Weitere Artikel

Kölner Chambre de Commerce

Als „erste Adresse auf den Weltmärkten“ bezeichnen sich die deutschen Auslandshandelskammern. Sie sind in über 80 Ländern mit rund 120 Büros im Rahmen der Außenwirtschaftsförderung aktiv. Die älteste der Auslandsvertretungen ist die Deutsch-Belgisch-Luxemburgische Handelskammer, kurz AHK debelux. Business-on.de sprach mit Marc Herbrand, der seit 2004 Geschäftsführer der Kölner Zweigstelle ist.

Köln mit eigenem Dienstleistungs-Angebot

Die „Chambre de Commerce Belgo-Allemande“ wurde 1894 in Brüssel von deutschen Unternehmen als Privatinitiative gegründet. Nach mehreren Unterbrechungen und Namenswechseln entstand mit der Beteiligung der luxemburgischen Wirtschaft die AHK debelux. Ihre originäre Aufgabe ist, deutschen Unternehmen eine Anlaufstelle für ihre Aktivitäten in den beiden Nachbarländern zu offerieren. So bieten alle drei Geschäftsstellen, d.h. Brüssel, Luxemburg und Köln, seit nunmehr 50 Jahren „gleichberechtigt und länderübergreifend“ viele wertvolle Dienstleistungen an. Die Palette reicht von Marktberatung, der kompletten Abwicklung von Aufträgen über Steuer - und Rechtsauskünfte bis zur Messevertretung.

Wie alle AHKs finanziert sich das Ländertrio zum größten Teil aus dem Verkauf von Dienstleistungen und Mitgliederbeiträgen sowie zu einem geringeren Teil aus öffentlichen Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi). Erstberatungen und kleine Auskunftsdienste sind generell kostenlos, auch darin unterscheidet sich die AHK debelux nicht von ihren weltweit vertretenen Schwester-Büros. Den Unterschied macht das Kölner Büro aus. Hier bietet Marc Herbrand mit seinem Team in erster Linie Dienstleistungen für belgische und luxemburgische Unternehmen an. Deutsche Firmen werden an die Kollegen in Brüssel verwiesen. In den Statuten der AHK ist diese Form der Bilateralität normalerweise nicht vorgesehen.

AHK Debelux einzige bilaterale Kammer

Marc Herbrand, 36, gebürtiger Belgier, spricht fließend französisch, flämisch und deutsch mit leichtem Eifler Akzent. Als Sonderstatus der Kölner Dependance bezeichnet der Diplom-Betriebswirt die Tatsache, dass die AHK debelux die „einzige wirklich bilaterale Kammer Deutschlands“ ist. Weshalb das so ist, läßt sich aus der Tradition heraus und dem hohen Handelsaufkommen erklären: „In unseren Geschäftsstellen in Brüssel, Köln und Luxemburg stehen insgesamt 25 Experten für Auskünfte und Beratung zur Verfügung - nicht nur für Mitgliedsunternehmen sondern für alle Geschäftsleute, die in den jeweils benachbarten Ländern Fuß fassen wollen. Unsere AHK hat mehr als 600 Mitglieder, was vergleichsweise sehr viel ist. Das erklärt sich aus dem traditionsgemäß hohen Handelsvolumen zwischen den drei Ländern. Innerhalb der Euro-Zone steht beispielsweise das Volumen deutscher Exporte nach Belgien und Luxemburg an vierter Stelle – nach Frankreich, Italien und Niederlande. Allein 700 deutsche Unternehmen haben Niederlassungen oder Beteiligungen in den beiden Nachbarländern. Köln ist ein wichtiger Standort, da mehr als die Hälfte der belgischen Exporte nach NRW gehen.“

Alle Formalitäten in guten Händen

Das Kölner Büro ist, wie gesagt, vorrangig auf die Betreuung belgischer und luxemburgischer Unternehmen spezialisiert. Hier spricht man ihre Sprache und profitiert von den guten Wirtschaftskontakten, die Marc Herbrand in der Region aufgebaut hat. Er ist inzwischen in Köln eine bekannte und geschätzte Person. Mit zahlreichen Veranstaltungen, wie beispielsweise Vernissagen mit belgischen Künstlern oder dem belgischen Spezialitätendorf auf dem Heumarkt versteht er es immer wieder, das Interesse für seine Klientel zu gewinnen. Selbst Oberbürgermeistrer Fritz Schramma konnte auf der internationalen Süßwarenmesse der Versuchung von belgischen Pralinés nicht widerstehen. Darüber hinaus offeriert sein Büro zahlreiche, nützliche Dienste. Interessierte Firmen können nicht nur den so genannten Domizilierungs-Service, d.h. Geschäftsadresse und Front Office in Anspruch nehmen, sondern werden auch bei den Behördengängen, wenn es um die Eröffnung einer deutschen Filiale oder eines Vertriebsbüros geht, unterstützt. Der Kölner Belgier hilft bei der Personalsuche und soweit gewünscht, macht sein Büro auch die Lohnbuchhaltung für die deutschen Mitarbeiter. „Wir nehmen den Unternehmen alle Formalitäten ab“, so Marc Herbrand. Das gleiche gilt für Steuer- und Rechtsfragen, wofür die AHK debelux auch eigene Publikationen anbietet.


 


 

AHK debelux
Luxemburg
Belgien
Köln

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "AHK debelux" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: