Weitere Artikel
Kündigungsrecht

Ausspruch einer Abmahnung beinhaltet Verzicht auf Kündigungsrecht

Nach ständiger Rechtsprechung verzichtet der Arbeitgeber auf das Recht zum Ausspruch einer Kündigung durch eine Abmahnung. Dieser Verzicht bezieht sich auf den mit der Abmahnung gerügten Sachverhalt. Das Bundesarbeitsgericht hatte nun zu entscheiden, ob dies auch in dem Fall gilt, wenn weitere Pflichtverletzungen zu den abgemahnten hinzutreten bzw. frühere Pflichtverletzungen dem Arbeitgeber erst nach Ausspruch der Abmahnung bekannt werden (BAG, Urt. v. 26.11.2009 - 2 AZR 751/08).

Der Sachverhalt der Entscheidung:

Die Parteien streiten über die Wirksamkeit einer verhaltensbedingten Kündigung. Der klagende Arbeitnehmer war als Barkeeper bei dem beklagten Hotel seit 1996 beschäftigt.

Der Arbeitgeber mahnte den Barkeeper Mitte Dezember 2005 mündlich ab. Mit Schreiben vom 28. Dezember 2005 wurde wegen der Nichtbefolgung einer Anweisung und rufschädigende Äußerungen über den Geschäftsführer und den Direktionsassistenten eine weitere Abmahnung ausgesprochen. Ab dem 28. Dezember 2005 war der Arbeitnehmer dann arbeitsunfähig.

Mit Schreiben vom 29. Dezember 2005 kündigte der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis außerordentlich, hilfsweise ordentlich mit der Begründung, der Arbeitnehmer habe sich geschäftsschädigend gegenüber Mitarbeitern und Gästen verhalten. Ferner wurde die Kündigung auf eine Missachtung des betrieblichen Alkoholverbotes und den unbefugten, kostenlosen Ausschank von Alkohol an ehemalige Mitarbeiter gestützt.

Der Kläger hat Kündigungsschutzklage erhoben. Er hat die ihm vorgeworfenen Pflichtverletzungen bestritten. Auch seien sie bereits abgemahnt worden. Mögliche kritische Äußerungen seien sachlich gerechtfertigt und durch das Recht auf freie Meinungsäußerung gedeckt. Er habe nicht kostenlos Alkohol an Kollegen ausgegeben.

Arbeitsgericht und Landesarbeitsgericht haben der Kündigungsschutzklage stattgegeben.

Die Entscheidung:

Im Revisionsverfahren hat das Bundesarbeitsgericht die Entscheidungen der Vorinstanzen aufgehoben und zur erneuten Verhandlung an das Landesarbeitsgericht zurückverwiesen.

I. Verzicht auf das Recht zur Kündigung

Zweck einer verhaltensbedingten Kündigung ist nicht eine Sanktion für die begangene Pflichtverletzung, sondern die Vermeidung künftiger Pflichtenverstöße. Die fragliche Pflichtverletzung muss sich deshalb noch für die Zukunft belastend auswirken. Eine entsprechende Prognose ist berechtigt, wenn sich der Arbeitnehmer auch in Zukunft pflichtwidrig verhält. Eine Kündigung wegen einer Vertragspflichtverletzung setzt deshalb regelmäßig eine einschlägige Abmahnung voraus. Diese dient der Objektivierung der negativen Prognose. Liegt eine solche Abmahnung vor und verletzt der Arbeitgeber gleichwohl erneut seine vertraglichen Pflichten, kann regelmäßig davon ausgegangen werden, es werde auch künftig zu weiteren Vertragsstörungen kommen.

Hieraus folgt, dass im Ausspruch einer Abmahnung regelmäßig der (konkludente) Verzicht auf das Recht zur Kündigung aus den in ihr gerügten Gründen liegt. Der Arbeitgeber gibt mit einer Abmahnung zu erkennen, dass er das Arbeitsverhältnis noch nicht als so gestört ansieht, als dass er es nicht mehr fortsetzen könnte.


 


 

Kündigungsrecht
Arbeitgeber
Pflichtverletzung
Gründe
Ausspruch
Bundesarbeitsgericht
Recht
Verzicht
Sachverhalt
Dezember

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Kündigungsrecht" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

 

Entdecken Sie business-on.de: