Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Aktuell Recht & Steuern
Weitere Artikel
  • 10.10.2006,
  • |
  • Bonn

Konsequenzen aus den geplanten Änderungen bei der Unternehmensnachfolge

Was tun wenn ein Nachfolger fehlt?

Wie aber soll man sich verhalten, wenn kein Unternehmensnachfolger bereitsteht? Häufig bleibt in diesen Fällen als einzig sinnvolle Alternative nur der Verkauf an einen interessierten Investor. Sieht man sich nach einer solchen Alternative um, sollte man sich – eine gewisse Größe und entsprechende Beziehungen vorausgesetzt – nicht nur um Kontakte zu inländischen Interessenten bemühen, sondern global denken. Interessierte Konkurrenzunternehmen oder Finanzinvestoren finden sich schließlich nicht nur in Deutschland. Entscheidend für einen erfolgreichen Kontakt ist ein gemeinsames Verständnis bzw. das Sprechen einer gemeinsamen Sprache. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten größere mittelständische Konzerne in der Rechtsform einer Kapitalgesellschaft eine Umstellung ihrer externen Rechnungslegung auf die IFRS in Erwägung ziehen. Ausländische Investoren kennen sich mit der deutschen Rechnungslegung nicht aus und stehen dem klassischen HGB-Jahres- bzw. Konzernabschluss sehr skeptisch gegenüber. Die Rechnungslegung nach IFRS erfreut sich dagegen insbesondere in den angelsächsischen Ländern hoher Akzeptanz.

Hilfreich ist in diesem Zusammenhang, dass durch das Bilanzrechtsreformgesetz aus dem Jahr 2004 erstmals auch für mittelständische nicht börsennotierte Konzerne die Möglichkeit geschaffen wurde, ihre Konzernrechnungslegung mit befreiender Wirkung nach den IFRS zu erstellen. Doppelabschlüsse sind also nicht mehr erforderlich. Die IFRS sind zwar komplexer als die Konzernrechnungslegung nach HGB, größere Probleme bestehen im deutschen Rechtsraum jedoch vor allem bei Personengesellschaften, da die internationalen Regelungen derzeit den Ausweis des haftenden Gesellschaftskapitals als Eigenkapital nicht zulassen. Gleichwohl sollte man vor einer Umstellung auf die IFRS die aktuelle Bilanzstruktur vor dem Hintergrund der bestehender Umstellungswahlrechte eingehend untersuchen, um bereits im Vorfeld der Umstellung die Weichen richtig zu stellen.

Autor: Thomas Rohler

___________________________ DHPG Dr. Harzem & Partner KG, Düsseldorf Am Schönenkamp 45

D-40599 Düsseldorf

Tel: 0211 / 59515-0 Fax: 0211 / 59515-55

E-Mail: [email protected] Internet: www.dhpg.de

DHPG Dr. Harzem & Partner KG, Bergisch Gladbach Buddestraße 18-20

D-51429 Bergisch Gladbach

Tel: 02204 / 76 78 800 Fax: 02204 / 76 78 888

E-Mail: [email protected] Internet: www.dhpg.de

(Thomas Rohler)


 


 

Unternehmensnachfolge
Steuern
Gesetzesänderung
IHK

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Unternehmensnachfolge" - jetzt Suche starten:

Entdecken Sie business-on.de: