkehren.

business-on.de: Wie wird sich das Frachtgeschäft in 2009 entwickeln?

Michael Garvens: Im Frühjahr soll das neue Cargo Speditions Center eröffnet werden. Rund 25 Millionen Euro kostet die Halle, die vor allem mittelständischen Transportunternehmen optimale Bedingungen für Tagesfracht eröffnet. Bereits für dieses Jahr wird ein Fracht-Plus von drei Prozent prognostiziert.

business-on.de: Was ist in Handel und Gastronomie für 2009 geplant?

Michael Garvens: Wir werden den Ausbau des Non-Aviation-Geschäfts, also Handel und Gastronomie, weiter voran treiben.

business-on.de: Wie wird sich die noch ungeklärte Eigentümerstruktur auf Ihren Flughafen auswirken?

Michael Garvens: Entscheidend ist, dass wir das Grundstück, auf dem der Flughafen liegt und noch im Besitz des Bundes ist, erwerben können. Das gibt uns und den Unternehmen, die hier investieren wollen, Planungssicherheit. Der Vertrag dazu ist bereits notariell beurkundet. Nun hoffen wir, dass sich die Gesellschafter untereinander über die zukünftige Gesellschafterstruktur einigen und damit die letzte Hürde für den Grundstückskauf fällt.  

business-on.de: Was sind die wichtigsten Trends, die Ihre Branche im kommenden Jahr maßgeblich bestimmen werden?

Michael Garvens: Die Konsolidierungstendenz bei den Airlines wird weiter anhalten. Das wird auch zu Streckenbereinigungen auf den Flughäfen führen.

(Karin Bäck)


 


 

Michael Garvens
Köln Bonn Airport

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Michael Garvens" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: