Weitere Artikel
Interview

Lutz Matulla: „Köln ist nicht schön, aber liebenswert.“

Lutz Matulla ist Leiter der quirin bank Köln, der ersten Honorarberaterbank Deutschlands. Der Volkswirt kam vor knapp 30 Jahren einer Frau zu Liebe nach Köln – und blieb der Liebe zur Domstadt wegen. Die Teilnahme an der Interviewreihe „Lokalpatriotismus“ von Business-on.de war für den Wahl-Rösrather demnach eine Herzensangelegenheit.

Business-on.de: Sind Sie nur beruflich oder auch privat im Rheinland ansässig?

Lutz Matulla: Ich lebe und arbeite im Rheinland: Mein Büro befindet sich in den wunderschönen Spichernhöfen in Köln, Nähe Stadtgarten. Erholen kann ich mich dann direkt am Königsforst in Rösrath, wo ich mit meiner Frau und zwei Kindern seit 15 Jahre lebe.

Business-on.de: Wenn Sie zugezogen sind: Seit wann wohnen Sie im Rheinland und was hat Sie damals zu dem Umzug bewogen?

Lutz Matulla:1985 bin ich das erste Mal nach Köln gekommen, um ein kölsch Mädche besser kennen zu lernen, das ich im Skiurlaub getroffen hatte. Die junge Dame gibt es in meinen Leben zwar nicht mehr, aber von Köln kam ich seitdem nicht mehr weg! Aus dem kölschen ist ein bergisches Mädchen geworden.

„Kunst, Literatur, Musik, Kabarett und Sport: Köln hat viel zu bieten.“

Business-on.de: Was ist das Besondere am Rheinland?

Lutz Matulla: Die Menschen hier im Rheinland und insbesondere in Köln sind sehr offen und strahlen Lebensfreude aus. Köln ist zwar (baulich) keine schöne, aber eine sehr liebens- und lebenswerte Stadt, die viel zu bieten hat: Kunst, Literatur, Musik (klassik, Jazz), Kabarett, Sport.

Business-on.de: In welcher Branche sind Sie tätig und seit wann?

Lutz Matulla: Seit 1986 bin ich in Banken im Rheinland unterwegs und berate Kunden in Fragen der Geldanlage. Seit 2007 leite ich die Niederlassung der quirin bank in Köln, der ersten Honorarberaterbank Deutschlands.Wir erhalten keine produktbezogenen Provisionen sondern werden direkt vom Kunden in Form klar definierter Honorare bezahlt. Dadurch sind wir unabhängig vom Produktvertrieb und können uns ganz auf die Betreuung des Kunden und seiner Ziele und Wünsche konzentrieren.  

Business-on.de: Ihre Meinung zum berüchtigten Kölner Klüngel.

Lutz Matulla: Bisher ist bei mir der Kölner Klüngel als positives Netzwerk in Erscheinung getreten, in welchem viel geholfen und damit auch viel erreicht wird. Ein gutes Beispiel ist der Karneval, der unter anderem enorm viel für den Erhalt der historischen Stadttore unternimmt. Die ab und zu auftretenden negativen Randerscheinungen des Kölner Klüngels darf man nicht überbewerten - unterm Strich ist es eine gute Sache für die Stadt!

Business-on.de: Sind Sie im Karneval aktiv?

Lutz Matulla: Die quirin bank Köln ist im Kölner Karneval über den Verein der Freunde und Förderer des Kölnischen Brauchtums e.V. aktiv und hat zum Beispiel in den vergangenen beiden Sessionen die Schull- und Veedelszöch finanziell unterstützt.

Business-on.de: Wie beurteilen Sie die Zukunft Ihrer Branche in der Region?

Lutz Matulla: In und um Köln haben sich vor einigen Jahren viele Privatbanken angesiedelt, um vom Straucheln einer renommierten Kölner Privatbank zu profitieren. Diese Planung ist nicht aufgegangen und jetzt streiten sich diese Privatbanken um das vorhandene Potential an vermögenden Privatkunden. Einige Banken haben sich bereits wieder zurückgezogen und das wird auch noch weitere Kreise ziehen. Die normalen, provisionsgetriebenen Banken sind im Grunde austauschbar und werden sich einem immer härteren Preiskampf stellen müssen. Wir als Honorarberaterbank haben damit kein Problem - wir sind schon länger in Köln und werden auch bleiben. Wir würden es sogar sehr begrüßen, wenn endlich ein zweiter ernstzunehmender Teilnehmer auf dem Markt der Honorarberatung auftauchen würde.

(Christian Weis)


 


 

Lutz Matulla
quirin bank
Köln
Rheinland
Kölner Karneval

Passende Artikel suchen

Finden Sie weitere Artikel zum Thema "Lutz Matulla" - jetzt Suche starten:

Kommentar abgeben

Bei einer Antwort möchte ich per E-Mail benachrichtigt werden

 
 

3 Kommentare

von Sascha Beyer
16.04.14 22:10 Uhr
Frage an Lutz Matulla

Guten Abend Herr Lutz Matulla,

Berät die Quirin Bank eigentlich Software gestützt? Wenn man unabhängig berät - sprich keine Produktvorgaben hT - muss man doch sehr viele produkte auswändig kennen.

Verstehen Sie worauf ich hinaus will?

von Lutz Matulla
17.04.14 09:09 Uhr
Antwort von Lutz Matulla

Hallo Herr Beyer,

wir beraten nicht Software unterstützt, wenn Sie damit meinen, dass wir über ein Programm aus vielen Produkten per Knopfdruck das richtige für den Kunden finden können.
Natürlich passiert viel mit und durch Software: die Analyse von Wertpapieren wird z.B. durch Software unterstützt.
Wir beraten persönlich, denn so viele Produkte sind es bei uns nicht. Wir als Honorarberaterbank ziehen kostengünstige und transparente Finanzprodukte vor – und davon gibt es nicht so viele! Neben Einzelwerten sowohl bei Aktien als auch bei festverzinslichen Wertpapieren, bieten wir sehr gerne günstige ETF´s an. Diese Börsen-gehandelten Fonds sind meistens Indexfonds, mit welchen man viele Märkte und Branchen abdecken kann. Darüber hinaus wenden wir in der Kapitalmarktrendite-Strategie wissenschaftliche Erkenntnisse an. Diese ist ein Teil unseres Beratungskonzeptes „Markt-Meinung-Wissen“, mit dem wir jedem Kunden klar aufzeigen können, aus welchem Bereich er welche Rendite erzielen kann. Das aber auch klar definiert, welches Risiko er jeweils dafür eingehen muss.

von F. Schneider
19.04.14 07:35 Uhr
Geldanlage für Firmen

Sehr geehrter Herr Matulla,

Berät Ihr Bankhaus auch im Bereich Anlage- und Investmentmöglichkeiten für Firmen? Unsere Firma macht seit Jahren Gewinne die wir nun zum Teil investieren möchten.

 

Entdecken Sie business-on.de: