Sie sind hier: Startseite Köln-Bonn Finanzen
Weitere Artikel
Lehman Brothers

Schadenersatzansprüche prüfen lassen

Angesichts der Insolvenz der Investmentbank Lehman Brothers empfehlen die Anwälte der Nieding + Barth Rechtsanwaltsaktiengesellschaft allen Anlegern, die ab März 2008 auf Empfehlung ihrer Bank oder ihres Vermögensverwalters Anlageprodukte der US-Bank gekauft haben, genau prüfen zu lassen, ob Schadenersatzansprüche wegen fehlerhafter Anlageberatung bestehen.

Denn Privatanleger, die Zertifikate beziehungsweise Anleihen von Lehman Brothers besitzen, müssen mit herben Verlusten rechnen: Aufgrund des Insolvenzantrages wird die Bank vorerst keine Zinszahlungen leisten. Die Rückzahlung der Lehman Brothers Papiere ist ebenfalls stark gefährdet. Anders als etwa bei Investmentfonds, bei denen über die Bildung von Sondervermögen das eingesetzte Kapital insolvenzfest ist, ist das Anlagekapital von Zertifikate- und Anleihe -Anlegern im Falle einer Insolvenz des emittierenden Unternehmens nicht hinreichend geschützt. Hier droht ein Totalausfall.

„Wem nach März 2008 ein Lehman Brothers Investment angeraten wurde, den hat man ins fallende Messer greifen lassen“, fasst Klaus Nieding, Rechtsanwalt und Vorstand bei Nieding + Barth, zusammen. „Denn Banken und Finanzdienstleister sind im Rahmen der Anlageberatung verpflichtet, sich anhand der aktuellen Wirtschaftspresse über die Emittenten zu informieren“, erläutert Nieding. „Sollten bei der Beratung entsprechende Hinweise hinsichtlich der Schwierigkeiten bei Lehman unterblieben sein, lässt sich je nach Einzelfall der nunmehr erlittene Verlust gegen das beratende Institut geltend machen.“

Bereits Anfang des Jahres gab es deutliche Hinweise auf ein nicht intaktes Risikomanagement beziehungsweise eine Krise bei Lehman Brothers. Wegen hoher Verluste war die Aktie der US-Investmentbank um knapp 50 Prozent eingebrochen. 1.400 Stellen wurden gestrichen. In der Folge senkte die Rating -Agentur Moody’s den Ratingausblick für Lehman Brothers von „stable“ auf „negative“. Die Analysten stuften die Aktie auf „Verkaufen“ ein. Lehman Brothers stellte am 15.09.2008 den Insolvenzantrag.

(Nieding + Barth

(Redaktion)


 


 

Nieding + Barth
Schadenersatzansprüche
Investmentbank
Lehman Brothers
Insolvenz

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Nieding + Barth" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

3 Kommentare

von Udatron
24.09.08 18:16 Uhr
Prüfung

Und wer soll Schadensersatz zahlen?

Der Einlagensicherungsfond etwa?

von LS
14.10.08 23:18 Uhr
IG Lehman-Zertifikate

Die Webseite und das Forum der (informellen) Interessengemeinschaft der durch Lehman Brothers Zertifikate geschädigten Personen findet sich unter http://www.lehman-zertifikateschaden.biz

von Gudrun
15.11.08 19:11 Uhr
Rechtliche Infos

Rechtliche Infos zum Thema von einem Anwalt aus der Region habe ich unter www.bank-undkapitalmarkt.undrecht.info gefunden.

 

Entdecken Sie business-on.de: